ESC Voting 2017

Auch in diesem Jahr gibt es mal wieder ein User Voting. Bitte stimmt fleißig ab, dann kann man sich ein Bild davon machen wie so die Stimmung der ESC-Fans in diesem Jahr ist.

Spotify Playlist ESC 2017

Wir sind zwar noch in einer relativ frühen Phase des Eurovision Song Contests 2017, aber ich habe schon einmal wie jedes Jahr die verfügbaren Songs in einer Spotify Playlist zusammengestellt.

Buchmacher Tipps

Für 2017 machen die Buchmachertipps erst Sinn wenn alle Songs veröffentlicht sind. Aber wie haben sie früher so getippt. Die Jahre 2007-2011 im Überblick. 2012-2016 und selbstverständlich 2017 folgen bald.

Deutscher Vorentscheid 2018: Radikaler Neuanfang – oder?

Heute wurde vom NDR der Modus operandi des neuen deutschen Vorentscheids bekannt gegeben. Laut Thomas Schreiber, Koordinator Unterhaltung bei der ARD und seit gefühlt drölfzig Jahren für die Misserfolge beim ESC zuständig, ein radikaler Neuanfang. Nun ja schauen wir uns mal das Prozedere an:

Teilnehmer:
Jeder, der an dem Vorentscheid 2018 teilnehmen möchte kann sich bis zum 06. November 2017 hier bewerben.

Dreigeteilte Jury:
– 10.000 über Social Media ausgesuchte Personen werden angeschrieben und sie entscheiden darüber welche 100 Personen in das sogenannte Europa-Panel aufgenommen werden. Wie das genau vor sich geht wurde aber noch nicht bekannt gegeben. Außerdem ist es nicht möglich sich selbst dafür zu bewerben.
– Es gibt eine internationale Juy aus 20-25 ehemaligen Jurymitgliedern aus verschiedenen Ländern.
Fernsehzuschauer

Erste Vorrunde:
So wie ich das aus der Pressemitteilung herauslese, entscheidet ausschließlich das Europa-Panel in der Vorauswahl welche der Bewerber es in die zweite Runde schaffen. Dies werden 20 Bewerber aus allen Online Bewerbungen sein.

Zweite Vorrunde:
In der zweiten Runde werden diese 20 Bewerber auf ihre Bühnenpräsenz und Gesang geprüft. Ihnen wird auch im Studio Hilfestellung dafür gegeben. Ob dies dann im Fernsehen zu sehen sein wird, darüber wurde bisher nichts bekannt. Hier werden dann die 5 Teilnehmer des finalen Vorentscheids ausgewählt, diesmal gemeinsam von dem Europa-Panel und der internationalen Jury.

Vorentscheid:
Die 5 ausgewählten Teilnehmer bekommen nun je einen Song, der vom NDR auf Grundlage vorher definierter musikalischer Genres mit Komponisten, Produzenten und Labels ausgewählt wird. Ebenso wird ein dazu passender Auftritt entwickelt.
Wie der Vorentscheid genau abläuft, darüber wurden auch keine Informationen veröffentlicht. Hier treffen aber die Zuschauer, das Europa-Panel und die internationale Jury gemeinsam ihre Wahl, wer Deutschland beim ESC 2018 in Lissabon vertreten darf.

Gedanken: Nun ja ich habe immer so das Gefühl es wird immer mehr Wert drauf gelegt wirklich den einen perfekt singenden Menschen auszusuchen, der Deutschland vertreten darf. Auch dieses Mal wird ein Aufwand getrieben, der wahrscheinlich seinesgleichen sucht. Meiner Meinung nach war aber genau das nicht das Problem der vorhergehenden Teilnehmer. Singen konnten sie alle! Was aber bei allen gefehlt hat ist der passende Song! Und genau hier hat sich nichts geändert. Wie im letzten Jahr hat niemand außer dem NDR und vielleicht ein paar ausgewählte Insidern Einfluß auf die Songauswahl. Wir, die Zuschauer, bekommen 5 bereits ausgewählte Songs vorgesetzt, die den von uns ausgewählten Kandidaten übergestülpt werden. Wenn wir Glück haben finden wir eine so tollen Teilnehmer wie Lena oder Roman, bei denen es fast egal ist, welchen Song sie singen, wenn nicht, dann werden wir halt wieder Letzter.

Immerhin gibt sich der NDR wirklich Mühe verschiedene Geschmacksströmungen durch die umfangreichen Juries zu berücksichtigen und geeignete Teilnehmer zu finden. Jetzt müssen wir nur noch hoffen und bangen, das diese auch tolle Songs bekommen und nicht ,wie im letzten Jahr, 08/15 Pop.

Die dreistesten Wertungen der Juries

Am Samstag Abend hatte ich doch einen großen Beigeschmack als ich die Wertungen der Jurys gesehen habe. Offensichtlich wurde hier deutliches Nachbarschaftsvoting betrieben, was ja eigentlich durch diese unterbunden werden sollte. Jetzt habe ich mich mal durch alle Wertungen geklickt und wollte den subjektiven Eindruck den ich hatte gerne belegen. Leider gab es tatsächlich kaum auffällige Wertungen. Zwar haben viele Länder ihren Nachbarn die 12 Punkte gegeben aber in diesen Fällen war eben der Nachbar der kleinste gemeinsame Nenner und die Wertungen gingen so weit auseinander dass dieser eben dann der war, dem die jeweilige Jury 12 Punkte gab.

Es  gibt hier natürlich die eine oder andere Ausnahme. Bei Armenien und Aserbaidschan ist ja seit Jahren eher ein konträres Nachbarschaftsvoting zu beobachten. Hier ist es tatsächlich so, dass alle fünf Mitglieder der Jury dem Nachbarschaftsstaat auf den letzten Platz setzten. Das bedeutet tatsächlich 10x Platz 25. Das so eine Wertung natürlich kein Zufall ist, sollte jedem klar sein. Und alle die, die wieder aufschreien und sagen dass der Contest unpolitisch ist: das ist er definitiv nicht wie man hier unschwer erkennen kann. Es ist auch keine Frage des Alters sondern gesellschaftlich untermauert und zieht sich durch alle Alter und Berufe.

Jurymitglied Armenien Geburtsdatum Platz für Aserbaidschan
Ara Gevorgyan 19.04.1960 25
Emma Asatryan 03.11.1986 25
Aramayis Hayrapetyan 16.05.1985 25
Tigran Sanoyan 01.03.1978 25
Zaruhi Babayan 27.12.1975 25

Die Armenier hatten übrigens auch alle 5 Portugal auf Platz 1. Alle anderen Wertungen waren abwechslungsreich

Jurymitglied Aserbaidschan Geburtsdatum Platz für Armenien
Aleksandr Sharovskiy 10.02.1948 25
Afak Malikova 18.01.1947 25
Anvar Sadigov 30.04.1966 25
Anar Huseynli 12.07.1978 25
Emil Mammadov 27.06.1982 25

Bei Aserbaidschan gab es 4x Platz 1 für Weißrussland und einmal Platz 2. Auch hier waren sonst alle Wertungen sehr abwechslungsreich

Hier kann man nur vermuten dass diese Art von Betrug natürlich von der EBU akzeptiert wird. Man will wohl beide Länder nicht verlieren. Im Televoting sieht das genauso aus. Das geht übrigens schon seit Jahren so.

Die zweite Länderkombination bei der ein auffälliges Votingverhalten auftritt ist Griechenland und Zypern. Immerhin machten sie es nicht ganz so offensichtlich. Zypern setzte Griechenland mit 2x Platz 1, 2xPlatz 2 und einmal Platz 6. Jetzt mal ehrlich: ich mag den Song von Zypern sehr aber ihn auf Platz 1 zu setzten halte ich für hochgradig unrealistisch. Immerhin haben die drei Juroren, die Zypern nicht auf Platz 1 gesetzt haben diese Plätze an Portugal, Italien und Belgien vergeben.

Jurymitglied Zypern Geburtsdatum Platz für Griechenland
Stavros Stavrou 10.05.1988 2
Tasos Evaggelou 16.09.1979 1
Eleni Sidera 18.02.1980 6
Stella Georgiadou 05.04.1969 1
Yiannis Toumazis 31.07.1960 2

Auch anders rum hat das ziemlich gut funktioniert. Wir haben hier auch 2x Platz 1, 1x Platz 2, 1x Platz 6 und einmal Platz 8. Die ersten Plätze der anderen drei Juroren wurden auf Frankreich, Portugal und Italien verteilt. Allerdigns waren das auch meist die einzigen guten Bewertungen für diese Länder. Die anderen Wertungen waren meist deutlich zweistellig. Hier wollte man wohl noch sicherer gehen dass die Wertungen für Zypern für Platz 1 reichen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Jurymitglied Griechenland Geburtsdatum Platz für Zypern
Xenia Ghali 14.08.1989 1
Vicky Gerothodorou 01.11.1965 6
Dimitris Ougarezos 09.02.1980 1
Akis Anastasiadis 21.05.1972 8
Aris Petrakis 18.11.1993 2

Und der Preis der offensichtlichsten Jurymanipulation geht in diesem Jahr an: Moldawien!
Alle 5 Wertungsrichter gaben ihren Platz 1 an Nachbarland Rumänien. Jetzt kann man natürlich mit gleichem Musikgeschmack/Popularität etc. argumentieren und das stimmt sicherlich auch in gewissem Maße. Aber ihr habt euch gefälligst neutral zu verhalten und den musikalischen Act zu bewerten. Die Nachbarländer werden schon von den Televotern gepushed.

Jurymitglied Moldawien Geburtsdatum Platz für Rumänien
Natan 11.11.1987 1
Nelly Ciobanu 28.10.1974 1
Valeria Barbas 26.02.1984 1
Angela Socolov 08.01.1973 1
Denis Zubov 10.07.1978 1

Ich finde es trotzdem wichtig, dass es die Jurys gibt. Vielleicht sollte man die Anzahl verdoppeln und vielleicht sollte man auch mal testen die Mitglieder erst am Finalabend bekannt zu geben, damit sie auch untereinander nicht wissen wer noch in der Jury sitzt. Dies würde Absprachen verhindern. Was es definitiv nicht verändern wird sind die Abwertungen von Aserbaidschan und Armenien durch den jeweils anderen.

Trotzdem fand ich die Bewertungen etwas weniger schlimm als in den letzten Jahren, vor allem da wir ihnen kaum ein Vorwurf machen können falsche Lieder ins Finale gebracht zu haben oder auch verhindert haben dass manche Songs ins Finale kamen. Ein paar gab es trotzdem:

Bevorzugungen:

Australien: Die Juys gaben hier 7 Mal so viele Punkte wie die Televoter
Tschechien: Die Juys gaben hier 40 Mal so viele Punkte wie die Televoter
Dänemark: Die Juys gaben hier 19 Mal so viele Punkte wie die Televoter
Österreich: Die Juys gaben hier 3,5 Mal so viele Punkte wie die Televoter
Malta mit ausschließlich Punkten von den Jurys

Benachteiligungen:

Estland: Das Televoting gab 4,5 Mal so viel Punkte wie die Jurys

Die krassesten Abweichungen gab es bei Australien mit 169 Punkten die es mehr von der Jury gab als von den Televotern und Österreich (93 mehr von den Jurys).

Weitere Jurylieblinge waren: Schweden, Norwegen, Niederlande, UK, Dänemark und Israel

Umgekehrt waren die Lieblinge der Televoter: Moldawien, Belgien, Ungarn und Kroatien

Die Wettquoten für das Finale des ESC 2017

Update: 15.05.:

Leider bin ich am Eurovisions-Samstag immer sehr mit Partyvorbereitungen beschäftigt. Mir ist es auch gar nicht in den Sinn gekommen, dass sich Portugal bei den Buchmachern doch noch an Italien vorbei schieben könnte. Hätte ich das vorher gesehen, dann wäre mir wahrscheinlich die Überraschung erspart geblieben. Am Tag des Finales gab es zwei Neuerungen bei den Buchmachern: zum ersten wie schon geschrieben Portugal und Italien und zum zweiten gibt es den Neueinstieg von Moldawien in die Top 10 zu vermelden.

Armenien verabschiedet sich aus den Top 10 und UK und Rumänien haben die Plätze getauscht. Im nächsten Jahr werde ich das sicher auch am Finalabend verfolgen.

Fazit: Die Buchmacher hatten mal wieder Recht und auf den richtigen Gewinner getippt.

Update: 12.05.:

Jetzt ist es fast soweit, das Grand Final des Eurovision Song Contests 2017 steht vor der Tür. Dann werden wir sehen ob die Buchmacher über die letzten zwei Monate sich dem tatsächlichen Geschehen annähern konnten, oder ob die vollkommen daneben liegen. 16 Länder haben es geschafft irgendwann einmal in der Top 10 Liste der Buchmacher verzeichnet zu werden. Einige sind aktuell nicht mehr relevant, so war Russland von Beginn an vertreten oder Finnland vom 05.-08.05.2017. Leider sind erstere in diesem Jahr nicht dabei und letztere konnten sich in ihrem Semi nicht fürs Finale qualifizieren.

Die ersten 2 Wochen gab es tatsächlich auch nur vier Länder, die bei jeder Wertung in den Top 10 auftauchten, das waren Italien, Schweden, Bulgarien, Belgien, Portugal, Australien, Aserbaidschan, Russland, Armenien und Frankreich. Russland wurde ab dem 23.04. durch Rumänien abgelöst. Von Beginn bis zu den Proben änderte sich nicht viel.

Seit den Proben kann man folgende Schlussfolgerungen ziehen:

4 Länder waren immer in den Top 10 vertreten: Italien (immer auf Platz 1), Schweden (zwischen Platz 2 und Platz 6 – absteigend), Bulgarien (zwischen Platz 2 und Platz 4) und Portugal (zwischen Platz 5 und Platz 2 – aufsteigend)

Ein ganz kurioser Fall ist Belgien. Immer sehr hoch gehyped war das Entsetzen bei den Proben groß und das Land viel um 9 Plätze auf Platz 13 zurück, nur um nach den Proben und dem ersten Semi wieder zurück auf seine angestammte Position 4 zu rücken. Ich habe auch ehrlich gesagt noch niemanden gefunden dem Belgien in der Studioversion nicht gefällt. Für mich wäre ein Top 5 Platz ein absolutes Muß.

2 Länder befinden sich spätestens seit den Proben im freien Fall: Australien und Aserbaidschan. Ersteres wurde durch das Video hoch gehandelt und erst beim Semifinale kam so richtig raus, dass der junge Mann vielleicht doch nicht so souverän in seiner Performance ist, wie alle vorher dachten. Es wird wohl insgesamt die schlechteste Platzierung von Australien im Contest werden. Bei Aserbaidschan hat der auftritt auch sehr polarisiert aber keiner weiß so richtig was er in ihn hineininterpretieren soll. Warum steht da ein Mann mit Pferdekopf auf der Leiter und warum malt die Sängerin eine Tafel voll? Viele ratlose Gesichter resultieren in weniger Wetten. Daher kommt der tiefe Fall.

Armenien dümpelt so ein bischen in der zweiten Hälfte der Top 10 daher und ist aktuell knapp drin. Frankreich kratzt immer an der Top 10 mit einem Ausreißer auf Platz 15 vor dem 2. Halbfinale. Seitdem sie dort auftreten durfte, verbesserte sie sich wieder in die Top 10 hinein.

Rumänien ist einer der Aufsteiger. Zu Beginn nur auf Platz 15 geführt stiegen die beiden schon früh in die Top 10 bis auf Platz 6 ein und halten sich aktuell auf Position 7.

Dänemark ist ein weiterer Kandidat, der der Top 10 immer näher kommt. Aktuell fiel Anja wieder auf Platz 13 zurück. Nur auf der 31. Position waren die Niederlande zu Beginn vertreten. Seit den Proben haben sie sich katapultartig nach oben gesungen und kratzen jetzt ebenfalls an der Top 10.

Das letzte Land, das ich hier ansprechen möchte ist UK. Zu Beginn nur auf Platz 18 hat sich Lucie Jones durch ihr phantastisches Bühnenbild und den tollen Livegesang seit den Proben bis fast unter die Top 5 gesungen. Das ist jetzt für mich etwas zu hoch bewertet aber die Briten hätten mal wieder ein gutes Ergebnis nötig. Im Moment wird sie auf Platz 6 gehandelt.

Nun gut, über ein Land kann man noch sprechen, und zwar Deutschland.  Zu Beginn auf Platz 32, direkt hinter den Niederlanden geführt, arbeitete sich Levina bis auf Platz 17 vor. Das wäre jetzt kein sonderlich toller Platz aber es wäre immerhin deutlich weg vom letzten Platz.

 

Portugal gewinnt den Eurovision Song Contest 2017

Herzlichen Glückwunsch an Salvador Sobral. Portugal gewinnt zum ersten Mal den ESC. Er konnte die meisten Stimmen, sowohl von der Jury in Halbfinale (173) und Finale (382) als auch von den Televotern sowohl im Halbinale (197) als auch im Finale (376) für sich verbuchen.  Das heißt er konnte alle Wertungen gewinnen, die für ihn abgegeben wurden. Er erreichte 77% aller möglichen Punkte und liegt damit nur knapp hinter Mans Zelmerlöw (78%) und Alexander Rybak (78,8%). Im Vergleich dazu liegt z.B. Jamala, die weder Juryvoting noch Televoting gewinnen konnte bei mageren 54,3%. Ich finde das Ergebnis des Portugiesen zwar überraschend und dass ich den Song nicht besonders toll finde wurde bereits an anderer Stelle klar, aber der Sieg geht für mich vollkommen in Ordnung. Wie bereits beim Vorentscheid sangen dann der Sänger und seine Schwester Louisa, die den Song ja geschrieben hatte und bereits bei den Proben für ihren Bruder eingesprungen war, gemeinsam bei der Zugabe. Gänsehautmoment!

Es war ein sehr schöner Abend gestern und ich habe den Contest mit vielen Freunden sehr genossen. Am Meisten hat mich gefreut, dass Blanche auf dem Punkt war und zum ersten Mal ihr City Lights nahezu routiniert performt hat. Die Unsicherheit der letzten Tage schien ziemlich verflogen. Wir stimmen ja an dem Abend parallel mit ab und rechnen dann den Durchschnitt aus, wer bei uns gut platziert ist. Bei uns kam, bei immerhin 8 Personen, Belgien auf Platz 1. Überrascht hat mich von unserem Voting aus Moldawien. Die Jungs vom Sunstroke Project kamen auf Rang 3. Wie sich dann aber nach dem offiziellen Voting zeigte, lagen wir damit goldrichtig, denn auch bei bei Jury und Televotern kombiniert kamen die Drei auf Platz 3.

Zwischen Portugal und Moldawien kam sehr  deutlich Bulgarien. Belgien erreichte den vierten Platz vor Schweden und Italien. Etwas überraschend landete der im Voraus als haushoher Favorit gehandelte Francesco Gabbani, der von den Moderatoren Francisco genannt wurde (vielleicht lag es auch nur an der deutlichen, hüstel, Aussprache dieser), nur auf Platz 6. Hier warne sich aber sowohl Jury als auch Televoter einig. Vielleicht lag es daran, dass sich die Fans schon im Voraus den Song sattgehört hatten, dass er in der ersten Hälfte ranmußte und dort völlig unterging. Manche werden jetzt sagen dass auch Portugal und Moldawien dort starteten, aber man muß natürlich sagen dass diese beiden Songs deutlich besser in Erinnerung blieben als der relativ normale Popsong auf Italien. Sogar ich fand ihn so völlig austauschbar.

Aber jetzt einmal zu etwas unerfreulichem: den Juries. Ich bin normalerweise niemand der sich des Jurybashings besonders hingibt oder daran erfreut, aber sind sie nicht genau deshalb eingeführt worden um das Nachbarschaftsvoting zu unterbinden? Für mich schien es so dass gerade hier exzessiv für die Nachbarländer gevotet wurde. Jetzt mal ehrlich: brauchen wir denn Juries noch, wenn das gleiche Ergebnis auch durch Televoter erreicht wird? Ich denke nicht! Es gibt aber auch noch weitere unverständliche Jurywertungen, z.B. aus Deutschland. Hallo liebe Jury, Norwegen war ja nicht schlecht aber 12 Punkte, ehrlich? Unverständlich! Den absoluten Supergau erlebte Australien. Auch im letzten Jahr Juryliebling, wurde Isaiah in diesem Jahr auf Platz 9 gesetzt mit 171 Punkten. Soweit so gut aber die Televoter setzten den Titel auf den vorletzten Platz! Das hätte ich nicht erwartet. Auch die 0 Punkte aus dem Televoting für Österreich finde ich mehr als überraschend. Hier wiederum schien der Einsatz von Juries sinnvoll.

Deutschland hingegen ist wie erwartet wieder abgeschmiert. Immerhin läßt sich ein Aufwertstrend erkennen. Nach zwei letzten Plätzen kam Levina in diesem Jahr auf den vorletzten Platz. Ironie Off. Wenn wir jeden Platz jetzt doppelt belegen und und in jedem Jahr um einen Platz verbessern, dann gewinnen wir in 48 Jahren wieder den Contest. Vielleicht sehe ich dann mit 94 Jahren mal wieder einen deutschen Sieg. Ich nehme mir schonmal für das Jahr 2065 nichts vor.

 

Platz Start­nr. Land Interpret Lied Punkte
Jury Zuschauer Gesamt
1 11 Portugal Portugal Salvador Sobral Amar Pelos Dois 382 376 758
2 25 Bulgarien Bulgarien Kristian Kostow
Кристиан Костов
Beautiful Mess 278 337 615
3 7 Moldawien Moldawien SunStroke Project Hey Mamma 110 264 374
4 23 Belgien Belgien Blanche City Lights 108 255 363
5 24 Schweden Schweden Robin Bengtsson I Can’t Go On 218 126 344
6 9 Italien Italien Francesco Gabbani Occidentali’s Karma 126 208 334
7 20 Rumänien Rumänien Ilinca feat. Alex Florea Yodel It! 58 224 282
8 8 Ungarn Ungarn Joci Pápai Origo 48 152 200
9 14 Australien Australien Isaiah Don’t Come Easy 171 2 173
10 17 Norwegen Norwegen Jowst feat. Aleksander Walmann Grab the Moment 129 29 158
11 6 Niederlande Niederlande O’G3NE Lights and Shadows 135 15 150
12 26 Frankreich Frankreich Alma Requiemt 45 90 135
13 13 Kroatien Kroatien Jacques Houdek My Friend 25 103 128
14 12 Aserbaidschan Aserbaidschan Dihaj Skeletons 78 42 120
15 18 Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Lucie Jones Never Give Up on You 99 12 111
16 4 Österreich Österreich Nathan Trent Running on Air 93 0 93
17 3 Weißrussland Weißrussland NAVI Story of My Life 50 33 83
18 5 Armenien Armenien Artsvik
Արծվիկ
Fly with Me 58 21 79
19 10 Dänemark Dänemark Anja Nissen Where I Am 69 8 77
19 15 Griechenland Griechenland Demy
Δήμητρα Παπαδέα
This Is Love 48 29 77
21 19 Zypern Zypern Hovig
Χόβιγκ / Հովիկ
Gravity 36 32 68
22 2 Polen Polen Kasia Moś Flashlight 23 41 64
23 1 Israel Israel Imri Ziv
אימרי זיו
I Feel Alive 34 5 39
24 22 Ukraine Ukraine(Gastgeber) O.Torwald
О.Торвальд
Time 12 24 36
25 21 Deutschland Deutschland Levina Perfect Life 3 3 6
26 16 Spanien Spanien Manel Navarro Do It for Your Lover 0 5 5

Etwas kurioses gab es dann auch noch. Ich hatte das leider völlig verpasst weil ich Jamala nicht mag und einfach nicht zugeschaut habe als sie ihren Auftritt hatte. Aber ein offensichtlich Australischer Fan stürmte während ihres Auftritts die Sattelitenbühne, die sehr nah am Publikum steht und zeigte sein blankes Hinterteil in die Kamera. Ob das seine Intention war oder ob er nur die Sängerin von seiner geballten Männlichkeit überzeugen wollte, denn diese wurde ihr quasi vor die Nase gedrückt, untersuchen zur Zeit die dafür zuständigen Behörden.

Das große User-Voting 2017 – Top 15

Finales Update 12.05.:

Einen Tag vor dem Finale und es wird Zeit nachzuschauen was in dem Voting so abgeht. Generell ist es so, dass die meisten Songs, je länger das Voting läuft, weniger Punkte bekommen. Wenn dann für einige Länder später nicht mehr gevotet wird und andere weniger bekommen, tauchen erstere plötzlich in der Top 15 auf, obwohl sie da eigentlich nichts zu suchen haben. San Marino ist aktuell auf Platz 5 eingestiegen, aber nur mit knapp der Hälfte Stimmen wie bei Italien. Dadurch wirken sich Veränderungen schneller aus als beim Italiener.

Wenn man die bereits ausgeschiedenen Länder rausrechnet sieht die finale Tabelle folgendermaßen aus:

  1. Belgien
  2. Frankreich
  3. Italien
  4. Ungarn
  5. Israel
  6. Portugal
  7. Österreich
  8. Aserbaidschan
  9. Bulgarien
  10. Moldawien
  11. Armenien
  12. Rumänien

Immerhin wurden fast 1100 Stimmen abgegeben und dafür möchte ich mich recht herzlich bedanken. Ich denke dass das Ergebnis jetzt nicht so völlig abwegig ist und morgen auch genau so ausgehen könnte. Man muß natürlich differenzieren, dass das Ergebnis mit dem des deutschen Televotings verglichen werden müsste und nicht mit dem Ergebnis im Grand Finale.

Vielen Dank für alle die am Voting teilgenommen haben, nächstes Jahr wird es mit großer Wahrscheinlichkeit wieder eins geben. Bis dahin freuen wir uns erstmal auf das Grand Final morgen Abend.

Update 23.04.:

Es wird mal langsam Zeit für einen Zwischenstand im großen Fairytales-Eurovision User-Voting 2017. Bisher wurden mehr als 800 Stimmen abgegeben. Ich freue mich sehr über die rege Teilnahme und möchte mich an dieser Stelle recht herzlich bei allen bedanken, die auf meinem kleinen Eurovisionsblog abgestimmt haben. Macht weiter so, denn ich finde es immer sehr interessant, was man im Laufe der Wochen vor dem Contest für Geschmacksunterschiede feststellen kann. Auch ich habe zwar noch meine Favoriten, die ich seit dem ersten hören immer noch sehr gerne höre, dazu gehören unter Anderem Italien, Armenien, Belgien, Aserbaidschan und Estland. Aber auch andere Titel habe ich mir mittlerweile schöngehört, über die ich Anfangs nicht ganz so gute Kritiken übrig hatte, so zum Beispiel Dänemark oder Bulgarien. Ich finde, obwohl es natürlich viele langsame Songs gibt, den Contest in diesem Jahr ausgesprochen hörbar. Es ist alles vertreten, was man sich musikalisch wünschen würde.

Beim Zwischenstand am 23.04. hat sich einiges getan. Generell fallen die Gesamtpunktzahlen weiter. Das ist ganz normal und konnte beim letzten Voting auch beobachtet werden.

Auf Platz 1 bleibt Belgien un konnte seine Punkte entgegen dem Trend weiter steigern (10,45 Punkte). Frankreich (9,79) setzt sein Höhenflug fort und verdrängt Italien (9,78) knapp vom zweiten auf den dritten Platz. Ungarn (8,80) konnte einen Platz gut machen. Portugal (8,65) befindet sich in Sinkflug und landet nur noch auf Platz 5. Montenegro (8,40) bleibt auf Platz 6.

Dahinter geht es dann etwas wild hin und her: Estland (7,94) steigt 3 Plätze, gefolgt von Österreich (7,89) mit einer Steigerung um einen Platz. Finnland (7,71) und Bulgarien (7,63) steigen jeweils um 5 Plätze und beschließen die Top 10. Mazedonien (7,50) folgt und Israel (7,49) und Island (7,43) steigen neu in die Top 15 ein.

Die Absteiger der Woche sind Aserbaidschan (7,32) und Armenien (7,20), die um 8 bzw. um 6 Plätze fallen und die Top 15 beschließen. Lettland (7,19) steigt auf Platz 16, Moldawien (7,00) und Rumänien (6,47) haben ausge-yodelt.

Nun zu den Top 10 des User-Votings:

Spitzenreiter ist aktuell Belgien(10,29 Punkte), das Montenegro von Platz 1 abgelöst hat. Es folgt der Publikumsliebling Italien(10), der es bisher noch nicht auf den ersten Platz im Voting geschafft hat. Das waren dann schon die beiden mit einer Punktzahl jenseits der 10. Zwischen 9 und 10 befinden sich zur Zeit Portugal(9,56) knapp gefolgt von Frankreich(9,52), Ungarn(9,29) und Montenegro(9,17). Slavko mußte viele Federn im Vergleich zur letzten Woche lassen. Da war er noch der Spitzenreiter mit 10,14 Punkten.

Die drei Punktgleichen Armenien, Aserbaidschan und Österreich mit genau 8 Punkten folgen auf den Plätzen 7-9. Hier habe ich der Übersichtlichkeit wegen, die Platzierung der Vorwoche gewählt um die Reihenfolge festzulegen, da ich letzte Woche keinen Anfangsscore veröffentlicht hatte.

Gleich 8 Länder gibt es zwischen 7 und 8 Punkten. 6 davon sind am Ende der Top 15: Estland(7,85), Moldawien(7,67), Mazedonien(7,45), Rumänien(7,42), Finnland(7,40) und Bulgarien(7,25)

 

Die Halbfinals – Fan Favorite Fails und lahme Moderatoren

Ich muß ja eins im Vorfeld sagen: Begeisterung hat mich bei den diesjährigen Halbfinals nicht befallen. Die Moderatoren Wolodymyr Ostaptschuk, Oleksandr Skitschko und Timur Miroschnytschenko haben mich so gar nicht begeistern können. Sie sind zwar alle ganz nett anzuschauen aber so richtig ist der Funke nich übergesprungen. Auch die Intervallacts konnten mich bisher nicht vom Hocker reißen. Dazu kamen noch Tonprobleme wie gestern Abend, als Laura ohne Ton anfing zu singen – dilletantisch. Die Schnelldurchläufe wie von nem Praktikanten zusammengeschnitten ohne darauf zu achten dass das Ende des vorhergehenden Clips mit dem Anfang des nächsten wenigstens etwas harmoniert. Besonders schlimm war der Übergang gestern von Dänemark zu Irland – Gekreische geht in Gekreische über, schlimm.

In beiden Semis gab es Fan Favorite Fails. Eigentlich war beim ersten Semi ziemlich deutlich wer da weiterkommen wird. So tippten z.B. beim Prinz Gewinnspiel fast zwei Drittel der Teilnehmer 8 oder mehr Finalisten richtig. Womit kaum einer rechnen konnte war hier das Ausscheiden von Finnland. Für mich war dieser Song eigentlich auch gesetzt aber man muß immer davon ausgehen dass viele Zuschauer den Song vorher nicht kannten und er am Anfang dann doch recht langweilig daherkommt. Ich habe bei unserer Tipprunde gemerkt dass schon zu Beginn des Songs über alles mögliche gesprochen wurde nur nicht über den Song. Er war einfach zu wenig präsent und direkt nach dem Auftritt von Slavko singen zu müssen war sicher auch kein Vorteil. Alle waren noch schwer damit beschäftigt den Song und den Auftritt zu verarbeiten.

Polen ist immer schwer einzuschätzen. Die polnische Diaspora scheint sich in den letzten Jahren gefangen zu haben und vermehrt für ihre Kandidaten abzustimmen. Währen von 2005-2011 nur einmal das finale erreicht wurde, sich das Land daraufhin 2012 + 2013 zurückzog, kam es in den letzten 3 Jahren mit Pauken und Trompeten zurück und konnte sich seit dem jedes Jahr qualifizieren. Daher ist es auch in diesem Jahr niht wirklich eine große Überraschung dass Polen den Finalplatz der Finnen bekommen hat.

Qualifikanten des ersten Semis:

Schweden
Armenien
Portugal
Aserbaidschan
Griechenland
Australien
Polen
Moldawien
Zypern
Belgien

nicht qualifizieren konnten sich:
Lettland, Finnland, Georgien, Island, Slowenien, Albanien, Montenegro, Tschechien

 

Im zweiten Semi gestern Abend gab es auch ein Fan Favorite Fail: Estland. Ja ich weiß, viele haben sich ja schon im Voraus gefragt, was an dem Song so toll sein soll und hätten lieber Kerli mit Spirit beast beim ESC gesehen. Mir hat Verona schon immer gefallen, allerdings kann ich auch nicht so richtig sagen warum und bisher ist mir in der Tat auch immer die fehlenden Chemie zwischen Koit und Laura aufgefallen. Sie konnten den Song nicht so richtig transportieren. Gestern hat man das im Finale ziemlich deutlich gemerkt. Als Koit auf die Bühne kam, war das völlig außer Takt und die ganze Aufführung wirkte lahm. Gut jetzt werden manche sagen dass der Schwede im ersten Semi sich auch nicht gut auf den Laufbändern halten konnte aber hier waren noch 4 weitere Tänzer neben ihm, da viel das nicht so deutlich auf.

Nun mein größter Kritikpunkt: Warum nur kam Kroatien ins Finale? Ein Ausscheiden des gesamten Balkans wäre etwas zu viel gewesen das ist mir ja klar, wäre aber meiner Meinung nach völlig verdient gewesen. Ich bin ehrlich gespannt darauf, ob das der Jury oder den Televotern zu verdanken ist. Aber man muß ja zugeben dass der Song ziemlich gut auf der großen Bühne funktioniert hat. Das Bühnenbild war einprägsam, der Sänger formatfüllend und wirkte sympathisch. Sowas funktioniert einfach beim ESC.

Qualifikanten des zweiten Semis:

Bulgarien
Rumänien
Niederlande
Kroatien
Dänemark
Ungarn
Israel
Österreich
Weißrussland
Norwegen

nicht qualifizieren konnten sich:
Serbien, Estland, Schweiz, Mazedonien, Irland, Malta, Litauen, San Marino

 

Prognose 2. Halbinale

Auch heute werde ich mal wieder meinen Senf dazu abgeben, welche 10 Länder meiner Meinung nach sich für das Finale am Samstag qualifizieren. Das zweite Semi ist jetzt musikalisch nicht stärker als das erste aber die Songs liegen qualitativ eher stärker zusammen. Beim ersten Halbfinale war ich ja der gleichen Meinung wie die Buchmacher. Beim zweiten sieht das genauso aus, und auch die Prinzblogger sind der gleichen Meinung – lustig:

  1. Bulgarien 
  2. Rumänien
  3. Niederlande
  4. Estland
  5. Dänemark
  6. Ungarn
  7. Israel
  8. Österreich
  9. Weißrussland
  10. Norwegen

Der Einfachheit halber habe ich heir mal die Reihenfolge der Buchmacher kopiert, sie Nummerierung hat keine Aussage.

Klare Qualifikanten sind für mich Bulgarien, Rumänien, Estland, Dänemark und Ungarn
Israel, Österreich und die Niederlande qualifizieren sich wegen des Bühnenauftritts bzw. bei letzteren ihrem Livegesang
Norwegen gefällt mir einfach und ich würde sie gerne im Finale wieder sehen
Weißrussland hat einfach den Sympathiefaktor der sie einfach ins Finale tragen muß.

  1. Serbien
  2. Kroatien
  3. Schweiz
  4. Mazedonien
  5. Irland
  6. Malta
  7. Litauen
  8. San Marino

Auch ich bin leider der Meinung dass die Songs vom Balkan in diesem Jahr nicht gut genug sind sich zu qualifizieren. Der serbische und mazedonische sind sich einfach zu ähnlich und der kroatische zu polarisierend. Schweiz ist für mich noch knapp davor sich zu qualifizieren. Der Rest in meinen Augen nicht.

Die Wettquoten der Buchmacher für das 2. Halbfinale 2017

Update 10.05.:

Wir stehen einen Tag vor dem zweiten Halbfinale. Was hat sich hier verändert von Beginn der Proben, bis heute? Welcher Act kann durch seine Bühnenpräsenz besonders überzeugen? Wer ist eher der Verlierer seit den Proben? Bei dem zweiten Halbfinale ist das Problem, dass die Songs sehr viel näher zusammen sind und ich auch keine wirklich Vorteile durch die Diaspora erkennen kann. Von vier Immerqualifikanten ist Russland nicht dabei, Aserbaidschan und im ersten Semi, bleibt nur Rumänien, da die Ukraine als Gastgeber sowieso im Finale ist. Bosnien und Griechenland sind hier auch nicht vertreten.

Ganz vorne gibt es keine Änderung. Als wahrscheinlichster Qualifikant gilt Mitfavorit Bulgarien. Es wird im Finale ein heißer Kampf zwischen Italien, Portugal und Bulgarien erwartet. Die ersten Beiden sind bereits qualifiziert, jetzt muß Bulgarien nachziehen und das sollte kein Problem sein.

An zweiter Stelle der Immerqualifikant Rumänien. Auch hier dürfte es keinen Zweifel an der Qualifizierung geben. Mit dem tollen und bunten Auftritt haben sie sich in der letzten Woche um 4 Plätze verbessert.

Nun DER Aufsteiger dieser Auswertung. Um sage und Schreibe 13!!!! Plätze haben sich die Niederlande seit Beginn der Aufzeichnungsphase verbessert. Während sie am 21.3. noch auf Platz 16 rangierten, konnten sie sich bereits Ende April einen Platz in den Top 10 sichern nur um sich jetzt nach den Proben nochmals um 7 Plätze zu verbessern und den aktuellen Platz 3 zu belegen.

Estland hat sich seit Beginn nicht großartig verändert. Da hier der auftritt nahezu gleich zum Vorentscheid geblieben ist, gab es auch keinen Grund für eine Verbesserung oder Verschlechterung des Songs. Er rangiert auf Platz 4.

Dänemark ist für mich auch ein sicherer Qualifikant auch fast unverändert auf Platz 5 bei den Buchmachern.

Bei Ungarn gibt es diverse Auf und Abs aber immer deutlich in den Top 10 zwischen Platz 8 und Platz 3. Aktuell Platz 6.

Israel hat sich vor den Proben stetig nach vorne gearbeitet, von Platz 12 auf Platz 4. Bei den Proben hat man nun wieder gemerkt dass gut singen und gleichzeitig tanzen schwierig werden kann und so rutscht das Land wieder auf Platz 7 zurück.

Auch Österreich hat sehr von den Proben profitiert und konnte sich in den letzten zwei Wochen um 6 Plätze verbessern und scheint ein sicherer Qualifikant zu sein.

Weißrussland schrammt immer um Platz 10 herum. Aktuell landen die beiden auf Platz 9 vor Norwegen auf Platz 10 die auch immer in dieser Region zu finden waren.

Serbien ist so das Belgien des zweiten Semis. Als Mit-Buchmacherfavorit auf Platz 2 gestartet liegt es nun auf Platz 11 und ist damit der erste Nichtqualifikant. Ich fand den Song schon immer von den Buchmachern überbewertet, aber das liegt sicher daran, dass sowohl Kroatien als auch Mazedonien mitwerten und dem serbischen Beitrag so einige Punkte verpassen.

Auch Kroatien konnte bei seiner Bühnenperformance wohl überzeugen und legte einen Zahn auf Platz 12 zu. Dahinter rangiert die Schweiz, die quasi seit den Proben 4 Plätze verloren haben und nur noch, eingekesselt vom Balkan, auf Platz 13 sind. Da hätten sie vielleicht doch beim Auftritt des Vorentscheids bleiben sollen.

Mazedonien folgt auf Platz 14 und der für mich beste Song des Balkanblocks landet am Ende ebendieses. Es folgt Irland, dem noch nie zugetraut wurde sich zu qualifizieren auf Platz 15.

Es folgen dann noch die üblichen Verdächtigen, denen noch nie ein besserer Platz vorhergesagt wurde: Malta vor Litauen und San Marino.

Hier ist die Übersicht mit dme finalen Stand. Auch hier in Klammern wieder die Veränderungen seit Beginn der Grafik.

  1. Bulgarien (+-0)
  2. Rumänien (+2)
  3. Niederlande (+13)
  4. Estland (+1)
  5. Dänemark (-2)
  6. Ungarn (+1)
  7. Israel (+5)
  8. Österreich (+5)
  9. Weißrussland (+1)
  10. Norwegen (-2)
  11. Serbien (-9)
  12. Kroatien (+2)
  13. Schweiz (-2)  
  14. Mazedonien (-8)
  15. Irland (-4)
  16. Malta (+1)
  17. Litauen (-1)
  18. San Marino (+1)
  19. Russland (nur am Anfang dabei)

Auch hier gibts Auf- und Absteiger die ordentlich Plätze gutgemacht oder verloren haben. Die Aufsteiger sind mit großem Abstand die Niederlande (+13 Plätze), Österreich und Israel mit je +5 Plätze.

Die Absteiger sind Serbien (-9 Plätze) und Mazedonien (-8 Plätze).

Beim ersten Halbfinale hatten die Buchmacher 9 richtige Qualifikanten getippt. Ich bin sehr gespannt ob sie hier auch eine ähnliche Trefferquote haben.

11.04.:

Auch bei dem zweiten Semifinale sind, ähnlich wie beim ersten, auch sehr viele Schwankungen zu sehen. Allen voran ist hier natürlich Russland zu nennen. Nachdem jetzt alles danach aussieht dass wir in diesem Jahr ohne unser nordöstlichstes Teilnehmerland nach Kiew fahren, will natürlich auch niemand mehr auf dessen Finaleinzug wetten. Aktuell landen Yulia auf Platz 16 und hat kurioserweise immer noch eine größere Wahrscheinlichkeit sich zu qualifizieren als Malta, Litauen und San Marino.

Auf dem ersten Platz landete seit Beginn Bulgarien und ist damit nicht ganz unverdient der wahrscheinlichste Finalqualifikant in diesem Semi.

Dänemark folgt auf dem zweiten Platz. Und auch hier muß ich sagen dass ich mich nach anfänglichen Schwierigkeiten in diesen Song mittlerweile reingehört habe.

Anfänglich relativ stark gehyped kam Rumänien zu Beginn auf Platz 4 und musste dann deutlich Federn lassen und war mit Platz 8 nur noch knapp in der Top 10 vertreten. Nun yodeln sich Ilinca und Alex noch stärker zurück auf Platz 3.

Estland ist kurioserweise immer noch einer meiner Lieblingssongs in diesem Jahr. Das geht wohl noch mehr Leuten so, denn sie wetten den Song gleichmäßig zwischen Platz 3 und 5. Aktuell auf Platz 4.

Der nächste Platz ist ein echter Aufsteiger. Israel war zu Beginn der Grafik noch jenseits der Top 10 und fiel in der ersten Woche noch weiter nach hinten. Dann kam allerdings der Aufschwung und IMRI liegt aktuell auf Platz 5. Mich würde hier eine Qualifikation sehr freuen aber bei Israel gelten immer andere Gesetzmäßigkeiten beim Finaleinzug.

Auch Ungarn ist immer recht gut platziert und das geht für mich auch völlig in Ordnung. Ich finde den Song großartig und freue mich drauf ihn auch im Finale zu hören. Aktuell haben wir hier Platz 6 zu Buche stehen.

Nach einer schwächeren Phase ist Norwegen mit Platz 7 wieder solide in die Top 10 reingerutscht. Die sympathische Art des Sängers treibt hier wohl auch die Wettquoten nach oben.

Im freien Fall hingegen befindet sich Serbien. Zu Beginn noch auf Platz zwei verliert Tijana ständig weiter an Boden und befindet sich nur noch auf Platz 8 Bei den Wettquoten.

Auf Platz 9 landet unsere Gute-Laune-(NAVI)Band aus Weißrussland. Ich kann mich immer noch nicht so richtig für den Song begeistern. Schlecht finde ich ihn aber auch nicht. Er ist im Moment für mich eher so schmuckes Beiwerk.

Anfangs noch auf Platz 15 kommen Timebelle aus der Schweiz nun stetig weiter nach oben. Aktuell erreichen sie laut Wettquoten knapp den Einzug ins Finale. das wäre sicher ein schöner Erfolg für die Eidgenossen, die seit Geballter vor 3 Jahren nur letzte Plätze in ihren Halbfinale verbuchen konnten.

Ausgeschieden wären nach aktuellen Wettquoten Mazedonien, Irland, Kroatien, Niederlande, Österreich, Russland, Malta, Litauen, und San Marino.

Während für mich die Niederlande, Kroatien und Irland die in diesem Jahr nervigsten Songs in Petto haben und zu Recht draußen wären, fände ich hier ein Ausscheiden von Mazedonien sehr Schade. Tatsächlich würde ich mir auch für San Marino einen Einzug ins Finale wünschen. Der Song, obwohl ein typischer Siegel, macht Laune und ich liebe die Stimmfärbung von Jimmie. Dieses Soulige in der Stimme macht mich einfach musikalisch an.

1. Halbfinale – Liveblog: Bloggen mit Freunden

Leider erst etwas spät fange ich heute mal den Liveblog zum ersten Halbfinale an. Ich bin hier in der Nähe des Stadtparks und schaue bei Melissa und außerdem sind Patrick, Catrin und Andree mit dabei. Ich mich möchte heute mal zurückhalten und die anderen Reden lassen.

Nach einer Kurzen Tanzeinlage und ein paar warmen Worte der Moderatoren geht es Schon richtig los. Das ging aber flott, nach 10 Minuten schon der erste Teilnehmer.

1. Robin Bengtsson mit I can’t go on

Hier ist der allgemeine Konsenz dass der Beitrag nicht schlecht ist aber er sehr unsicher auf dem Laufband gewirkt hat.

2. TamaraKeep the Faith

Toller Auftritt der Frau in Rot. Die Stimme war sehr gut und hier wird Georgien als heißer Finalkandidat gehandelt wird. James Bond Song – So habe ich das noch nicht gesehen.

3. IsaiahDon’t Come Easy

Einwandfreier Auftritt mit äußerst schwacher Bühnenperformance. Den Song finden meine Freunde langweilig. Atreju lookalike mit Mega- Augenbrauen. Wird sich unverdient mit dem Australien-Bonus ins Finale mogeln.

4. LinditaWorld

Ganz schlimmes rumgeknödel. Voll Schlimm. Nervkram. Lustig wenn man bei Freunden bloggt die die Songs noch nicht kennen.

5. BlancheCity Lights

Alle sind direkt begeistert von dem Song und von der interessanten Stimme. Wenigstens in schwarz und nicht wie bei der Probe in Weiß. So kann das was werden. Der negative Punkt ist der starre Auftritt, sie singt manchmal schief aber der Song ist trotzdem der bisherige Favorit. Auf dem Dockville würde sie gefeiert werden. Nette Insights.

6. SlavkoSpace

Das erste Trickkleid. Fängt ein bischen an wie Faithless – ok …schlimmer Tanz und schlimmer Gesang. Wenn er nicht mit dem Zopf wedeln würde dann würde er mit einem anderen Körperteil wedeln. Herrlich! Weiterkommen wird er bzw. darf er mit diesem Auftritt nicht weiterkommen.

Puh endlich kurz Zeit was zu Essen während der Schalte in den Greenroom.

7. Norma JohnBlackbird

Alle schweifen ab weil der Song so langweilig ist. Sie ist eher Adele und das in Schlecht. Alle finden den Song nicht gut. Zu viel Trauer!

8. DihajSkeletons

Pferdekopf Common? Alle finden das Bühnenbild merkwürdig. Oh einer meiner Lieblingssongs in diesem Jahr wird hier ziemlich zerpflückt. Sie trägt keinen BH aber bei der Zielgruppe wird das wohl eher keine Extrapunkte geben. Sehr schöne Kommentare.

9. Salvador SobralAmor Polos dois

Jazz-Puff-Pianist …. Aber alle sind ganz angetan von dem Song. Alle finden ihn ganz gut und wünschen sich dass er weiterkommt.

Die nächste Schalte in den Greenroom.

10. DemyThis Is Love

Bin sehr gespannt wie mein Umfeld den Song findet.  Ganz trashiger Euro Dance.  DJ Bobo hätte es nicht besser machen können. In den neunzigern hätte sie wohl gewonnen. Aber der Auftritt an sich gefällt.

11. Kasia MosFlashlight

Der Name des Songs sorgt für Erheiterung. Die Haare sind nicht so schön wie beim Polen letztes Jahr sagt Melissa – aber die schönsten Oberarme des Wettbewerbs.

12. Sunstroke ProjectMama

Ob wir nicht nur den Epic Sax Guy hören können? Das gefällt irgendwie ein bischen. Die Performance wird als gut bewertet und soll weiterkommen. Die Bräute Singen in den Brautstrauß – das begeistert.

13. SvalaPaper

Wie der Song heißt Paypal? Nein Leute er heißt Paper! Sie hat die gleichen Buffalos an die Catrin auch zu Hause hat. Der Gesang gefällt nicht. Jeder hört : „you make me feel like Paypal“

Jetzt sind wieder die Moderatoren dran.

14. Martina BartaMy Turn

Keiner kann irgendwas dazu sagen so belanglos ist der Song. Ist irgendwie doch ein netter Song. Geht so.

15. HovigGravity

Er ist der zypriotische Alex Clare. Alle sind schon am Anfang begeistert. Er singt auch besser als sonst. Der Favorit für Catrin. Die anderen finden es zwar auch gut aber sind nicht so begeistert.

16. ArtsvikFly with Me

Die Postkarte sorgt sehr für Erheiterung. Der Song weckt vielschichtige Sichtweisen. Aber alle sind eher unschlüssig. sehr überraschend für mich ehrlich gesagt.

17. Omar NaberOn my Way

Alle lauschen bis der Refrain kommt, dann wird die Disney-Ballade erkannt. Nee gefällt eher nicht. Anstrengend!

18. Triana ParkLine

Nina Hagen tritt für Lettland an. LSD-Hintergrund. Der Manga Style ist nicht so schön wie der von Jamie-Lee. Ich diskutiere mit Melissa ob der Drummer gut aussieht oder nicht. Ich finde schon 🙂

Jetzt kommt der Schnelldurchlauf. Gleich wird es Zeit für mich die Tipps der 4 auszuwerten. Ich habe ja meine Favoriten schon bekannt gegeben.

Catrin tippt die Startnummern 1, 2, 3, 5, 9, 11, 12, 13, 15, 16

Andree tippt 1, 2, 3, 5, 9, 11, 12, 14, 15, 16

Patrick tippt 1, 2, 3, 5, 6, 9, 11, 12, 14, 15

Melissa tippt 1, 2, 3, 5, 9, 11, 12, 14, 15, 16

Weiter wären laut den Tipps:

Schweden, Georgien, Australien, Belgien, Polen, Moldawien, Zypern mit je 4 Stimmen

Tschechien, Lettland und Armenien mit je 3 Stimmen

Keine Stimmen bekamen Albanien, Finnland, Aserbaidschan, Griechenland, Slowenien und Lettland.

Aserbaidschan find ich jetzt sehr überraschend.

Jetzt werden die Finalisten bekannt gegeben:

Moldawien, Aserbaidschan, Griechenland, Schweden, Portugal, Polen, Armenien, Australien, Zypern, Belgien.

Also Zusammengenommen sind es 7 Richtige.

Es gab nicht wirklich eine Überraschung Polen hat dann doch eine große Diaspora.

Danke an alle Leser und ich hoffe dass es euch auch einmal gefallen hat,  nicht nur die Meinungen von mir serviert zu bekommen sondern auch mal von anderen, die sich nich täglich mit dem ESC befassen.

Prognose 1. Halbinale

Ich habe jetzt sehr lange überlegt wie meine Prognose aussehen könnte. Ich bin sehr unschlüssig was Portugal angeht. Ich weiß zwar dass nahezu jeder den Titel interessant und originell findet aber ich stelle mir immer die Frage wer dafür anruft und ob er wirklich das Zeug hat so viele Stimmen zu bekommen um sich zu qualifizieren. Wenn es nach mir ginge, dann würde ich natürlich viel lieber Lettland als Portugal im Finale sehen. Auch Montenegro fänd ich bereichernd und könnte auf Australien und Griechenland verzichten. Aber ich wollte hier nicht meine Meinung breittreten sondern eine Prognose abgeben.

  1. Schweden 
  2. Armenien 
  3. Portugal 
  4. Aserbaidschan 
  5. Griechenland 
  6. Australien 
  7. Finnland 
  8. Moldawien 
  9. Zypern 
  10. Belgien 

Ich bin hier zufällig der gleichen Meinung wie die Buchmacher.

  1. Lettland 
  2. Polen 
  3. Georgien 
  4. Island 
  5. Slowenien 
  6. Albanien 
  7. Montenegro 
  8. Tschechien 

Natürlich könnte sich hier noch etwas ändern wenn man den tatsächlichen Liveauftritt im Fernsehen sieht.

Folgende Fragen sind für mich noch offen:

  • Kann Slavko Live doch singen und sich qualifizieren?
  • Wie groß ich die polnische diaspora wirklich?
  • Finnland oder Georgien? Oder beide und kein Moldawien?

Die Wettquoten der Buchmacher für das 1. Halbfinale 2017 – Update 08.05.

Update 08.05.:

So jetzt haben wir es fast geschafft und sind am ersten Halbfinale angekommen. Heute werde ich das letzte Update der Buchmachertipps geben. Im Großen und Ganzen ist es ja interessant wie die Daten vor den Proben, die am 30.04. starteten, und deren Ende (05.05.) und heute aussehen. Hat sich noch einmal viel geändert oder ist es weitgehend gleich geblieben? Welche Länder konnten sich nach ihren Proben verbessern oder verschlechtern?

Im Vorderfeld ist es weitgehend zu einer Verbesserung von je zwei Plätzen für Portugal und Aserbaidschan gekommen und sie liegen damit auf Platz 3 und 4 hinter den sich während dem gesamten Verlauf kaum veränderten Werten von Schweden und Armenien. Die beiden tauschten quasi die Plätze mit Griechenland und Australien auf Platz 5 und Platz 6.  Aserbaidschan hat sicher von dem Auftritt, der sehr in Erinnerung bleiben wird profitiert. Bei Australien ist die eher narzistische Aufführung wohl nicht ganz so positiv aufgenommen worden. Griechenland hat sich meiner Meinung ja verbessert aber da der Song für mich mit Platz 3 gnadenlos overrated war geht das nun in Ordnung.

Finnland und Moldawien sind wieder deutlich in den Top 10 vertreten mit Platz 7 und 8. Obwohl sich hier bei beiden im Vergleich zum Vorentscheid kaum was geändert hat, wurde das sicher als positiv aufgenommen.

Im gnadenlosen Fall befindet sich leider Belgien. Aber hier kann man wohl sagen, dass die belgische Delegation den Song mit dem Bühnenauftritt an die Wand gefahren haben. Sie halten sich gerade so auf Platz 10 und wurden jetzt sogar noch von Zypern auf Platz 9 überholt. Musikalisch fragwürdig aber beim ESC gehört eben neben dem Song auch der Auftritt dazu.

Lettland und Polen haben sich aus der Top 10 verabschiedet und schauen auf Platz 11 und 12 nur noch zu. Georgien und Island haben die Plätze getauscht, gefolgt von Slowenien. Warum Omar jetzt auf Platz 15 vorgerutscht ist, ist mir etwas rätselhaft. Klar Tschechien ist der underdog, der sich nie qualifiziert und Montenegro hat einen unglaublich schlechten Livegesang abgeliefert aber zumidnest Albanien sollte doch davor platziert sein.

Hier kommt die Übersicht. In Klammern sind die Veränderungen seit Beginn der Buchmacheraufzeichnungen.

  1. Schweden (+-0)
  2. Armenien (+4)
  3. Portugal (+5)
  4. Aserbaidschan (+-0)
  5. Griechenland (+-0)
  6. Australien (-3)
  7. Finnland (+3)
  8. Moldawien (+3)
  9. Zypern (+-0)
  10. Belgien (-8)
  11. Lettland (+1)
  12. Polen (-5)
  13. Georgien (+1)
  14. Island (-1)
  15. Slowenien (+3)
  16. Albanien (-1)
  17. Montenegro (-1)
  18. Tschechien (-1)

Die großen Aufsteiger während des gesamten Wertungszeitraums sind Portugal (+5 Plätze) und Armenien (+4 Plätze), die beiden Verlierer sind Polen (-5 Plätze) und ganz gewaltig Belgien (-8 Plätze).

Morgen Abend und spätestens dann sobald die konkreten Wertungen für das erste Halbfinale veröffentlicht werden, werden wir sehen wie nah die Buchmacher in diesem Jahr dran waren.

Update 12.04.:

Gerade die vergangenen Tage hat sich hier viel bewegt. Portugal katapultierte sich nach vorne und verdrängte für kurze Zeit Schweden von Thron der sich am wahrscheinlichsten qualifizierenden Länder. Aktuell ist das Land mit dem eher spezielleren Song wieder zurückgefallen und liegt auf Platz 4.

Platz 1 wird wieder von Schweden okkupiert. Platz 2 erreicht für mich etwas überraschend Griechenland. Natürlich ist Griechenland im Normalfall immer ein sicherer Qualifikant fürs Finale. Am Song, der eher gewöhnlich ist, kann es jedenfalls nicht liegen. Armenien liegt aktuell wieder auf dem dritten Rang, nachdem Artsvik bereits am 3.4. als wahrscheinlichster Qualifikant galt.

Australien und Aserbaidschan folgen. Belgien befindet sich eher auf dem absteigenden Ast und ist in der Momentauswertung nur noch auf dem siebten Platz.

Lettland und Polen streiten sich um die Top 10 und Moldawien ist wieder gerade so reingerutscht.

Zypern bleibt knapp außerhalb der Top 10 gefolgt von Finnland, Island, Georgien, Albanien, Montenegro, Slowenien und ganz am Ende Tschechien.

02.04.:

Es hat sich einiges getan, seit das letzte Land seinen Interpreten und Song veröffentlicht hat. Man hat sich mittlerweile in die Songs reingehört und das spiegelt sich weitgehend auch in den Wetten bei den Buchmachern wieder.

Schweden führe fast die ganzen zwei Wochen unangefochten als das Land, bei dem die Wahrscheinlichkeit am Höchsten ist, sich für das Finale zu qualifizieren. Seit dieser Woche ist das anders.

Armenien hat aktuell die Nase vorne. Sehr bemerkenswert ist die Steigerung von Platz 6 zu Beginn der Aufzeichnung, über Platz 2 seit dem 23.03. bis zur Spitzenposition.

Australien ist auf seinen dritten Rang zurückgekehrt nachdem Isiah in der vergangenen Woche auf Platz 5 zurückgefallen war.

Der vierte Platz wird gegenwärtig von Griechenland gehalten. Der Song ist ja ganz nett anzuhören aber hier muß man wohl eher die große Diaspora berücksichtigen wenn es um die Qualifikation geht, denn der Song ist für mich dann doch zu 08/15 tausend Mal gehört.

Aserbaidschan folgt auf Platz 5. Hier bin ich sehr auf die Auftritt gespannt.

Die sechstgrößten Chancen sich zu qualifizieren hat Portugal. Auch Salvador Sopran arbeitet sich Woche für Woche ein Stückchen nach oben. Mein Song ist es nicht, aber ich kann den Hype und den Song zumindest etwas nachvollziehen. Ich bin mir aber nicht so sicher, ob die Zuschauer den Song beim ersten hören dann auch weiter wählen.

Belgien, am Anfang noch an zweiter Position, verliert quasi täglich Plätze und ist neuerdings auf Platz 7 zu finden.

Platz 8 belegt Norma John für Finnland. Auch sie konnte sich in den letzten Wochen Stück für Stück von Platz 10 stetig vorarbeiten. Auch ich habe mich so langsam in den Song reingehört. Ein richtig schönes Stück Chillout Musik aber ob das beim Eurovision Song Contest funktioniert? Wir werden es sehen.

Der Elektropopsong von Tirana Park landet für Lettland auf Platz 9. Auch hier wird es knapp mit der Qualifikation. Es wäre natürlich schön, wenn die dritte Elektronummer in Lettland für den dritten Einzug ins Finale in Folge sorgen würde.

Das Sunstroke-Project wäre nach aktueller Wertung der Buchmacher auch im Finale. Mal schauen ob sie ihren 22. Platz von 2010 verbessern können oder ob sie doch im Halbfinale hängen bleiben.

Nach aktueller Buchmacher Statistik wären folgenden Länder ausgeschieden: Zypern, Polen, Island, Georgien, Montenegro, Slowenien, Tschechien und Albanien.

Wenn es tatsächlich so ausgehen würde, fände ich das sehr Schade für Zypern und Montenegro. Diese beiden würde ich gerne im Finale sehen. Ich könnte sehr gut auf Australien, Portugal, Finnland oder Griechenland verzichten.

Es wird sich hier noch einiges ändern denke ich, da wir die meisten Acts noch nicht Live gesehen haben, bzw. sicher von der Bühnenshow auch einiges abhängt.

Wie sieht es eigentlich hier auf dem Blog mit den Favoriten aus? Hier könnt ihr den Songs Punkte geben. Bisher führt übrigens Montenegro, obwohl Slavko bei den Buchmachern als deutlicher Nichtqualifikant gilt.

Der nackte Affe tanz wieder: Die Proben der Big 5 und der Ukraine

Die Ukraine eröffnet die diesjährigen Proben des Gastgeberlandes und den Big 5. O. Torvald haben sich für ein anderes Staging als im Vorentscheid entschieden. Schade, denn die übergroßen Timer auf ihren T-Shirts empfand ich als recht nettes Gimick. Die Bühne ist, wie könnte man es erwarten, in dunklen Blautönen gehalten. Ja das sieht mit dme übergroßen Polygon-Gesicht gut aus aber das sah auch bei 20 ihrer Vorgänger in diesem Jahr gut aus. Vielleicht kann die Bühne ja am Besten Blautöne? Man weiß es nicht. Es ist der einzige Rocksong in diesem Jahr und wird dadurch automatisch Punkte bekommen und so zwischen 15 und 20 landen denk ich.

Was haben wir lange zittern müssen. Alle haben sich gefragt ob Francesco Gabbani den gleichen Auftritt wie bei Sanremo benutzt. Und gottseidank kann ich sagen: Ja das tut er! Der bunte Hintergrund ist wieder da und seinen Sidekick im Affenkostüm sehen wir auch wieder. Zusätzlich hat er 4 Background Sänger mit auf der Bühne, darunter seinen Bruder Filippo. Mir persönlich hat bisher der Auftritt bei Sanremo im orangen Pulli am Besten gefallen. Leider ist er auf der ESC-Bühne etwas hektisch und unentspannter. Das sollte er bei seiner Message noch einmal überdenken. Ruhiger zu bleiben würde besser zu dem Song passen. Das Bühnenbild ist wild genug da würde hier etwas weniger Mehr sein. Leider wurde Italien zur ersten Hälfte des Abends gelost was eher minder optimal sein wird.

Über Spanien wurde schon fast alles geschrieben. Der heißeste Kandidat auf den letzten Platz hat auch nicht wirklich was an dem Auftritt gegenüber dem Vorentscheid geändert. Der Song ist immer noch dröge und für mich nur zweite Wahl. Es kommt auch keine Stimmung auf…da ist einfach nichts.

Levina wohin gehst du möchte man sagen. Die komplette Bühne ist in Grautönen gehalten und auch sie selbst trägt Grau. Alles wirkt zwar schon irgendwie stylisch aber mich erinnert es irgendwie an einen Stummfilm von Fritz Lang. Gegenüber den anderen bunten Bühnenbildern wird es aber sicherlich etwas herausstechen. Für mich passt das nicht so wirklich zusammen, ein Perfect Life sieht für mich nicht Grau aus. Ich warte mal auf die Kameraversion am Samstag. Hier wird man sich erst richtig ein Bild machen können. Hat der Song zusammen mit dem Staging nur das Zeug für eine graue Maus?

Das Bühnenbild, das Lucie Jones für sich gewählt hat oder für sie gewählt wurde, ist sehr sehr schön und erschlägt die Künstlerin nicht wie bei einigen anderen. Der Song ist Ok aber alles wirkt jetzt viel besser als vorher. Das Hat Großbritannien gut hinbekommen. Top 15 und mit viel Glück Top 10 sollte der Song erreichen.

Bei Alma ist das Staging eigentlich ganz einfach: Kamerafahrten über ein Miniatur-Paris im Hintrgrund. Das ist echt heftig und ich bin gespannt wievielen Zuschauern es in der Halle schwindelig werden wird. Alma wirkt durch die heftigen Bewegungen im Hintergrund mit ihrem knappen schwarz-weißen Kleid eher unterrepräsentiert. Sie steht alleine auf der Bühne und verzichtet auf das Tanzpaar aus dem Video. Ich bin mal gespannt wie das in Europa so ankommt und wie es in der finalen Kameraperspektive wirkt.

Von Luftläufern, Spaßkanonen und Heißluftballons – Die Proben des zweiten Halbfinals

Mittlerweile haben wir nur noch 7 Tage bis zum Grand Finale des Eurovision Song Contests und fast jedes Land hat ihre zweite Probe schon hinter sich. Nur die Big 5 und die Ukraine kommen heute noch für ihre zweite Probe zusammen. Über die Proben des ersten Halbfinals habe ich ja schon berichtet, jetzt ist das zweite Halbfinale dran.

Serbien mit Tijana Bogićević und Too Deep wird am Donnerstag das zweite Semi eröffnen und ist somit auch bei den Proben als erstes dran. Tijana trägt einen silberen beinfreien Badeanzug, der Madonna alle Ehre machen würde, mit einem weißen transparenten Rock und wird von einem fast oberkörperfreien Tänzer begleitet, der um sie rum wirbelt. Gesanglich wirkt für mich noch nicht alles so perfekt aber wie wir ja bereits von vergangenen Contests wisse, wirkt alles später im Fernsehen deutlich besser als bei der Probe, die meist zudem noch amateurhaft nebenbei gefilmt wird. Der Beitrag begeistert mich jetzt nicht. Warum müssen die Songs immer so klassisch inszeniert sein? Ein bischen moderner darf das auf der Bühne doch ruhig inszeniert sein.

Dreamworks präsentiert Nathan Trent und Running on Air, so könnte man das Staging des Beitrags aus Österreich ruhigen Gewissens Beschreiben. Ich finde den Song ja ziemlich dröge und spätestens aber der Hälfte möchte ich ihn nur noch abschalten aber wenn ich mir dann den netten und sympathischen Nathan anschaue, der mit seinem knöchelfreien Turnschuh-Hipster-Outfit auf dem Mond sitzt denke ich nur noch Awwwwwwww bis der Song zu Ende ist. Er versprüht unfassbare Freude daran am ESC teilnehmen zu können und das merkt man. Zusätzlich kann er Live auch noch gut singen. Das Gesamtpaket sollte eigentlich für den Finaleinzug langen. Schauen wir mal.

1. Serbien

2. Österreich

Als dritter Act kommt der zweite vom Balkan und der meiner Meinung nach deutlich bessere. Mazedonien schickt uns Jana Burčeska mit Dance Alone auf die Bühne. Auch hier ist das in der Probe gesanglich noch nicht das Gelbe vom Ei aber das Bühnenbild ist schon deutlich moderner als das von Serbien. Im Hintergrund haben wir eine durch LEDs angedeutete Skyline auf die die Sängerin, dem diesjährigen Trend folgend, während Teilen des Auftritts in Überlebensgröße abgebildet wird. Mir gefallen die Daft Punk Einflüsse des Songs wirklich gut und ich würde den Song gerne im Finale sehen.

Auch für Malta haben wir bei Claudia ein weißes Körperbetontes Kleid, das man so auch schon vor mindestens 20 Jahren auf den Eurovision Song Contest hat sehen können und einen blaugehaltenen Hintergrund. Diese Kombination gibt es wirklich häufig in diesem Jahr. Das Kleid betont mir etwas zu sehr die üppigen Hüften und trägt gewaltig auf. Vielleicht hätte man hier auch etwas moderneres wählen können.Außerdem wirft es komische Falten beim Vorbeugen. Suboptimal! Die obligatorische Windmaschine wir immer bei so klassischen Auftritten kommt auch dezent zum Einsatz.

3. Mazedonien

4. Malta

Mit ihrer Startnummer direkt nach der Ballade von Malta werden sich Rumänien mit an Sicherheit grenzendener Wahrscheinlichkeit fürs Finale qualifizieren. Ihr Auftritt ist der visualisierte Overload: fliegenden Kolibris und Schmetterlinge gepaart mit Konfettikanonen und kaleidoskopartige Ornamente im Hintergrund. Außerdem der hüpfende Schriftzug von Yodel It!, das ist wirklich heftig. Komischerweise wirkt es für mich trotz der vielen Farben nicht wirklich bunt und das ist mein Kritikpunkt an dem Auftritt. Alle Farben wirken nicht gut zusammen. Es gibt kaum Kontraste und das ist für mich als Designer eher kntraproduktiv. Der Auftritt soll bunt und fröhlich sein, wirkt aber farblich nicht abgestimmt. Vielleicht liegt das aber auch nur an den hochgeladenen Videos. Ich bin sehr gespannt ob die Glitzerkanonen, die während des ganzen Auftritts auf der Bühne stehen auch Konfetti ins Publikum schiessen.

Nun der erste der drei Songs, die mir in diesem Jahr gehörig an die Nerven gehen und ich in der Playlist sofort ausschalte. Und zu allem Überfluss sind alle drei in diesem Halbfinale vertreten. OG3NE für die Niederlande mit dem Song Light & Shadow. Der Auftritt und das Bühnenbild sind eher unspektakulär. Jede der drei Schwestern trägt ein anders geschnittenes Outfit. Der Gesang dagegen ist perfekt, und das schon in der Probe. Was die drei Mädels hier abliefern ist allergrößtes Kino und sollte sich fürs Finale qualifizieren können.

Nichts Neues gibts bei Ungarn mit Joci Pápai. Der Sänger bleibt seinem Auftritt mit Tänzerin und beide tragen ihre Roma-Outfits. Auch wenn ich den Song mittlerweile etwas zu oft gehört habe, gefällt er mir immer noch gut und sollte sich deutlich für das Finale qualifizieren.

5. Rümänien

6. Niederlande

7. Ungarn

Anja aus Dänemark folgt und mittlerweile höre ich den Song wirklich gerne. Der Auftritt ist auch hier ähnlich wie im Vorentscheid und im Gegensatz zur ersten Probe trägt sie wieder ihr rotes Kleid. Auch hier haben wir fast perfekten Live Gesang. Das ist schon erstaunlich was hier bereits jetzt im Halbfinale an gesanglicher Leistung geboten wird.

Der pausbackige Brendan Murray für Irland folgt und mit ihm der zweite meine unbeliebtesten Songs in diesem Jahr. Vom Song abgesehen: das Bühnenbild mit dem Heißluftballon ist sehr schön und Brendan ist auch ein guter Livesänger auch wenn man das Gefühl hast, dass er den Stimmbruch noch nicht erreicht hat. Mein Song ist es nicht aber der Auftritt ist wirklich ansprechend.

Nun kommt der Discosoul Song aus San Marino. Auch wenn es etwas an Majestätsbeleidigung grenzt, denn Valentina ist ja zum vierten Mal dabei und ist für meinen Geschmack unmöglich gekleidet. Vorne Schwarz und hinten weiß mit glitzernder Basecap. Puh, wer hat sich das denn ausgesucht? Bisher ist sie damit der absolute Gewinner … des Barbara Dex Awards in diesem Jahr. Den Zenit für ihre Tragbarkeit des Outfits hat sie bereits lange überschritten. Diese Rumhüpferei der Beiden hätte man auch ruhig weglassen können das wirkt zu albern. Mit gefällt der Song besser als das Gesamtpaket.

8. Dänemark

9. Irland

10. San Marino

Puh, jetzt kommt mein persönlicher letzter Platz. Ich kann weder mit dem Sänger noch mit dem Song aus Kroatien auch nur irgendetwas anfangen. Man muß neidlos gestehen dass er ein verdammt guter Sänger ist, was es mir äußerst schwer macht diesen Song nicht zu mögen aber ich finde den einfach nur anstrengend und nervig. Auch hier wird Jacques Houdek zusätzlich noch einmal im Großformat auf der Leinwand präsentiert, damit auch jeder mitbekommt dass er beide Tonlagen selbst singt. Wääääää! Allerdings hab ich kaum Zweifel dran, dass er sich damit fürs Finale qualifizieren wird. Aber irgendwie hoffe ich doch dass ich den Song nicht noch einmal Finale hören muss.

Nach dem anstrengenden Song wirken JOWST feat. Aleksander Walmann für Norwegen mit Grab the Moment erfreulich erfrischend. JOWST alias Joakim With Steen tritt mit animierter LED Maske an und legt sich sehr ins Zeug. Aleksander könnte noch eine Schippe drauflegen. Der Auftritt ist in sich ähnlich wie beim Vorentscheid.

Timebelle aus der Schweiz beglücken uns mit einem farbenprächtigen Outfit. Die Farben gefallen mir persönlich sehr gut. Das Kleid von Sängerin Miruna îst vom Schnitt her äußerst gewöhnungsbedürftig, sticht aber im Vergleich zu den eher gediegeneren Outfits der anderen Sängerinnen im Vorentscheid deutlich heraus. Die beiden Jungs Samuel und Emmanuel sitzen in weißen Outfits mit rosa Westen an Klavier und Schlagzeug.

11. Kroatien

12. Norwegen

13. Schweiz

Ich glaube der Auftritt von Naviband für Weißrussland dürfte viele Zuschauer enttäuschen. Beim Vorentscheid noch eher bunt unterwegs sind sie jetzt ebenfalls in stylischem Weiß unterwegs, Arzjom trägt sogar eine weißen Hut und im Hintergrund haben wir wieder in blau gehaltenen Animationen. Ich persönlich finde den Auftritt besser als im Vorentscheid und würde mich freuen wenn sie weiterkommen obwohl der song nicht so unbedingt mein Liebling ist.

Jetzt der große Mitfavorit Kristian Kostow aus Bulgarien. Ich frage mich schon die ganze Zeit aus welchem Hut sie dieses Wunderpaket gezogen haben? Er ist 4 Jahre jünger als der Ire und singt live unfassbar gut. Ich hoffe ehrlich gesagt dass wir nicht zum zweiten Mal in Folge eine Ballade als Sieger haben aber es wird für Italien sehr schwer werden an dem jungen Bulgaren vorbei zu kommen. Das ist in diesem Jahr auch der einzige Song, bei dem ich Gänsehaut bekomme und das ist immer ein gutes Zeichen. Das Bühnenbild ist auch absolut auf dem Punkt und mit großer Sicherheit der Gewinner der Juries.

Ich bin echt froh, dass zwischen dem Bulgaren und den Esten noch der Trash aus Litauen kommt. Fusedmac haben an ihrem Rain of Revolution auch nicht wirklich viel seit dem Vorentscheid verändert. Der Song ist imemrnoch nicht gut und wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht qualifizieren. Eins muß man ihnen aber lassen, sie geben alles auf der Bühne.

14. Weißrussland

15. Bulgarien

16. Litauen

Ich glaube die Esten Koit Toome und Laura haben es sowohl mit dem Startplatz als auch nach Litauen gut getroffen und sollten ohne Probleme mit Verona ins Finale einziehen. Das Staging ist auch hier ähnlich wie beim Vorentscheid, nur stehen sie noch weiter auseinander aber das ist ja kein Kunststück die Bühne ist ja deutlich größer. Der Song gehört immer noch zu meinen Top 5 in diesem Jahr und ich wäre sehr traurig wenn sie nicht weiterkommen.

Das zweite Halbfinale wird von Israel abgeschlossen. Einen besseren Startplatz konnte IMRI nun wirklich nicht bekommen und wenn er sich gesanglich, vor allem bei den hohen Tönen noch steigert, muß er einfach ins Finale einziehen. Toller Abschluß des Semis. Die Tänzer holen alles aus sich raus und sogar die Background Sänger tanzen zum Schluß mit auf der Bühne. Die Bühne schießt ein Feuerwerk nach dem anderen ab, sowohl projeziert als auch mit echten Feuerfontänen. Klasse!

17. Estland

18. Israel

Fazit:
– Bulgarien ist der Hammer
– Israel, Österreich, Rumänien und Irland mit dem besten Bühnenbild
– Weißrussland in Weiß
– Meine drei Hasslieder sind Live wirklich gut gesungen

Von Pferdeköpfen, Micky Mäusen und Helikopterzöpfen – Die Proben des ersten Halbinals

Die Woche vor der Eurovisionswoche ist traditionell reserviert für die Proben der Interpreten. Jedes Jahr freuen wir uns darauf endlich zu sehen wie der Bühnenauftritt in etwas aussehen wird. Wie üblich erden die jeweiligen Semis an zwei Tagen zu Proben gerufen und die Big 5 und das Gastgeberland bei den zweiten Proben mit ihren ersten dazwischengeschoben, und am Ende ihre zweiten Proben absolvieren.

Zu Beginn der ersten Proben geht es gleich mit einem der Favoriten auf die Top 5 los, mit Schweden. Robin Bengtsson bietet und mit seinem Auftritt wenig neues im Vergleich zum Melodifestivalen und das ist auch gut so. Der einzige Unterschied ist wohl die Bekleidung seiner Tänzer, die nun nicht mehr im schwarzen sondern im weißen Rolli auftreten. Auch aus den Katakomben wird er in Kiew nicht kommen können also begnügt er sich damit von der Seite auf die Bühne einzulaufen. Auch das 8-Bit-Tron-Gedächtnis Gitte im Hintergrund ist wieder mit dabei. Im Anschluss gibts den Vergleich zwichen Rehearsal und Vorentscheid.

1st Rehearsal

Vorentscheid

Jetzt kommt gleich zweimal relativ schwere Kost am Stück. Angefangen mit Georgien und Tamara Gachechiladze die ihre Power Ballade Keep the Faith routiniert und mit toller Stimme bereits in der ersten Probe so richtig auslebt. Sie steht alleine auf der Bühne und auch der Hintergrund ist jetzt nicht besonders spektakulär. Ich denke das wird nicht einfach für sie sich zu qualifizieren, dafür bietet der Auftritt wenig Erinnerungspotential. Danach folgt gleich Albanien mit Lindita, die ihren Song World nicht dem aktuellen Trend folgend mit versteckten Background Sängerinnen und Sängern folgt, sondern diese alle sehr präsent über die Bühne verteilt. Sie selbst knödelt sich die Seele aus dem Leib und macht das, wie schon im Vorentscheid wirklich gut. Im Hintergrund sieht man teilweise eine Felsenlandschaft, hinter der große Uhren und andere Geräte durchschweben. Nett anzuschauen und durchaus in Erinnerung bleibend.

2. Georgien

3. Albanien

Der nächste langsamere Song folgt mit Australien und Isaaiah der auf einer Drehscheibe steht. Der nächste Trend in diesem Jahr scheint es zu sein große Bilder des Sängers bzw. der Sängerin im Hintergrund zu zeigen. So kann man sich sicher gut beim voten an den Interpreten erinnern aber ich persönlich finde das etwas narzistisch. Gesanglich ist das allerdings Top was der junge Australier hier abliefert. Auch im letzten Jahr wurde Dami Im so stark in Szene gesetzt. Ich vermute mal dass man die Interpreten von Down Under so bekannter machen will in Europa. Es lässt sich allerdings nichts dran rütteln, dass wir hier vier langsame Songs in Folge haben, die zwar augenscheinlich nach dem Motto „Das Beste zuletzt“ arrangiert wurden aber für manche Zuschauer sicher langweilig sein werden.

Denn der vierte langsame Beitrag ist einer der Mitfavoriten, nämlich Belgien mit Blanche und City Lights. Ich hatte ja nachdem anschauen der verschiedenen Live Auftritte schon die Befürchtung dass das schwierig wird diesen Song auf der großen Bühne adäquat darzustellen. Hier sollte man doch sehr minimalistisch bleiben, wie bei Stig und Elina oder Maraaya vor zwei Jahren: ohne großen Schnickschnack einfach nur mit der Interpretin und evtl mit einem Klavierspieler. Aktuell ist der Auftritt meines Erachtens noch nicht Fisch und nicht Fleisch. Das Bühnenbild ist viel zu hektisch und zwertört quasi die Introvertiertheit des Songs. Ich zweifle daran dass dies der richtige Weg zur Top 5 ist. Ich habe die Befürchtung dass der auftritt von der Wucht der vor ihr startenden und nachfolgenden Künstler quasi vergessen geht.

4. Australien

5. Belgien

Als sexter Interpret folgt die Glitzerdiva aus Montenegro. Ich glaube Christer Björkmann ist auch ein Fan von Slavko, denn er gibt ihm einen Startplatz inmitten von langsamen Songs. In der Probe sah das alles noch nicht so perfekt aus wie ich mir das wünschen würde, aber jetzt mal ehrlich: wer im diesjährigen Lineup könnte denn sonst so ein Outfit tragen? Er steht alleine auf der Bühne und macht uns mit seinem Pferdeschwanz den Helikopter. Dieser Auftritt wird sicher im Gedächtnis der Zuschauer bleiben, ob positiv oder negativ wird sich an der wertung zeigen. Stimmlich ist da jedenfalls noch sehr viel Luft nach oben. Auch das Bühnenbild ist, soweit man es in dem Ausschnitt erkennen kann, nicht so wirklich das Nonplusultra.

Viel wurde schon über den Beitrag von Finnland geschrieben. Ich höre ihn eigentlich ganz gerne aber ein Lieblingssong wird er sicher nicht mehr werden. Norma John haben an ihrem Auftritt nichts verändert und bleiben weitgehend wie schon beim Vorentscheid in Rot und Schwarz. Nach der Slavko Show wirkt diese ruhige Nummer wahrscheinlich ganz gut.

Etwas skurilere Auftritte sind wir ja von Aserbaidschan schon gewohnt. Wer erinnert sich nicht an Elnur und Samir als Engel und Teufel oder Elnur solo. Diesmal sehen wir eine Kreidetafel und einen Mann mit Pferdekopf, der auf einer Leiter steht. Später sieht man dass die Kreidetafel eine Box ist und es werden alle drei sichtbaren Seiten von den Background Sängern umgelegt und Dihaj klettert dann auf eine dieser entstehenden Rampen. Zwischendrin öffnet und schließt sie während des Gesangs dauerhaft ihren Trenchcoat und macht jedem Exhibitionisten Konkurrenz. Was wollen sie uns damit sagen? Verwirrend und verstörend!

Der Abschluss des ersten Probentages und damit der Hälfte der ersten Semis bildet Portugal mit Luisa Sobral. Luisa Sobral werdet ihr fragen? Ja, denn sie wird die ersten beiden Rehearsals an Stelle ihres Bruders bestreiten, der ja bekanntlich unter Herzproblemen leidet und sich erst kurz vor dem Contest nach Kiew begeben wird. Luisa ist übrigens auch die Komponistin des Songs. Der Auftritt bleibt minimalistisch und im Hintergrund ist statt eines hektischen Bühnenbildes nur ein Wald zu erahnen. Schöner Auftritt wird es werden denk ich aber der Song ist überhaupt nicht meiner.

7. Finnland

8. Aserbaidschan

9. Portual

Griechenlands Song finde ich ziemlich nichtssagend und banal aber die Hellenen holen auch diesmal das Beste raus und Demy performt den Song unter einem digitalen Wasserfall mit halbnackten Tänzern und spritzendem Wasserfontänen. Ebenso kommt eine Hebebühne zu Einsatz, die die Künstlerin zwischen Feuerregen nach oben fährt. Nett.

Polen ist für mich immer so etwas wie das Überraschungsei. Die Songs gefallen mir selten aber in den letzten 3 Jahren seit ihrem Wieder einstieg sind sie immer ins Finale gekommen und im letzten Jahr mit einem unfassbar schwülstigen Song so weit gekommen wie selten zuvor. Ich kann auch nicht sagen dass mir der Song in diesem Jahr gar nicht gefällt aber er ist mir in gewisser Weise egal und auch die Inszenierung bietet wenig neues: Kasia Mos singt live super und hat einen Geiger mit auf der Bühne. Wir werden sehen ob das für den Finaleinzug reicht.

Für etwas mehr Stimmung sorgen die Jungs vom Sunstroke Projecct. Mir gefällt der Song eigentlich ganz gut und ich hoffe schon darauf dass wir ihn im Finale wieder hören können. Auch hier hat ich im Vergleich zum Vorentscheid wenig getan. Ein Sänger, der Epic Sax Guy und der Violonist tanzen mit 3 Bräuten und singen von Mama. Der Hintergrund ist überladen mit animierten Mustern, Text und Dubletten der Musiker. Overload-Gefahr!

10. Griechenland

11. Polen

12. Moldawien

Ich muss ja gestehen dass mir Paper von Svala mittlerweile ziemlich gut gefällt. Sie hat außerdem eine hohe Bühnenpräsenz. Mit ihren Micky Maus-Ohren und ihrem weißen Outfit sieht das ziemlich gut aus. Auch der Hintergrund passt sehr gut zu dem Song. In den letzten beiden Jahren konnte sich das kleine nordeuropäische Land ja nicht qualifizieren. Diesmal ist es ein ähnlicher Auftritt und das gibt schon einen Vorgeschmack darauf was in diesem Jahr ebenfalls passieren könnte. Wir müssen abwarten.

Über Tschechien brauche ich nicht viel schreiben. Der Song wird sich ziemlich sicher nicht für das Finale qualifizieren. Er ist langweilig, kommt vor Zypern und als zweite Ballade nach Island. Ich glaube hier muß man kein Prophet sein um das zu prognostizieren. Ich bin mir auch nicht sicher ob der goldene unvorteilhafte Hosenanzug das Beste ist, was die Tschechien als Outfit hervorkramen konnten.

Ein bischen tapsig wirkt der Auftritt von Hovig. Nicht nur der Song ist offensichtlich geklaut, auch das Bühnenbild haben wir so schon öfter gesehen. Nun ja, mir gefällt der Song und ich gehe davon aus dass sich Hovig für Zypern auch qualifizieren wird. Die Stimmen der Schweden dürften dem Land nur so zufliegen, da die ja bekanntlich auf diese Boyband Nummern voll abfahren. Eine Spur mehr Professionalität dürfen wir hier noch erwarten, aber das war ja nur die Stellprobe, und die hat er nicht wirklich bestanden.

13. Island

14. Tschechien

15. Zypern

Der für mich enttäuschendste Auftritt in diesem Semi ist von meinem persönlichen Mitfavoriten Armenien. Das Video ist total dynamisch und schwungvoll und mit den synchron tanzenden Tänzerinnen und Tänzern einfach perfekt. Die zwischenzeitlichen Auftritte ließen mich ja schon etwas zittern und gottseidank iist der Auftritt beim ESC wieder stylischer als im Vorfeld aber wo sind denn bitte die Tänzer geblieben????? Es sind nur zwei Frauen übrig geblieben. Mann, was hätte man aus diesem Song visuell herausholen können! Der Choreograph gehört gefeuert! Immerhin trägt Artsvik nicht so eine armenische Tracht wie in Tel Aviv. Ich hätte mir eher einen Auftritt wie bei den Armenien Music Awards gewünscht. Schade!

Der vorletzte Titel in diesem Halbfinale ist für mich der zweite eindeutige Nichtqualifikant. 2005 konnte sich Slowenien mit Omar Naber auch schon nicht qualifizieren und diesmal ist der Song so drööööge und altbacken. Außerdem zwischen den dynamischen Songs von Armenien und Lettland eingepackt wird er schneller vergessen als die Siegerin vom letzten Jahr.

Lettland macht für mich wieder alles richtig und läßt ihre Elektropopper von Triana Park mit Line visuell und akustisch die Bühne rocken. Toller Abschluß des ersten Halbfinales.

16. Armenien

17. Slowenien

18. Lettland

Fazit:

– In ganzer Linie enttäuschen mich Belgien und Armenien. Ich hoffe sie bekommen noch die Kurve. Eine Qualifikation für beide sollte aber trotzdem drin sein.
– Nichts neues im Vergleich zum Vorentscheid bieten Schweden, Finnland und Moldawien.
– Die Auftritte von Polen, Island, Tschechien und Georgien machen die Songs auch nicht besser.
– Montenegro und Zypern müssen noch einen Zahn zulegen.
– Aserbaidschan ist speziell
– Griechenland überrascht positiv

Das ESC User Voting 2007

02Auch in diesem Jahr gibt es mal wieder ein User Voting. Damit man schnell seine Punkte vergeben kann und sich nicht erst die Antworten durchlesen muß habe ich mich für ein Sternchenvoting entschieden. Hier sieht man auch direkt in dieser Übersicht die bisher abgegebenen Wertungen. Sobald alle Songs vorgestellt wurde, werde ich wieder eine wöchentlich aktualisierte Tabelle veröffentlichen. Wenn es nicht zu unübersichtlich wird, werde ich auch eine Grafik dazu erstellen. Ihr könnt einmal pro Tag abstimmen. Manchmal gefallen einem die Songs ja besser, wenn man sie ein paarmal gehört hat.

Es gibt jetzt einen neuen Menüpunkt „Voting 2017“ unter dem ihr direkt das Voting findet.

Nun liegt es an euch. Klickt ihr auf den Songtitel dann könnt ihr euch das Video zu dem Song anschauen. Viel Spaß.

Land Interpret Song
AlbanienAlbanien Albanien Lindita Halimi World 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 4,81 Punkte) Loading...
ArmenienArmenien Armenien Artsvik Fly with Me  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,38 Punkte) Loading...
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Dihaj Skeletons  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,67 Punkte) Loading...
AustralienAustralien Australien Isaiah Don’t Come Easy  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,19 Punkte) Loading...
BelgienBelgien Belgien Blanche City Lights  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 10,13 Punkte) Loading...
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Keine Teilnahme 2016 Keine Teilnahme 2016
BulgarienBulgarien Bulgarien Kristian Kostow Beautiful Mess  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,64 Punkte) Loading...
DanemarkDänemark Dänemark Anja Nissen Where I Am  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 4,05 Punkte) Loading...
DeutschlandDeutschland Deutschland Levina Perfect Life  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,80 Punkte) Loading...
EstlandEstland Estland Koit Toome ja Laura Verona  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 7,30 Punkte) Loading...
FinnlandFinnland Finnland Norma John Blackbird  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 8,23 Punkte) Loading...
FrankreichFrankreich Frankreich Alma Requiem  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 9,94 Punkte) Loading...
GeorgienGeorgien Georgien Tako Gatschetschiladse Keep The Faith  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 4,13 Punkte) Loading...
GriechenlandGriechenland Griechenland Demy This is Love  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 3,59 Punkte) Loading...
IrlandIrland Irland Brendan Murray Dying to Try  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 4,16 Punkte) Loading...
IslandIsland Island Svala Paper  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,50 Punkte) Loading...
IsraelIsrael Israel Imri Ziv I Feel Alive  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 7,45 Punkte) Loading...
ItalienItalien Italien Francesco Gabbani Occidentali’s Karma  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 9,46 Punkte) Loading...
KroatienItalien Kroatien Jacques Houdek My Friend  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,19 Punkte) Loading...
LettlandLettland Lettland Triana Park Line  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,30 Punkte) Loading...
LitauenLitauen Litauen Fusedmarc Rain of Revolution  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 2,55 Punkte) Loading...
MaltaMalta Malta Claudia Farinello Breathlessly  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 4,25 Punkte) Loading...
MazedonienMazedonien Mazedonien Jana Burčeska Dance Alone  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,35 Punkte) Loading...
MoldawienMoldawien Moldawien Sunstroke Project Hey Mama  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,63 Punkte) Loading...
MontenegroMontenegro Montenegro Slavko Kalezić Space  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,91 Punkte) Loading...
NiederlandeNiederlande Niederlande O’G3NE Lights & Shadows  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,38 Punkte) Loading...
NorwegenNorwegen Norwegen JOWST Grab The Moment  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,36 Punkte) Loading...
ÖsterreichÖsterreich Österreich Nathan Trent Running on Air  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,69 Punkte) Loading...
PolenPolen Polen Kasia Moś Flashlight  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 4,68 Punkte) Loading...
PortugalPortugal Portugal Salvador Sobral Amar Pelos Dois  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 7,43 Punkte) Loading...
RumänienRumänien Rumänien Ilinca ft. Alex Florea Yodel It!  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,04 Punkte) Loading...
RusslandRussland Russland Julija Samoilowa Flame is burning  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 3,39 Punkte) Loading...
San MarinoSan Marino San Marino Valentina Monetta ft. Jimmy Wilson Spirit of The Night  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 7,82 Punkte) Loading...
SchwedenSchweden Schweden Robin Bengtsson I Can’t Go On  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,31 Punkte) Loading...
SchweizSchweiz Schweiz Timebelle Apollo  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,72 Punkte) Loading...
SerbienSerbien Serbien Tijana Bogićević In Too Deep  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 3,94 Punkte) Loading...
SlowakeiSlowakei Slowakei Keine Teilnahme 2016 Keine Teilnahme 2016
SlowenienSlowenien Slowenien Omar Naber On My Way  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 4,06 Punkte) Loading...
SpanienSpanien Spanien Manel Navarro Do It For Your Lover  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 2,77 Punkte) Loading...
TschechienTürkei Tschechien Martina Barta My turn  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,15 Punkte) Loading...
TürkeiTürkei Türkei Keine Teilnahme 2016 Keine Teilnahme 2016
UkraineUkraine Ukraine O.Torvald Time  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 4,25 Punkte) Loading...
UngarnUngarn Ungarn Joci Pápai Origo  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 7,96 Punkte) Loading...
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Lucie Jones Never Give Up on You  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,50 Punkte) Loading...
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland NAVI Historyja majho zyccia  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,58 Punkte) Loading...
ZypernZypern Zypern Hovig Gravity  1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,10 Punkte) Loading...

 

#Rusraine-Drama

Die Ukraine hat es tatsächlich getan und einen Einreisebann für die russische Teilnehmerin in Kiew Julija Samoilowa verhängt. Die war natürlich zu erwarten gewesen, da die Teilnehmerin bereits 2015 einen Auftritt auf der Krim hatte. Laut einem Gesetz der Ukraine zu deren Hoheitsgebiet die Krim trotz ungeklärtem völkerrechtlichen Status gehört, ist es verboten zur Krim zu reisen ohne vorher den ukrainischen Landweg zu benutzen. Dies hatte sie wohl nicht getan sonder ist über Russland direkt gereist. Dies wird dann als illegaler Grenzübertritt gewertet und ist somit per Gesetz wie in anderen Ländern auch verboten.

Natürlich kann man davon ausgehen dass die russischen Verantwortlichen davon wußten und auch die Reaktion der Ukraine erwartet wurde. Der Eurovision Song Contest ist natürlich seit Jahren geprägt von politischen Taschenspielertricks und Mobbing einzelner Staaten gegen andere. Am bekanntesten ist wohl der zwischen Aserbaidschan und Armenien, die sich regelmäßig auf den letzten Platz setzen, Georgien gegenüber Russland mit ihrem „We don’t wanna put in“ oder die Ukraine gegenüber Russland mit „Dancing Tasha Lumbai“.  Auch andere politische Statements wurden durchaus häufig im Contest dargebracht, so z.B. Israel gegenüber Iran mit „Push The Button“, Armenien mit ihrem Genozid Song „Face the Shadow“ oder Ukraine mit ihrem letztjährigen Erfolgstitel „1944“. Es geht eben spätestens seit der Teilnahme des Ostblocks nicht mehr ohne politische Message. Jeder der hier von unpolitischem ESC spricht hat die rosarote Brille an. Ich bin mit auch sicher dass es bereits früher einige Songs mit klarer oder interpretierbarer politischer Aussage gab.

Nun ich schweife ab. Ich bin jetzt hier in jeglicher Hinsicht neutral. Es geht mir nur um den Song Contest und nich darum meine politischen Ansichten unter die Leute zu bringen. Ich finde es generell Schade wenn ein Land nicht am Contest teilnehmen will oder kann und erst Recht wenn es nicht teilnehmen darf, wie in diesem Falle. Natürlich hätte die Ukraine hier Nachsicht walten lassen und einfach über die Provokation Russlands stehen können. Aber jeder muß sich selbst Fragen: hätte unser eigenes Land das getan wenn es um Krieg geht? Ebenso kann man den schwarzen Peter auch zurückspielen und Russland vorwerfen das ganze absichtlich inszeniert zu haben. Aber was haben wir davon wenn wir uns deshalb den Contest mies machen lassen?

Wir können uns jetzt schon einmal darauf einstellen, dass wir diese oder ähnliche Situationen in Zukunft durchaus öfter erwarten dürfen. Es ist eben eine unruhige Zeit in der wir leben und ich sehe nicht dass das in den nächsten Jahren besser wird.

In verschiedenen Quellen wird auch verschieden berichtet, wie Russland damit umgehen wird. ESCtoday berichtet, dass Julija Samoilowa auf jeden Fall zum ESC fahren wird, wenn nicht in diesem Jahr dann im nächsten. Sputniknews berichtet dass Russland diesen und alle folgenden ESC nun boykottieren werde. Auch die Sängerin selbst hat sich bereits zu Wort gemeldet.

Auch die EBU hat bereits ein Statement abgegeben, welches ihr in folgenden Video sehen könnt.

Mittlerweile hat die EBU angeboten die russische Sängerin via Sattelit zuzuschalten. Dies soll sowohl im Halbfinale, als auch bei einem gegebenenfalls stattfindenden Einzug ins Grand Final so stattfinden. Dies wäre ein Novum in der über 60-jährigen ESC Geschichte. Bleibt ob sich beide Länder drauf einlassen, bzw. wie sich das #Rusraine-Drama noch entwickelt.

Armenien 2017: Das Warten hat sich gelohnt

Zuerst war ich ja etwas skeptisch ob des Schnipsels des Songs, der vor einer Woche veröffentlicht wurde. Armenien hat in diesem Jahr einfach ein modernes Klangkunstwerk abgeliefert. Die traditionellen Elemente sind perfekt mit modernen Tönen zusammengemixed und ergeben mit der kraftvollen Stimme von Artsvik Harutyunyan die perfekte Mischung. Einfach großartig! Der Rhythmus hält einen kaum auf der Couch und man möchte sofort lostanzen. Für einen Sieg wird es wahrscheinlich nicht reichen aber der Titel Fly with me wird auch schon wegen der oppulenten zu erwartenden Bühnenshow ganz weit vorne landen.

Seid ihr auch begeistert oder findet ihr den Titel doch nicht so prickelnd?

1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,38 Punkte) Loading...

 

Bulgarien 2017: Ganz großes Kino

Nachdem ich gesehen hatte dass der noch 16-jährige (morgen wird er 17) Kristian Kostow ind diesem Jahr vertreten wird, machte ich mir nicht viele Gedanken darüber und habe eher einen Song wie aus Irland erwartet. Aber weit gefehlt, der Song ist durchaus hörbar und jetzt mal ehrlich: welcher 16-jährige hat eine solche Stimme? Wenn er das Live genauso gut rüberbringt und dazu noch etwas Bühnenpräsenz zeigt sollte die Finalqualifikation durchaus möglich sein. Auch hier ist der Komponist Borislav Milanow verantwortlich, der beide Songs für Poli Genova (Na Inat, und If Love was A Crime) komponierte. Er arbeitete in diesem Jahr auch an dem Song von Serbien, zusammen mit TWIN, mit.

Was haltet ihr von der bulgarischen Ballade?

1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,64 Punkte) Loading...

 

Russland 2017: Eine Ballade

Auch Russland hat seinen Song gewählt. Es handelt sich um eine Ballade die von der gelähmten Julija Samoilowa präsentiert wird. Ich möchte hier gar nicht über die Berechenbarkeit Russlands spekulieren und auch nicht auf die Reaktion aus Kiew, die natürlich nicht lange auf sich warten ließ. Das Lied an sich ist zwar schön anzuhören und wird aufgrund der Umstände sicherlich viel Aufmerksamkeit auf sich lenken, aber ich kann spontan 10 Acts aus dem selben Semi nennen, deren Song besser ist als dieser hier. Allerdings möchte ich bezweifeln dass sich Russland zum ersten Mal nicht fürs Finale qualifizieren wird.

Was haltet ihr von dem Song?

1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 3,39 Punkte) Loading...

 

Translate:

Länder/Interpreten/Songs

Land Interpret (VE)Song
AlbanienAlbanien Albanien
ArmenienArmenien Armenien
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
AustralienAustralien Australien
BelgienBelgien Belgien interne Auswahl
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
BulgarienBulgarien Bulgarien
DanemarkDänemark Dänemark  10.02.2018 Dansk Melodi
Grand Prix 2018
DeutschlandDeutschland Deutschland Nationaler Vorentscheid
EstlandEstland Estland  03.03.2018 Eesti Laul
FinnlandFinnland Finnland  Uuden Musiikin Kilpailu (UMK)
FrankreichFrankreich Frankreich Mission
Eurovision
GeorgienGeorgien Georgien
GriechenlandGriechenland Griechenland
IrlandIrland Irland
IslandIsland Island  03.03.2018 Söngva-keppnín 2018
IsraelIsrael Israel
ItalienItalien Italien Sanremo-Festival 2018
KroatienItalien Kroatien
LettlandLettland Lettland Supernova 2018
LitauenLitauen Litauen Eurovizijos 2018
MaltaMalta Malta  01/2018 Malta Eurovision Song Contest 2018
MazedonienMazedonien Mazedonien
MoldawienMoldawien Moldawien
MontenegroMontenegro Montenegro
NiederlandeNiederlande Niederlande interne Auswahl
NorwegenNorwegen Norwegen Melodi Grand Prix 2018
ÖsterreichÖsterreich Österreich interne Auswahl
PolenPolen Polen Nationaler Vorentscheid
PortugalPortugal Portugal Festival Da Canção 2018
RumänienRumänien Rumänien Selecția Națională 2018
RusslandRussland Russland Julija
Samoilowa
interne Auswahl
San MarinoSan Marino San Marino
SchwedenSchweden Schweden Melodi-festivalen 2018
SchweizSchweiz Schweiz ESC 2018 – Entschei-dungsshow
SerbienSerbien Serbien interne Auswahl
SlowakeiSlowakei Slowakei
SlowenienSlowenien Slowenien EMA 2018
SpanienSpanien Spanien
TschechienTürkei Tschechien
TürkeiTürkei Türkei Keine
Teilnahme
2018
Keine Teilnahme 2018
UkraineUkraine Ukraine
UngarnUngarn Ungarn A dal 2018
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Eurofest 2018
ZypernZypern Zypern Nationaler Vorentscheid

 

CyberChimps
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close