Stillstand oder wie?

Es hat nun etwas länger gedauert, bis ich mich wieder mal melde aber mir sitzt noch der Schock der unerträglich langweiligen, bis zum Exzess herausgezogenen deutschen Vorentscheidung in den Knochen. Was sich bereits in der ersten Show anbahnte hat sich nun auch im Finale nicht geändert. Roman Loob tritt in Baku für Deutschland mit dem Titel „Standing Still“ an. Böse Zungen behautpten, daß der Liedtext voll und ganz auf die Vorentscheidung zutrifft. „Still standing“ für Stillstand des deutschen Vorentscheids.

Während gefühlter 50 Shows mit 10% Zeitaufwand für die Lieder und 90% teilweise echt dummes Gelaber von dem von mir *Ironie an*“sehr verehrten“*Ironie aus* Steven Gätjen und der fast noch blasseren Frau an seiner Seite, an deren Namen ich mich beim besten Willen nicht mehr erinnern kann, wurde nun doch der von Beginn an favorisierte Roman ausgesandt um unser Land in Baku zu vertreten.

 

Aber nun auch etwas zu den anderen Kandidaten, die mir im Gedächtnis geblieben sind:
Yana: Tolle Stimme falsche Songauswahl. Sehr erfrischend aber auch leider etwas schüchtern und dadurch langweilig.

 

Shelly: Sehr schöne Interpretation der einzelnen Titel. Am Anfang noch etwas zum Hinhören, bei den weiteren Shows dann nur noch was für eine Zigarettenpause mit dem Gedanken „Oh nein nicht schon wieder….“
Ornella: Tja was soll man zu ihr sagen. Lena 2.0 mit besserer Stimme? oder grottenlangweilige Performances en Masse? Was hatte sie denn überhaupt im Finale zu suchen?

 

Die Jury:
Thomas D. der Jurypräsident (Wenn sie es nicht andauernd betont hätten, wäre man nicht auf die Idee gekommen)
Alina Süggeler, die Dame im Team bestach durch ungewöhnliche Kleiderauswahl.
Stefan Raab, der Beisitzer oder geheime Jurypräsident.

 

Generell war mir hier zu viel beweihräucherung der Kandidaten. Bis auf ein paar Ausnahmen „Du hast nicht alle Töne so optimal getroffen wie Du das eigentlich kannst“ waren alle Kommentare positiv bis überschwenglich. Man muß ja nicht mit dem Holzhammer a la Bohlen auf die Kandidaten einschlagen aber ein paar deutliche Worte hätten der Show gutgetan. Vor dem Entscheid dachte ich noch, daß man ja Frida Gold die Band von Süggeler, sehr gut zum ESC senden könnte, allerdings war ich nach dem Finale mit einer unsäglich schlecht live singenden Frontfrau eher ernüchtert und froh daß es nicht so kam.

 

Zu den Liedern, die im Finale zur Auswahl standen muß ich aber noch einige Worte verlieren. Was war denn das? Wahlweise eine Ballade, eine Ballade oder eine Ballade auszusuchen, obwohl Gätjen betonte, daß eine Ballade noch nie im ESC gewonnen hatte (?). Warum konnte man hier nicht ein bischen Auswahl bieten. Aber immerhin hat ja die beste der schlechten Balladen auch gewonnen. Wie beim Vorentscheid im letzten Jahr war das Gewinnerlied von vorherein klar, warum also diesen unnötig langen Auswahlprozess?

 

Alles in allem wird es wohl ein Platz unter den ersten 15 werden, was aber auch daran liegt daß so viele ultraschlechte Lieder von anderen Ländern schon nominiert wurden. alles andere würde hier überraschen.

Vorheriger Beitrag
Spanien 2012: Pastora Soler – Quédate conmigo
Nächster Beitrag
Albanien 2012: Rona Nishliu – Suus

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close