Die Schweiz 2020 – Kann man sich nicht ausdenken!

Ich bin total überrascht von der Schweiz in diesem Jahr. Gjon’s Tears haben mit Répondez-moi den wahrscheinlich besten Beitrag seit … vergangenem Jahr hingelegt. Diese neue Qualität darf gerne in den kommenden Jahren so weitergehen. Die aktuell vielleicht beste Ballade kommt 2020 von den Eidgenossen, das kann man sich nicht ausdenken. Soweit ich as überblicken kann gab es in diesem Jahrtausend noch gar keine Ballade sondern ausschließlich Midtempo und Uptempo Nummern die aber auch nicht sonderlich erfolgreich waren. Die siebte Finalteilnahme seit 2000 dürfte unseren Nachbarn sicher sein.

Der gebürtige Schweizer Gjon Muharremaj ist albanisch-kosovarischer Abstammung und singt über das Leben von Flüchtlingen, die in einem fremden Land gestrandet sind aber eigentlich lieber zu Hause sein wollen. Ein tieftrauriger Song der sicher ganz weit vorne landen wird. Der Titel selbst ist zusammen mit dem schweizer Komponistenduo Aliose (Alizé Oswald und Xavier Michel) entstanden die auch eigene Musik veröffentlichen und Konzerte in den verschiedensten Ländern geben.

Vorheriger Beitrag
Söngvakeppnin 2020 – Von 0 auf 1
Nächster Beitrag
Festival da Canção 2020 – No Movimento, no Gerbera, Tristesse

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Tracking für Google Analytics ausschalten: Ich will
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close