Impressionen vom ersten Probentag – Semifinale 1

12:00 – 12:30 Uhr: Eduard Romanyuta – I Want Your Love (Moldawien)

Polizeimänner und -Frauen auf der Bühne ist schonmal nicht der schlechteste Einfall. Besonders die kurzen Hosen der Tänzer wirken bei der Zielgruppe sicher sehr gut. Der Gesang hat noch ziemlich viel Luft nach oben, allerdings muß man nicht davon ausgehen, daß Eduard hier schon das Beste gibt.


12:40 – 13:10 Uhr: Genealogy – Face The Shadow (Armenien)

So sonderlich viel kann ich mit dem überproduzierten Song auch in der Live Version nicht anfangen. Der Hintergrund ist sicherlich erwähnenswert aber die Umsetzung hätte auch so in einem Musical gespielt werden können. Hinzu kommt noch daß Inga die anderen an die Wand singt. Sie sollte sich etwas zurückhalten damit der Song insgesamt harmonischer wird.


13:20 – 13:50 Uhr: Loïc Nottet – Rhythm inside (Belgium)

Ähnlich wie bei seinem Auftritt bei The Voice steht Loïc mit seinen Tänzern auf der Bühne. Mein Lieblingssong in diesem Jahrgang ist mir aber noch immer ein bischen brav. Hoffentlich kommt da noch etwas.


14:00 – 14:30 Uhr: Trijntje Oosterhuis – Walk Along (Niederlande)

OMG, das ist kein Kleid daß ist ein äußerst offenherziges Stück Wäsche. Ich bin etwas irritiert, so viel Sex hatten wir lange nicht mehr auf der ESC Bühne. Im zweiten Video sieht man das Kleid und nicht nur das, nochmal deutlich besser. Sehr gewagt!


15:50 – 16:20 Uhr: Pertti Kurikan Nimipäivät – Aina Mun Pitää (Finnland)

Eigentlich will ich da gar nichts zu schreiben. Ich finde das eigentlich nur schlecht und nicht würdig auf dem ESC zu sein. Eine Textzeile, die sich hundert mal wiederholt ist für mich kein Song, Inklusion hin oder her.


16:30 – 17:00 Uhr: Maria Elena Kyriakou – One Last Breath (Griechenland)

Ein tolles Kleid und ein sehr ansprechendes Bühnenbild sehen wir bei dem ersten Rehearsal von Griechenland.


17:10 – 17:40 Uhr: Elina Born & Stig Rästa – Goodbye to Yesterday (Estland)

Elina und Stig haben entgegen dem Vorentscheid noch etwas gefeilt und wirken nicht so altbacken und vielleicht verzichten sie auch auf das Schwarz-weiße Bühnenbild. Das sieht schonmal sehr ansprechend aus.


17:40 – 18:10 Uhr: Daniel Kajmakoski – Autumn Leaves (Mazedonien)

Die Hebstblätter kommen sehr soulig daher. Unterstützung hat sich Daniel dabei von 3 Backgroundsängern geholt, die den Song im Vergleich zur Radioversion deutlich verändern.


Vorheriger Beitrag
Spotify Playlist für den ESC 2015
Nächster Beitrag
Impressionen vom zweiten Probentag – Semifinale 1

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close