Litauen 2018: Und das wars jetzt?

Der alljährlich längste Vorentscheid ist sicherlich der litauische Eurovizjios. 50 (!) Teilnehmer traten in dem nur knapp 3 Millionen Einwohner zählenden Land an, um dieses beim diesjährigen ESC zu vertreten. Im Vergleich wären das ca. 1500 Teilnehmer bei gleicher Quote beim deutschen Vorentscheid. Sicher eine interessante, wenn auch abstruse Vorstellung. Und bei dieser Masse an Teilnehmern vermag ich nicht glauben dass es hier keinen besseren Song gab. Nunja, die Sängerin, die es bereits 2013, 2014, 2016 und 2017 erfolglos versuchte zum ESC zu reisen hat es vielleicht endlich mal verdient. Da Ivea Zasimauskaitè auch im stärkeren ersten Halbfinale ran muss, wird es für eine Qualifikation zweifellos nicht reichen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=CvG3sdGdGUA
,
Vorheriger Beitrag
Bulgarien 2018: Supergroup mit Supersong
Nächster Beitrag
Spanien 2018: Schmalzballade hoch 10

Ähnliche Beiträge

Lettland 2018: Lustig geht anders

In Lettland hat der von Laura Rizotto selbst komponierten Song Funny Girl gewonnen. Ich bin hier etwas zwiegespalten. Der Song ist an sich modern und hörbar aber irgendwie kommt er…

Slowenien 2018: Nein danke!

Leider schafft es Slowenien auch in diesem Jahr nicht mich zu begeistern. Der Song Hvala, ne von Lea Sirk spielt in der gleichen Liga wie der aus Mazedonien – schwer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close