Norwegen 2018: Ein Fairytale wird wahr


Gestern Abend fand der norwegische Melodi Grand Prix statt. Es gab quasi 4 vergangene ESC-Teilnehmer, die in der Show involviert waren. Als erstes ist hier Alexander Rybak zu nennen, der 2009 den ESC mit seinem Song Fairytale gewinnen konnte und es jetzt nach fast 10 Jahren noch einmal wissen wollte, die nächste im Bunde ist Stella Mwangi, die 2011 mit ihrem nervigem Song Haba Haba nicht ganz den Geschmack der Europäer treffen konnte und so es nicht schaffte fürs Finale zu qualifizieren. Auch Kjetil Mørland der bereits mit dem tollen Song A Monster Like Me 2015 für Furore sorgte und sich hier für Rebecca als Songschreiber einbrachte. Last but not Least versuchte es Aleksander Walmann wieder, der bereits im vergangenen Jahr mit dem Musikproduzenten JOWST den zehnten Platz erreichte.

Irgendwie hat man das Gefühl, dass bei den Vorentscheiden in jedem Jahr etwas anders sein muß. Nachdem im vergangenen Jahr die internationalen Jurys eingeführt worden, wurde in diesem Jahr das Superfinale in 2 Runden ausgetragen. Vorher konnten die Jurymitglieder, zu deren Dauergast sich William Lee Adams von Wiwibloggs entwickelt, ihre bestplatzierten Song bekannt geben. Leider kann ich aufgrund meiner nicht vorhandenen Norwegisch-Kenntnisse nicht beantworten, ob die Jury insgesamt wie üblich die Punkte komplett vergibt, sie nur während der Show nicht bekannt gegeben wurden oder tatsächlich nur den Favoriten bestimmen.

Die zehn Jurymitglieder waren sich dann auch einig darin, dass die 4 „Ehemaligen-Songs“ dann auch die besten des Abends waren, mit 4 Stimmen für Alexander Rybak, 3 für Rebecca, 2 für Stella zusammen mit ihrer Partnerin Alexandra, und noch einer Stimme für Aleksander Walmann. Zusammen mit dem Televoting, welches zu gleichen Teilen berücksichtigt wurde, kamen dann auch diese vier ins Superfinale.

Jetzt wurde wieder neu abgestimmt und diesmal zählte auch nur das reine Televoting. Hier wurden kleine Battles inszeniert, bei denen zuerst der erste Startplatz für die 2. Runde des Superfinales zwischen Stella/Alexandra und Rebecca bekannt gegeben wurde. Anschließend fand das selbe Prozedere zwischen den beiden Aleks/xanders statt. Die beiden Gewinner hießen dann Alexander Rybak und Rebecca.

Nun gab es eine erneute Wertungsrunde an deren Ende dann Alexander Rybak sein Ticket für Lissabon 2018 lösen konnte. Der Song ist ganz eingängig, wird es aber mit großer Wahrscheinlichkeit schwerhaben ein ähnlich gutes Ergebnis wie Fairytale zu erzielen.

Final – 10 March 2018
Startnr. Interpret Titel Ergebnis
1 Stella & Alexandra „You Got Me“ 3/4
2 Aleksander Walmann „Talk to the Hand“ 3/4
3 Ida Maria „Scandilove“
4 Nicoline „Light Me Up“
5 Tom Hugo „I Like I Like I Like“
6 Charla K „Stop the Music“
7 Alejandro Fuentes „Tengo Otra“
8 Vidar Villa „Moren din“
9 Rebecca „Who We Are“ 2
10 Alexander Rybak „That’s How You Write a Song“ 1

 

,
Vorheriger Beitrag
Israel 2018: Komm spiel mit uns!
Nächster Beitrag
Schweden 2018: Außer Spesen nichts gewesen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close