Georgien schick Ethno Jazz Band nach Lissabon

Es wird immer abstruser. Nach dem Sieg von Salvador Sobral im letzten Jahr hatte ich die ganz große Befürchtung dass in diesem Jahr viele Länder nachziehen und dem neuen Buzzword „eckig und kantig“ folgen und musikalischen Ausschuss zum ESC schicken. Ich möchte jetzt IRIAO nicht unterstellen, dass sie schlechte Musiker seien. Ganz im Gegenteil: die Musiker sind echt gut in dem was sie machen. Das ist für mich allerdings keine geeignete Auswahl für die große Bühne des ESC. Wir hatten diese schwere Kost bereits 2014 mit The Shin und Mariko, die dann im zweiten Halbfinale den letzten Platz belegten. Warum jetzt Georgien ein zweites Mal das Risiko eingeht mit so einem Act ganz hinten zu landen erschließt sich mir nicht. Über den Song selbst ist bis dato nichts bekannt, es bleibt also noch ein Fünkchen Hoffnung. Ein weiteres Problem ist die Gruppengröße der Band. Die sieben Mitglieder durfen aufgrund der Statuten des ESC nur zu sechst performen, so muß wohl einer zu Hause bleiben. Gruseliger hätte die Saison wohl kaum starten können und es bleibt zu hoffen, dass sich nicht viele Länder ein Beispiel an Georgien nehmen.

,
Vorheriger Beitrag
Deutscher Vorentscheid 2018: Radikaler Neuanfang – oder?
Nächster Beitrag
Die Teilnehmer von Unser Lied für Lissabon – Gedanken

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close