Destination Eurovision 2018 – Frankreich wählt ein Elektropop-Duo

Am Samstagabend wählte Frankreich seinen Teilnehmer für Lissabon aus. Der sehr gut besetzte Vorentscheid, bei dem ich 7 von 8 Songs durchaus ESC-fähig fand konnte durchweg überzeugen und gibt uns Hoffnung dass die Franzosen sich in Zukunft weiter für einen Vorentscheid statt einer Direktnominierung entscheiden. Esc gab zum Finale Änderungen in der Jury: Neben Isabelle Boulay und Christopher Willem nahm nun nicht mehr Amir Platz, sondern Alma. Diese hatten allerdings hier nur beratende Funktion und durften keine Punkte vergeben. Stattdessen gab es eine aus 10 Personen bestehende internationale Jury, deren Voting zu 50% mit dem des Televotings gleichgesetzt wurde.

Die Bühnenauftritte wurden im Vergleich zu den Halbfinals noch einmal ordentlich gepimped, was den meisten Songs sehr gut getan hat. Zudem durften die Interpreten zunächst ein Duett singen, bevor sie dann ihren Vorentscheidssong zum Besten geben durften. Ich schwanke hier ob mir das gefällt oder nicht. Zwei Songs hintereinander sorgten bei einigen für leite Atemlosigkeit bei ihrem eigentlichen Wettbewerbsbeitrag. Für mich gab es hier klare Verlierer, wie z.B. Max, Igit oder Nassi bei denen ich gerne weggezappt hätte, so gruselig fand ich die Auftritte mit ihren Duettpartnern. Der klare Gewinner für mich war hier Louka, der mit Maître Gims und Caméléon einen Song erwischte, den ich am Liebsten anstatt Mama Mia als Beitrag gehabt hätte.

Es war eigentlich schon früh klar, dass nur Lisandro Cuxi, Madame Monsieur oder Emmy Liyana das Ding für sich entscheiden konnten. Die internationale wählten dann auch mit 5×12 Punkten Lisandro Cuxi als ihren Favoriten, vor Emmy und Madame Monsieur. Der Vorsprung des erstplatzierten auf die drittplatzierten war dann auch mit 22 Punkten recht üppig. Ich hatte mir schon gedacht,dass die Franzosen etwas spezieller abstimmen als man das normal gewohnt ist und so kam dann auch der von der Jury an vorletzte Stelle gesetzte Malo‘ durch die Televotingstimmen insgesamt auf den dritten Platz. Emmy wurde auch mit ihrem 6. Platz im Televoting abgestraft. Lisandro Cuxi kam auch hier nur auf den dritten Platz und so konnte sich Madame Monsieur mit 28% der Stimmen von Platz 3 auf Platz eins katapultieren. Nicht die schlechteste Wahl, wenngleich mir dann doch eher Lisandro Cuxi als Gewinner gefallen hätte.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=0&v=RROBzwGJNeo

Platz Startnr. Interpret Lied Punkte
Jury Zuschauer Gesamt
1. 4 Madame Monsieur Mercy 12 6 6  6 8 12 8 8 2 68 118 186
2. 5 Lisandro Cuxi Eva 10 12 12 4 12 10 6 12 12 90 72 162
3. 8 Malo‘ Ciao 4 4 8 4 4 4 28 89 117
4. 3 Emmy Liyana OK ou KO 8 12 4 2 12 6 6 12 10 10 82 30 112
5. 2 Igit Lisboa Jérusalem 8 8 10 2 10 8 10 4 60 50 110
6. 6 Max Cinnamon Ailleurs 6 2 10 4 10 4 2 2 6 8 54 36 90
7. 7 Nassi Rêves de gamin 2 10 2 8 2 6 30 18 48
8. 4 Louka Mamma Mia 6 2 8 7 15
Jury – Punktesprecher
  • Island – Felix Bergsson
  • Armenien – Iveta Mukuchyan
  • Russland – Sergei Pavlov
  • Israel – Tali Eshkoli
  • Finnland – Terhi Norvast
  • Weißrussland – Olga Salamakha
  • Bulgarien – Ivan Katsarev
  • Schweiz – Reto Peritz
  • Italien – Nicola Caligiore
  • Schweden – Christer Björkman

 

,
Vorheriger Beitrag
Destination Eurovision 2018 – Vorfreude auf das französische Finale
Nächster Beitrag
Melodifestivalen 2018 – Deltävling 1

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close