Destination Eurovision 2018 – Vorfreude auf das französische Finale

Wie man es ohne den ganzen Schnickschnack schaffen kann, einen tollen Vorentscheid auf die Füße zu stellen zeigt uns in diesem Jahr Frankreich. Zwei Halbfinals, in denen von 9 Teilnehmern 4 ins Finale einzogen, gefolgt von dem 8 Künstler starken Finale.

Die Kandidaten sangen in den Halbfinals jeweils ein Cover und einen Original Song. Es gab hier eine internationale Jury aus drei Personen, bestehend aus dem Produzenten des schwedischen Mellos und Schwedens Delegationsleiter beim ESC Christer Björkmann, Olga Salamakha aus Weißrussland und Nicola Caligiore aus Italien. Neben dieser gab es auch eine Landesjury, bestehend aus Isabelle Boulay, Christophe Willem und Amir. Es qualifizierten sich 4 Interpreten für das Finale.

Im Finale, am kommenden Samstag, sind hier tolle Popsongs eingezogen aber auch der französische Schlager ist nicht ganz unter den Tisch gefallen.

Ich bin jetzt mal ganz parteiisch und liste die Teilnehmer nicht nach Alphabet oder nach der Startnummer, die eh noch nicht bekannt ist sondern nach meinem ganz persönlichem Geschmack:

Lisandro Cuxi – Eva

Erstmal bin ich ganz angetan von Lisandro. Er macht das sehr professionell und der Gesang ist top. Was mir noch etwas Probleme bereitet ist der Song. Wie so oft ist der ziemlich Massenkompatibel weichgespült. Sehr Schade, man hätte hier musikalisch noch etwas mehr die Sau rauslassen können, so empfinde ich den gesamten Song etwas mit angezogener Handbremse. Zu einem tollen Song gehört für mich dass der Refrain schneller ist als die Stophen. Das ist hier aber nicht so, er ist sogar viel langsamer. Ich finde tatsächlich im Feld gibt es bessere Songs aber keinen besseren Sänger. Deshalb wäre mein Favorit für die Teilnahmen am ESC Lisandro Cuxi mit Eva – hier stimmt einfach das Gesamtpacket. Immerhin gab es hier den zweiten Ohrwurm für mich in der laufenden Saison – und der erste kommt auch noch in der französischen Vorauswahl.

https://www.youtube.com/watch?v=aCmBfalBJcw

Max Cinnamon – Ailleurs

Der Song, bei dem ich sofort einen Ohrwurm bekam war Ailleurs. Der sympathische Max singt hier mit vollem Einsatz und wie ich finde macht er seine Sache ordentlich, wenngleich nicht ganz so professionell wie Lisandro. Ich finde es ja ziemlich Schade dass die Sänger und Sängerinnen beim ESC immer jünger werden und so ein bisschen die gestandenen Sänger verdrängen und das bei manchen Ländern quasi schon System hat. Im letzten Jahr konnte man das sehr gut bei dem unterirdischen UK-Vorentscheid sehen. Nun gut, wenn wamm so tolle Gesamtpackete geliefert bekommt, dann wäre man ja bescheuert diese Chancen gehen zu lassen. Dummerweise ist der Song auch nicht wirklich ein großer ESC-Song. Das Bühnenbild, also quasi Leere, sollte hier auch dringend noch einmal überdacht werden. Hier würde ich aber einen ganz großen Lena-Effekt drin sehen.

https://www.youtube.com/watch?v=adlPaz04SHY&t=177s

Nassi – Rêves de gamin

Nach den beiden besten Sängern kommt der beste Song. Für mich ein absolutes highlight des Vorentscheids. Durchchoreografiert bis ins Letzte, fehlt es Nassi leider nur etwas an Stimme. Vielleicht hat der Titel auch zu viel Text und bringt den Sänger durch die vielen Choreographien außer Atem. Hier müsste noch nachgebessert werden.  Hach, ich finde Rêves de gamin gesungen von Lisandro Cuxi wäre der Hammer. Den Gesang kann er aber bis zum Eurovision Song Contest in Lissabon noch verbessern. Schon der dritte Titel, mit dem ich gut leben könnte.

https://www.youtube.com/watch?v=AoG5cmcHd38

Madame Monsieur – Mercy

Puh was ist nur mit den Franzosen los? Schon der vierte Song, mit dem ich beim ESC leben könnte. Wenn es so eine Auswahl nur mal in Deutschland geben würde. Bei uns habe ich immer das Problem einen zu finden mit dem ich leben könnte. Madame Monsieur bringen den modernsten Song in den Wettbewerb. Während mir ihr Cover von einem meiner Lieblingssongs (Mylène Farmer – Désenchantée) nicht sonderlich gut gefiel, finde ich Mercy zumindest deutlich besser. Manchmal kann man eben nicht von Covern auf Originalsongs schließen, wie es in manchen Vorentscheiden durchaus üblich ist.

https://www.youtube.com/watch?v=c-5UnMdKg70

Emmy Liyana – OK ou KO

Ich frage mich, ob ich so ausgehungert bin nach mehr als 8 Monaten ohne neues vom ESC? Auch mit dem fünften Song könnte ich beim Song Contest leben. Emmy erinnert etwas an Skin von Skunk Anansie. Der Song ist kantig und die Sängerin bringt das sehr gut rüber. Es ist jetzt nicht mein Favorit aber vollkommen in Ordnung sie in Lissabon zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Xazl_olQ9Z4

Igit – Lisboa Jerusalem

Antoine Barrau, der studierte Business Manager hat seine Berufung in der Musik gefunden und bringt den an Jacques Brel erinnernde Schlager Lisboa Jerusalem im klassischen Chanson Stil der Franzosen meisterhaft rüber. Normalerweise finde ich diese Art von Musik eher anstrengend aber dieser Song kann sich hören lassen. Der Titel würde sicher auch beim ESC gut funktionieren.

https://www.youtube.com/watch?v=ZiTqJaBezIo

Louka – Mamma Mia

Der Song mit dem mit Abstand meisten Text hat sicherlich Louka. Der junge Hipster hat aber hier auch seine größte Schwäche. Der Gesang ist an vielen Stellen einfach so dahingeschludert. Er kann ja singen aber dieser ebenfalls sehr gute Song ist einfach eine Nummer zu schnell für ihn. Ich würde hier noch massiv Nachbesserungsbedarf sehen. Allerdings glaube ich dass es sich absolut lohnen würde. Das Gesamtpacket gefällt mir hier auch gut.

https://www.youtube.com/watch?v=GwAQJ6yyJkU

Malo‘ – Ciao

Der einzige Song im Finale mit dem ich so gar nichts anfangen kann. Für mich ist er nicht Fisch nicht Fleisch. Warum springt Malo‘ umher wie ein Eichhörnchen auf Ritalin und das bei so einen langsamen Song? Auch stimmlich geht das eher an meine Grenzen. Man kann hier gut sehen dass es sich wohl eher um was spezifisch französisches handeln muß. Er bekam im Halbfinale von zwei französischen Juroren die 12, während Amir und die drei der internationalen Jury damit nichts anfangen konnten. Das ist der einzige Titel im vorentscheid, den ich auf gar keinen Fall in Lissabon sehen möchte. Ich hätte an dieser Stelle auch viel lieber Sweem mit La Haut gesehen, aber der hat seinen Auftritt im Semi ja hörbar versemmelt, indem er mit dem Wechsel zwischen Kopf- und Bruststimme massive Probleme hatte. Vielleicht hätte er hier mal Nachhilfe von Jacques Houdek aus Kroatien nehmen sollen.

https://www.youtube.com/watch?v=OYSn0GGsCeE

 

Vielleicht sollten die Verantwortlichen der ARD sich diesen Vorentscheid mal anschauen. Es ist doch kein Problem über ein Youtube Casting 18 Personen auszuwählen, die dann in zwei Halbfinals und einem Finale gegeneinander antreten. Ich habe aber so das Gefühl, dass ein mehrstufiger Vorentscheid bei uns gar nicht gewollt ist, warum sonst versuchen sie seit Jahren nur eine Show zu produzieren und gehen dann gnadenlos baden damit? Naja egal, hier geht es ja um die Franzosen.

Platz Startnr. Interpret Song
Musik (M) und Text (T)
Jury
Gesamt
Zuschauerstimmen
(Tele-Voting & SMS)
Gesamt
Stimmen  % Punkte
Emmy Liyana OK ou KO
M/T: Olivier Schultheis, Zazie, Jean-Pierre Pilot, William Rousseau
Igit Lisboa Jérusalem
M/T: Igit
Lisandro Cuxi Eva
M/T: Felipe Saldivia, Fred Savio, Freddy Marche
Louka Mamma Mia
M/T: Maître Gims, Vitaa, Renaud Rebillaud, Louka
Malo‘ Ciao
M/T: Malory Legardinier
Madame Monsieur Mercy
M/T: Émilie Satt, Jean-Karl Lucas
Max Cinnamon Ailleurs
M/T: Max Cinnamon
Nassi Rêves de gamin
M/T: Nassi

Erstes Halbfinale

Das erste Halbfinale fand am 13. Januar 2018 um 20:55 Uhr statt.

Platz Startnr. Interpret Song Cover Internationale Jury Französische Jury Gesamt
Schweden
Christer Björkman
Weißrussland
Olga Salamakha
Italien
Nicola Caligiore
Kanada
Isabelle Boulay
Frankreich
Christophe Willem
Frankreich
Amir
1 3 Lisandro Cuxi Eva Billie Jean
Michael Jackson
10 12 12 10 10 12 66
2 5 Emmy Liyana OK ou KO Je te promets
Johnny Hallyday
12 10 8 6 6 8 50
3 4 Malo‘ Ciao Wasting my young years
London Grammar
8 6 6 12 12 2 46
4 8 Louka Mamma Mia Alors regarde
Patrick Bruel
6 4 4 2 4 10 30
5 9 Ehla J’ai cru Time after time
Cyndi Lauper
4 2 2 8 8 4 28
6 2 Noée L’un près de l’autre Le paradis blanc
Michel Berger
2 8 10 6 26
7 1 Masoe Paradis Pas là
Vianney
4 2 6
8 6 Enéa I’ll be there Tous les cris les SOS
Daniel Balavoine
0
7 Pheno Men Jamais sans toi ABC
The Jackson Five
0

 

Zweites Halbfinale

Das zweite Halbfinale fand am 20. Januar 2018 um 20:55 Uhr (MEZ) statt.

Platz Startnr. Interpret Song Cover Internationale Jury Französische Jury Gesamt
Weißrussland
Olga Salamakha
Italien
Nicola Caligiore
Schweden
Christer Björkman
Frankreich
Amir
Kanada
Isabelle Boulay
Frankreich
Christophe Willem
1. 2 Madame Monsieur Mercy Désenchantée
Mylène Farmer
12 10 8 2 12 12 56
2. 6 Max Cinnamon Ailleurs Perfect
Ed Sheeran
10 8 0 10 10 6 54
3. 4 Nassi Rêves de gamin Superstition
 Stevie Wonder
8 6 12 12 4 4 46
5 Igit Lisboa Jérusalem Tout va bien
Orelsan
4 12 6 6 8 10 46
5. 8 Sweem Là-haut Quelques mots d’amour
Michel Berger
4 8 6 8 26
6. 3 Jane Constance Un jour j’ai rêvé What a Wonderful World
Louis Armstrong
2 2 4 8
7 Sarah Caillibot Tu Me Manques Tu m’oublieras 6 2 8
9 June The Girl Same Poupée de cire, poupée de son
France Gall
4 2 2 8
9. 1 Lucie Vagenheim My World Savoir aimer
Florent Pagny
0

 

, ,
Vorheriger Beitrag
Melodifestivalen 2018 – Es geht wieder los!
Nächster Beitrag
Destination Eurovision 2018 – Frankreich wählt ein Elektropop-Duo

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close