Ukraine gewinnt den Eurovision Song Contest – mit Sensationsergebnis

Gestern Abend konnten wir einen, wie ich fand, spannenden ESC anschauen. Es gab sehr viele schöne Beiträge und sehr viel überraschende Punktevergaben. Zum Ende des Juryvotings lag die Ukraine hinter UK, Schweden und Sanien auf Platz vier. Immerhin rund 90 Punkte trennten sie vom Gewinn. Im vergangenen Jahr lag Maneskin auch auf Platz vier nach der Jurywertung aber nur mit 60 Punkten Rückstand. Beim Televoting ging dann die Luzi ab. Ganze 439 Punkte gab es von den europäischen Televotern. Zur Erinnerung: Bei 40 Teilnehmern kann man von 39 Landern maximal 12 Punkte bekommen. Das macht 468 Punkte insgesamt. Ihnen fehlen also nur 29 Punkte zu einem perfekten Ergebnis. Das bedeutet im Durschnitt dass sie von 24 Ländern 12 und von 15 Ländern 10 Punkte bekommen haben. Bei solch einer hohen Punktzahl ist es fast egal, wie die Jury wertet. Herzlichen Glückwunsch an die Ukraine!

Es darf aber bezweifelt werden, ob die Ukraine auch gewonnen hätte, wenn sie sie sich nicht gerade im Krieg befände. Ich bin mir auch nicht sicher, ob es nur an den, sich so sehr gewünschten und zelebrierten Solidaritätspunken lag oder einfach nur dadurch begünstigt wurde, dass es kriegsbedingt sehr viele Flüchtlinge in den einzelnen Ländern gibt. Wie dem auch sei, das Ergebnis steht fest und zählt. ein Geschmäckle bleibt wie 2016 natürlich trotzdem.

Jurywertung vs Televoting

Wir haben ja öfter eine Diskrepanz zwischen Jury- und Televoting. Das ist ja nichts neues. Allerdings kam es mir in diesem Jahr sehr extrem vor. Das lag wahrscheinlich mit daran dass es in jedem Lager ein paar Acts mit sehr hohen und ein paar mit sehr niedrigen Punkten gab. So gab es bei den Zuschauern 8 Acts mit 10 oder weniger Punkten. Zum Vergleich im vergangenen Jahr gab es davon vier und 2019 drei. Die Lieblinge der Jurys, mit denen die Televoter deutlich weniger anfangen konnten waren:
Schweiz + Schweden (je +78)
Niederlande (+87)
Aserbaidschan + UK (je +100)
Griechenland (+101)
Australien (+121)
Portugal (+135)
Das sind extreme Werte, die wir bisher in keinem anderen Jahrganz in dieser Form sehen konnten. Das liegt vermutlich daran, dass die Televoting Punkte für die Ukraine verplant wurden.
Es gab aber auch ein Paar Acts die die Jurys nicht mochten, dafür allerdings die Televoter:
Litauen (+58)
Polen (+59)
Norwegen (+110)
Serbien (+138)
Moldawien (+223)
Ukraine (+247)
Das sind insgesamt 13 von 25 Ländern bei denen ein Unterschied von mehr als 50 Punkten zwischen Televoting und Juryvoting besteht. Das sind Werte mit denen man niemals rechnen konnte.

Im ersten Halbfinale pushten die Jury durch ihr Voting die Schweiz ins Finale, die Zuschauer Moldawien. Im zweiten pushten die Zuschauer dann Rumänien und die Jurys Aserbaidschan. Serbien hingegen, die auch sehr polarisierten, wurde von beiden Lagern ins Finale gewählt.

Der deutsche Beitrag

Leider hatten die Buchmacher nicht nur die ersten vier fast richtig getippt, sondern auch den letzten Platz. Unser Beitrag von Malik Harris bekam, wie erwartet, die goldenen Laterne. Das große Problem für Deutschland ist die fehlende Diaspora, die andere Länder haben. Es werden ja nur Punkte an 10 Teilnehmer gegeben. Hätten alle Teilnehmer Punkte bekommen, hätte sich Deutschland unter die Top 20 geschoben. Aber wäre das denn so viel besser gewesen? Nein.

Leider hat der NDR uns wieder auf ganzer Linie enttäuscht. Spätestens seit diesem Jahr können wir davon ausgehen, dass ein Sieg oder eine gute Platzierung vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk überhaupt nicht gewünscht ist. Sie möchten lieber ihre Radiostationen pushen und wollen sich schon gar nicht den Luxus leisten den ESC so kurz nach Lenas Sieg wieder auszurichten. Denn das würde statt der knapp 400k Teilnahmekosten mehrere Millionen GEZ Gebühren kosten. So alle 29 Jahre einmal zu gewinnen reicht ja vollkommen. Wahrscheinlich streben sie jetzt 2039 an. Vielleicht werde ich ja auch 100 Jahre, dann kann ich noch zwei Siege erleben, juhuu!

Endergebnis

PlatzStartnr.LandInterpretLied
Musik (M) und Text (T)
JuryZuschauerGesamt
1.12UkraineKalush OrchestraStefania
Стефанія
M: Ihor Didentschuk, Vitalii Duzhyk, Tymofii Muzychuk; T: Oleh Psjuk, Ywan Klymenko
192439631
2.22Vereinigtes KönigreichSam RyderSpace Man
M/T: Sam Ryder, Amy Wadge, Max Wolfgang
283183466
3.10SpanienChanelSloMo
M: Arjen Thonen, Ibere Fortes, Keith Harris, Leroy Sánchez, Maggie Szabo; T: Ibere Fortes, Leroy Sánchez, Maggie Szabo
231228459
4.20SchwedenCornelia JakobsHold Me Closer
M/T: Cornelia Jakobs, David Zandén, Isa Molin
258180438
5.24SerbienKonstrakta
Констракта
In corpore sano
M: Ana Đurić, Milovan Bošković; T: Ana Đurić
87225312
6.9Italien (Gastgeber)Mahmood & BlancoBrividi
M: Alessandro Mahmoud, Riccardo Fabbriconi, Michele Zocca (Michelangelo); T: Alessandro Mahmoud, Riccardo Fabbriconi
158110268
7.19MoldauZdob și Zdub & Advahov BrothersTrenulețul
M/T: Mihail Gincu, Roman Iagupov, Vasile Advahov, Vitalie Advahov, Andrei Cebotari, Sveatoslav Staruș
14239253
8.17GriechenlandAmanda Georgiadi Tenfjord
Αμάντα Γεωργιάδη Τενφιόρντ
Die Together
M: Amanda Georgiadi Tenfjord, Bjørn Helge Gammelsæter; T: Amanda Georgiadi Tenfjord
15857215
9.3PortugalMAROSaudade, saudade
M: MARO, John Blanda; T: MARO
17136207
10.7NorwegenSubwoolferGive That Wolf a Banana
M/T: Keith, Jim, DJ Astronaut
36146182
11.11NiederlandeS10De diepte
M/T: Stien den Hollander, Arno Krabman
12942171
12.23PolenOchmanRiver
M: Krystian Ochman, Ashley Hicklin, Adam Wiśniewski, Mikołaj Trybulec; T: Krystian Ochman, Ashley Hicklin
46105151
13.25EstlandStefanHope
M: Stefan Airapetjan, Karl-Ander Reismann; T: Stefan Airapetjan
4398141
14.14LitauenMonika LiuSentimentai
M/T: Monika Liu
3593128
15.21AustralienSheldon RileyNot the Same
M: Sheldon Riley Hernandez, Cam Nacson; T: Sheldon Riley Hernandez
1232125
16.15AserbaidschanNadir RüstəmliFade to Black
M/T: Andreas Stone Johansson, Anderz Wrethov, Sebastian Schub, Thomas Stengaard
1033106
17.5SchweizMarius BearBoys Do Cry
M/T: Marius Bear, Martin Gallop
78078
18.2RumänienWRSLlámame
M: Andrei Ursu, Alexandru Turcu, Cezar Gună, Costel Dominteanu; T: Andrei Ursu, Cezar Gună
125365
19.16BelgienJérémie MakieseMiss You
M/T: Jérémie Makiese, Manon Romiti, Mike BGRZ, Silvio Lisbonne
59564
20.8ArmenienRosa Linn
Ռոզա Լին
Snap
M: Rosa Linn, Allie Crystal, Courtney Harrell, Larzz Principato, Tamar Mardirossian Kaprelian; T: Rosa Linn, Allie Crystal, Courtney Harrell, Jeremy Dusolet, Larzz Principato, Tamar Mardirossian Kaprelian
402161
22.1TschechienWe Are DomiLights Off
M: Benjamin Rekstad, Casper Hatlestad, Dominika Hašková, Abigail Frances Jones, Einar Eriksen Kvaløy; T: Benjamin Rekstad, Dominika Hašková, Abigail Frances Jones
33538
21.4FinnlandThe RasmusJezebel
M/T: Lauri Ylönen, Desmond Child
122638
23.18IslandSysturMeð hækkandi sól
M/T: Lovísa Elísabet Sigrúnardóttir
101020
24.6FrankreichAlvan & AhezFulenn
M: Alexis Morvan-Rosius; T: Marine Lavigne
9817
25.13DeutschlandMalik HarrisRockstars
M/T: Malik Harris, Marianne Kobylka, Robin Karow
066
Vorheriger Beitrag
Wer gewinnt (vielleicht) den ESC 2022 – Die Entwicklung der Buchmacherquoten

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close