Armenien: Building Bridges

Edit: Der Song wurde jetzt offiziell in Face the Shadow umbenannt. Das haben die Armenier doch geschickt eingefädelt. Um Publicity zu bekommen wurde der Genozid an den Armeniern zum Thema gemacht und der Song so treffend Don’t Deny genannt, nur um nachdem alle darüber gesprochen haben einen Rückzieher zu machen und dann den Titel zu ändern. Das Ziel ist ja erreicht und der Titel bekam mehr Aufmerksamkeit als er jemals aufgrund seiner Qualität bekommen hätte.

Vahe Tilbian aus Äthiopen, Tamar Kaprelian aus den USA, Stephanie Topalian aus Japan, Essaï Altounian aus Frankreich, Mary-Jean O’Doherty Vasmatzian aus Australien und Inga Arshakyan (ESC 2009, 10er Platz mit ihrer Schwester als Inga & Anusch und dem Song Jan Jan) aus Armenien bilden Genealogy (Ahnenforschung). Ein sehr klassischer zurückgenommener Song der allerdings in den letzten 24 Stunden bereits über 250.000 Mal angeklickt wurde. Das ist allerdings zweifelsfrei des politischen Hintergrunds des Songs geschuldet. Wie er sich in Wien schlägt ist schwer vorherzusehen, fürs Finale sollte es aber allemal reichen.

Genealogy – Don’t Deny Face the Shadow

, ,
Vorheriger Beitrag
San Marino: Das Dream-Team hat wieder zugeschlagen!
Nächster Beitrag
Norwegen: Die vielleicht beste Ballade 2015

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close