Deutschland: Jury vs. Televoting

Bildquelle: obs/NDR / Das Erste/Hendrik Lueders

Auch in diesem Jahr gibt es wieder recht große Unterschiede zwischen den Televoting und den Jury Ergebnissen. Man kann sich ja generell darüber streiten, ob man heute noch eine Jury braucht. Von 2002 bis 2008 gab es ausschließlich Televoting. Dies wurde wieder geändert, weil es 2008 in Belgrad zu unterschiedlichen Bewertungen zwischen Televoting und Back-up-Jurys gab. Ich finde jetzt die Installation der Jurys nicht zwingend notwendig aber bin jetzt auch kein glühender Verfechter der Abschaffung ebendieser. Es ist sicher interessant zu sehen wie die vermeintlichen Spezialisten abstimmen und welche Unterschiede es zu den Televotern gibt. Ich bin mir fast sicher, dass Lordi 2006 nicht gewonnen hätte, wenn die Jury in dem Jahr keine Pause gehabt hätte. Ob wir das gewollt hätten, steht auf einem anderen Blatt Papier. Ohne die Jurys hätte 2015 Italien gewonnen an Stelle von Schweden. 2016 hätte verdienterweise Russland anstatt der Ukraine gewonnen. Salvador (2017), Conchita (2014),  Emmelie (2013), Loreen (2012) Ell & Niki (2011) und Lena (2010) hätten auch ohne Jury gewonnen. Auch in diesem Jahr hätte der Sieg von Netta mit und ohne Jury Bestand. Warum sich trotzdem so viele wieder über die Jurys beschweren? Weil wir uns einfach gerne beschweren, denke ich. Man kann beim ESC so schön streiten: über Kleider, Bühnenauftritte, Gesang, Song, und eben auch Jurys aber ist es nicht das was den Contest ausmacht?

2. Halbinale

Im 2. Halbfinale, bei dem Deutschland abstimmungsberechtigt war, ist die Wertung von Jury und Televotern recht ähnlich. Ganze 7 Acts wurden von beiden getippt (grün). Auffallen ist, dass der Juryliebling Schweden von den deutschen Televotern keine Punkte bekommen hatte und somit nicht das Finale erreicht hätte. Allerdings war in der Gesamtheit gesehen, der Finaleinzug von Schweden nicht gefährdet. Lettland und Malta wurden zudem gut von der deutschen Jury platziert, obwohl sie das Finale insgesamt nicht erreichen konnten. Malta wurde übrigens in der Gesamtheit der Zuschauer auf den letzten Platz im Halbfinale gesetzt. Insgesamt tippten die Televoter in Deutschland 9 Länder richtig und die Jury 7.

Land M. Roos M. Giesinger S. Stadler M. Singer Lotte Punkte Q
Schweden  1  1  1  1  1  12 X
Lettland  2  2  2  2  5  10
Australien  3  4  3  3  2  8 X
Niederlande  8  3  5  4  3  7 X
Malta  4  6  6  5  11  6
Norwegen  6  14  4  8  7  5 X
Moldawien  5  11  8  12  4  4 X
Slowenien  16  5  7  7  10  3 X
Polen  10  7  9  6 18  2
Serbien  11  15  12  11  6  1 X

 

Land Punkte Televoting Q
Polen  12
Dänemark  10 X
Ungarn  8 X
Australien  7 X
Serbien  6 X
Moldawien  5 X
Norwegen  4 X
Niederlande  3 X
Slowenien  2 X
Ukraine  1 X

Finale

Wir hatten in diesem Jahr ziemlich viele polarisierende Lieder (z.B. Israel, Estland, Ungarn, Spanien), welche mit politischen , sozioökonomischen oder sozialkritischen Texten (z.B. Italien, Frankreich, Israel, Irland), mit dümmlichen Texten (z.B. Estland, Zypern) oder Schmachtfetzen (z.B. Litauen oder Spanien). Zusätzlich gibt es zwei Gruppen von Zuschauern oder Jurymitgliedern – die auf den Text hören, oder denen die Melodie wichtig ist und denen egal ist, von was der Song handelt. Ich muß zugeben, dass ich zur zweiten Gruppe gehöre.

Die größten Unterschiede zwischen den deutschen Televotern und der Jury waren die Nichtberücksitigung der Televoting Lieblinge Italien, Tschechien und Dänemark und umgekehrt Schweden und Australien. Dies zog sich in diesem Jahr durch auch durch den gesamten Contest. Zusätzlich waren Ungarn und die Ukraine eher Zuschauerlieblinge und Albanien und Österreich eher die der Jurys, zusätzlich jeweils zu den oben genannten. Ein bischen ärgerlich sind die Abstimmungen immer für Italien. Man kann schon fast sagen dass die Jurys Italien übergehen – und das seit Jahren (2018: 190 Punkte weniger,2017: 82, 2015: 182. Ebenso ist festzustellen dass Schweden in den vergangenen Jahren deutlich mehr Punkte von den Jurys als von den Televotern bekommen hat (2018: 232 Punkte mehr , 2017:92, 2015: 84, 2014: 11, 2013: 15 Plätze besser). In den in Klammern nicht genannten Jahren ist es übrigens, gerade bei Italien andersrum. Grund sich zu beschweren? Ninja eher nicht, eher die selektive Wahrnehmung.

Land M. Roos M. Giesinger S. Stadler M. Singer Lotte Punkte
Schweden  1  1  1  1  1  12
Österreich  4  3  2  3  2  10
Irland  3  2  3  2  5  8
Australien  2  5  4  4  4  7
Spanien  7  4  6  6  7  6
Niederlande  10  6  5  14  10  5
Litauen  16  7  7  10  6  4
Zypern  6  10  10  5  23  3
Estland  19  8  20  9 3  2
Israel  5  16  8  11  11  1

 

Land Punkte Televoting
Italien  12
Israel  10
Tschechien  8
Irland  7
Zypern  6
Österreich  5
Litauen  4
Dänemark  3
Ungarn  2
Vereinigtes Königreich  1
Vorheriger Beitrag
Israel gewinnt den Eurovision Song Contest 2018
Nächster Beitrag
Goodbye Bulgarien

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close