Georgien: Breaks und Taktwechseln inbegriffen

Auch hier haben wir einen Neofolk Titel, die ja in diesem Jahr schwer im Kommen sind. Der Titel hätte echt nett sein können aber, was bitte sollen diese gefühlten 100 Taktwechsel? Man kann sich überhaupt nicht auf die Melodie konzentrieren denn schwuppdiwupp geht diese in einem anderen Takt weiter. Das mag ja auf Conventions ganz gut funktionieren aber für den ESC halte ich das für die völlig falsche Wahl – schwierig!

[poll id=“32″]
, , ,
Vorheriger Beitrag
Armenien: Wir sind bei euch
Nächster Beitrag
Moldawien: (Alb-)Traum in Satin und Kettenhemd?

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close