Melodifestivalen 2015: Deltävling 4

Das vierte Halbfinale des schwedischen Melodifestivalen wurde von vielen als das stärkste bezeichnet. Ich muß schon gestehen, daß es wirklich gut war und mir persönlich nur Hasse und Annika nicht gefallen haben. Mit den andern konnte ich gut leben.

1. Midnight Boy – Don’t Say No
Midnight Boy führt uns direkt zurück in die 80er. Klamotten, Song, Präsentation, alles entliehen aus der Dekade des schlechten Geschmacks. Halbnackt und mit wallender blonder Mähne zum Rhythmus die Hüften schwingend kamen durchaus nostalgische gefühle auf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=wwtpdXH_etI

2. Caroline Wennergren – Black Swan
Schöner Song mit kraftvoller Stimme. Kein Highlight in meinen Augen aber dennoch sollte dieser Song weiterkommen.

https://www.youtube.com/watch?v=DeuDKVY48Tg

3. JTR – Building It Up
Eine schwedische Boygroup, bei der die Schwedinnen schon beim Auftritt in Extase verfallen. Was ist das nur daß dort immer 20-25-jährige Boys mit schlechten Liedern groß herauskommen?

https://www.youtube.com/watch?v=TVkfnVbH5k0

4. Hasse Andersson – Guld och gröna skogar
Hasse ist ein alter Hase im Musikgeschäft und macht Musik, die man auch in den 60ern beim ESC hören konnte. Nichts für mich aber typischer schwedischer Schlager.

https://www.youtube.com/watch?v=7fUT-iPlP0I

5. Dinah Nah – Make Me (La La La)
Der Song, mit dem sich Dr. Alban mal wieder beim Mello einschlich (Komponist?) ist typisch 90er. Er geht direkt ins Ohr und gefällt mir sehr gut. Wenn da nur die abgrundtief schlechte Sängerin Dinah Nah wäre, die ohne ihre Backings völlig verloren wäre.

https://www.youtube.com/watch?v=hY7Vl6B-kTg

6. Annika Herlitz – Ett andetag
Der Song ist der unspannenste im ganzen Halbfinale. Sehr schön gesungen aber total dröge und ohne großen Wiedererkennungswert.

https://www.youtube.com/watch?v=I1xlTUeSTUI

7. Måns Zelmerlöw – Heroes
Einen der besten Songs des gesamten Mellos bekommen wir von Måns Zelmerlöw, dem angeblich schönsten Mann Schwedens, vorgetragen. Der Song lebt allerdings durch seine großartiges Bühnenspiel, bei dem animierte Figuren sich zusammen mit Måns synchron bewegen. tolle Show und toller Song der so weit vor allen anderen in diesem Halbfinale steht, daß man sich ums weiterkommen keine Sorgen machen muß.

https://www.youtube.com/watch?v=WX_8Zj7d4rk

Das Endergebnis sieht dann folgendermaßen aus:

7. Platz: Midnight Boy
6. Platz: Annika Herlitz

5. Platz: Caroline Wennergren

Adra Chansen:
Hasse Andersson
Dinah Nah

Finale:
Måns Zelmerlöw
JTR

,
Vorheriger Beitrag
Moldawien: Bekannte Melodie mit 90er Retro Look
Nächster Beitrag
Spotify Playlist: Unser Song für Österreich

Ähnliche Beiträge

Melodifestivalen 2017 – Deltävling 4: Liveblog

Das Mello hat mich in diesem Jahr noch zu keinen Begeisterungsstürmen hingerissen. Alles bisherige war mehr oder weniger Hausmannskost. Ob sich das heute ändert? Ich blogge mal wieder live vom…

Ungarn 2019 – Papa(i) zum Zweiten

Man stelle sich vor, Deutschland würde einen Vorentscheid ausrichten bei dem ausschließlich 4 Jurymitglieder die Macht hätten einen Beitrag auszusuchen. Man würde dann proforma in jeder der drei Vorrunden einen…

Melodi Grand Prix 2020 – Nord-Norge

Es war fast vorhersehbar, dass die Qualität der ersten Halbfinale nicht bis ins letzte weitergehen konnte. Ich hatte mich sehr auf Elin & the Woods gefreut, denn ihr 2017er Titel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close