Österreich: Wie Phoenix aus der Asche

Conchita Wurst liefert mit ihrem Song Rise of a Phoenix ab was wir bisher so schmerzlich vermisst haben: Eine richtig klassische Eurovisionsballade mit dramatischem Gesang und Rückung und überhaupt allem was dazugehört. Aufgrund ihrer geschaffenen Kunstfigur wird der Einzug ins Finale äußerst schwierig und ist zuletzt unangefochten Verka Verduchka gelungen. Man wird sehen wie es ausgeht, ich bin zumindest angetan von dem Song der auch der Titelsong vom nächsten Bond Film sein könnte.

Edit 24.03.: Auch bei der Live Version gibt sich Conchita entgegen aller Befürchtungen keine Blöße und performt ihren Song sensationell gut bei ihrem Auftritt beim Österreichischen Let`s Dance. Ich muß zugeben, daß ich bei der Live Version noch ehr Gänsehaut bekomme al bei der anderen Version. Gute Gemacht! Jetzt bin ich noch mehr gespannt auf ihr Abschneiden in Kopenhagen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=bHFC8jIECvs
[poll id=“38″]

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=ToqNa0rqUtY

 

, , ,
Vorheriger Beitrag
ESC-Fairytales Voting – Zwischenstand 17. März
Nächster Beitrag
Russland: Wir warten auf die Erleuchtung

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close