Finnland 2018 – Saara Aalto macht uns das Monster

Sehr lange mussten wir auf den Song von Saara Aalto warten. Bereits seit dem 7. November stand fest, dass sie alleine vom finnischen Fernsehen Yle nominiert wurde Finnland beim Eurovision song Contest zu repräsentieren. Der finnische Vorentscheid, an dem sie bereits zweimal Zweite wurde (2011: Suomen euroviisukarsinta 2011 – hinter Paradise OskarDa Da Dam 21. Platz und 2016: Uuden Musiikin Kilpailu – hinter SandhjaSing it Away 1. Halbfinale 15. Platz) in diesem Jahr zum Solo Vorentscheid umgebaut, bei dem der Sängerin 3 Titel auf den Leib geschneidert wurden. Einer dieser Songs wurde dann durch 50% Televoting und 50% internationale Jury ausgewählt.  Heraus kam dabei der großartige Popsong Monsters. Für mich genau die richtige Entscheidung. Während ich dem zweiten Song Queens auch noch etwas Sympathie abgewinnen konnte ist der erste Song Domino eher typische schwedische Stangenware. Auch der Gewinnersong stammt aus schwedischer Feder, nämlich von Joy und Linnea Deb, die sich bereit für die ESC Songs von Robin Stjernberg (ESC 2013: You, 14. Platz) und Måns Zelmerlöw (ESC 2015: Heroes 1. Platz) verantwortlich zeigten. Eine gute Voraussetzung um sich weit vorne zu platzieren wie ich finde.

https://www.youtube.com/watch?v=syjrB5lVIQI

https://www.youtube.com/watch?v=3HmPFIfLTFA

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Zweite Chance für Mélovin
Nächster Beitrag
Estland 2018: Die Arie von der Furie

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close