Lettland 2018: Lustig geht anders

In Lettland hat der von Laura Rizotto selbst komponierten Song Funny Girl gewonnen. Ich bin hier etwas zwiegespalten. Der Song ist an sich modern und hörbar aber irgendwie kommt er so gar nicht aus dem Quark und nach 3 Minuten ist man auch irgendwie froh dass der Song mit dem etwas anstrengendem Gesang dann auch vorüber ist. Im Semi ist alles drin, denn sie muß nach dem harten Postcore von AWS ran und vor Schweden. Ich würde hier aber tatsächlich lieber San Marino im Finale sehen als Lettland.

,
Vorheriger Beitrag
San Marino 2018: We are the Heroes of our Time
Nächster Beitrag
Irland 2018: Nichtssagender Pop – wie immer

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close