Melodifestivalen 2015 – Finalen: So gehts!

Am gestrigen Samstag war ich zu Besuch bei meinen Eltern, die von meinem Vorschlag das Mello zu streamen eher minder begeistert waren. Mit Eurovision kann zumindest mein Vater so rein gar nichts anfangen. Nach langer Überredungskunst war es dann so weit und wir saßen tatsächlich zusammen vor dem Stream. Nach anfänglichem Zögern und durchaus skeptischen Kommentaren, naja Groupie war jetzt auch nicht wirklich der Song mit dem man Zweifler überzeugen konnte, kamen sie dann doch gut ins Mello rein. Während sich mein Vater eher über die Musikindustrie, besonders in Form von Castingshows aufregte, fand meine Mutter dann diverse Songs richtig gut. So z.B. Linus und Jessica und ganz besonders Jon. Je länger der relativ kurzweilige Abend, je besser fanden beide dann die Show und wunderten sich darüber dass man doch tatsächlich 12 Songs in nahezu eine Stunde quetschen kann und einem nicht wie in Deutschland das Ohr mit nutzlosem Wissen zugespammt wird. Alles in Allem ein sehr gelungener Abend, bei dem ich zusätzlich noch meinen Eltern meine Neigung zum Eurovision Song Contest näher bringen konnte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=vkGarv4KeKc

Aber nun zur Show selbst. Die Lieder habe ich bereits in den früheren Posts der 4 Halbfinals und Andra Chansen vorgestellt und von der Show her wurde nur wenig verändert. Meine Favoriten von den vorhergehenden Runden waren natürlich Mans und Mariette, allerdings hätte ich auch gut mit Jon leben können. Linus gefiel mir im letzten Jahr deutlich besser, daher war er für mich keine Option auf den Sieg und ebenso Jessica, die mit ihrer sehr Eurovision tauglichen Ballade zu nah am letztjährigem Beitrag von Sanna gewesen wäre. Zwei Balladen nacheinander war für mich eher undenkbar. Außerdem gibt es nun schon wirklich genug Balladen im diesjährigen Jahrgang. Versteht mich nicht falsch, der Song war wirklich gut und ich hätte mir sowas im deutschen Vorentscheid sehr gewünscht. Der Song von ISA war mir dann doch zu 0815, ebenso wie der von Magnus. Darüber dass letzterer dann so einen gewöhnlichen Song ablieferte war ich im Finale immer noch sehr entsetzt und hoffe dass er beim nächsten Mal was besseres zeigt. Hasses Song war gar nicht meiner, obwohl hier die meiste Stimmung herrschte und das Publikum sogar spontan mittanzte. Über die beiden Groupies braucht man nicht viel zu sagen. Der Song macht Spaß und ist eingängig aber wahrscheinlich nur in Schweden erfolgreich. Der Gesang war mir einfach zu schlecht um damit auf der großen Bühne Europa überzeugen zu können. An Dinas Song hatte ich mich in den letzten Wochen gewöhnt bis er mir dann doch, auch wegen der Tänzer recht gut gefiel.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=plnDqCD7Rjs

Bei der Wertung wurde dann Mans nach 11 jurywertungen auf den ersten Platz gesetzt, gefolgt von Mariette. Bei den Ergebnissen des Televotings, bei dem die Gesamtzahl der JuryPunkte nochmals prozentual vergeben wurde, blieb Mans mit der größten Anzahl an Punkten, die jemals beim Mello an einen Künstler vergeben wurden ( nochmal 10 Punkte mehr als die bisherige Rekordhalterin Loreen) auf Platz 1, gefolgt von Jon mit deutlichem Abstand dahinter auf dem zweiten Platz.

https://www.youtube.com/watch?v=OWc_Jp8_XBI

Endlich bekommen wir noch einen guten Uptempo Song in Wien zu hören, der sicherlich mit um den Titel kämpfen wird.

 

 

Platz Startnr. Interpret Lied
Musik (M) und Text (T)
Punkte
1 6 Måns Zelmerlöw Heroes
M/T: Anton Malmberg Hård af Segerstad, Joy Deb, Linnea Deb
288
2 4 Jon Henrik Fjällgren Jag är fri (Manne Liem Frije)
M/T: Jon Henrik Fjällgren, Erik Holmberg, Tony Malm, Josef Melin
139
3 11 Mariette Don’t Stop Believing
M/T: Miss Li, Sonny Gustafsson
102
4 12 Hasse Andersson Guld och gröna skogar
M/T: Anderz Wrethov, Elin Wrethov, Johan Bejerholm, Johan Deltinger
78
5 10 Eric Saade Sting
M/T: Sam Arash Fahmi, Fredrik Kempe, Hamed “K-one” Pirouzpanah, David Kreuger
77
6 7 Linus Svenning Forever Starts Today
M/T: Aleena Gibson, Anton Malmberg Hård af Segerstad, Fredrik Kempe
59
7 8 Isa Don’t stop
M/T: Isa Tengblad, Johan Ramström, Gustaf Svenungsson, Magnus Wallin, Oscar Merner
56
8 1 Samir & Viktor Groupie
M/T: Anton Malmberg Hård af Segerstad, Kevin Högdahl, Maria Smith, Viktor Thell
49
9 9 Magnus Carlsson Möt mig i Gamla stan
M/T: Thomas G:son, Lina Eriksson
27
10 2 JTR Building It Up
M/T: John Andreasson, Tom Lundbäck, Robin Lundbäck, Erik Lewander, Iggy Strange Dahl
25
11 5 Jessica Andersson Can’t Hurt Me Now
M/T: Aleena Gibson, Fredrik Thomander
23
12 3 Dinah Nah Make Me (La La La)
M/T: Dinah Nah, Dr. Alban, Jakke Erixson, Karl-Ola Kjellholm
22

 

,
Vorheriger Beitrag
Österreich: Mainstreamige Rockballade
Nächster Beitrag
San Marino: Das Dream-Team hat wieder zugeschlagen!

Ähnliche Beiträge

Menü
Tracking für Google Analytics ausschalten: Ich will
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close