Schweden 2019 – Außer Spesen nichts gewesen

Leider war das Mello in diesem Jahr weder sonderlich gut noch spanend. Die Komponisten, alle voran die Thomas G:sons und Debs mußten wohl zu viele Sogs komponieren. Daraus wurde ein fader glattgebügelter Einheitsbrei, der in jedem rumänischen oder montenegrinischen Vorentscheid ein bischen Würze beigetragen hätte aber für eine so groß gespielte Veranstaltung wie dem schwedischen Melodifestivalen unwürdig ist. Zusätzlich war die Gesangsleistung einiger Interpreten gelinde gesagt ausbaufähig. Jon-Henrik hatte wohl keine Lust auf den ersten Startplatz und kann nur wehmütig nach Norwegen schauen, wo ihm Fred Buljo die Show gestohlen hat. Hannah versemmelte direkt die ersten Töne und so blieb von den favorisierten Acts musikalisch nur noch John Lundvig übrig der zumindest stimmlich überzeugen konnte. Sein Gospelsong Too Late for Love ist so gar nicht meine Musik und ich hätte mir eher Ashes to Ashes von Anna Bergendahl gewünscht aber das war leider nur Wunschdenken. Über die beiden Jungster Malou und Bishara hülle ich einmal den Mantel des Schweigens und hoffe nur dass das im nächsten Jahr keine Schule macht. Nano fand ich schon im Halbfinale schlecht aber er konnte das gesanglich noch einmal unterbieten. Warum er dafür mit dem zweiten Platz bei den Jurys belohnt wurde, wird man nie erfahren. Vielleicht dachten sie noch immer an seinen ersten Einsatz im Mello mit Hold on.

Das schönste am gestrigen Abend war die Rückkehr von Lindra Woodruff, die alle Interpreten zu Nebendarstellern verkommen ließ und allen die Show stahl. Wäre die Show nur halb so gut gewesen, wie die früher von mir als lustigste Frau beim ESC betitelte Linda, hätten wir einen tollen Abend gehabt. Der Intervallact mit der totgelifteten Charlotte und der gleichzeitig als Jurorin fungierenden Dana international war auch irgendwie nicht befriediged. Da hatten wir in den Semis bessere Auftritte.

Startnr.InterpretTitelJuries        Zuschauer  GesamtPlatz
GesamtStimmenProzentPunkte
1Jon Henrik Fjällgren"Norrsken (Goeksegh)"181181911.9%55744
2Lisa Ajax"Torn"610235616395.0%23629
3Mohombi"Hello"5277245329.1%42744
4Lina Hedlund"Victorious"3844310321.7%84011
5Bishara"On My Own"7136101013814.9%691072
6Anna Bergendahl"Ashes to Ashes"2567207.8%365610
7Nano"Chasing Rivers"1041087258542.2%10646
8Hanna Ferm & LIAMOO"Hold You"866567734812.7%591072
9Malou Prytz"I Do Me"4554122232.6%123512
10John Lundvik"Too Late for Love"12121212121212129618.3%851811
11Wiktoria"Not with Me"23110884366.0%28646
12Arvingarna"I Do"743310278.0%37646
Vorheriger Beitrag
Russland 2019 – Kann Sergey Ballade?
Nächster Beitrag
Malta 2019 – We are Technicolor

Ähnliche Beiträge

Melodifestivalen 2016 – Deltävling 2: Atemlos

Am gestrigen Abend wurde man unablässig an Helene Fischer erinnert. Zuerst trat beim 2 .Halbfinale des Mello Charlotte Perrelli mit einer schwedischen Version von Atemlos auf, anschließend tauchte sie per…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close