Moldawien 2018: Die haben sich wohl im Jahrhundert geirrt

Nun haben auch sie es endlich mal geschafft. Bereits 2015 und 2016 wollten DoReDos ihr Land beim Eurovision Song Contest vertreten. Nach dem 6. Platz und dem 4. Platz in diesen Jahren gewannen sie die O melodie pentru Europa 2018 und fahren somit mit ihren etwas aus der Zeit gefallenen My Lucky Day nach Lissabon. Versteht mich nicht falsch, der Song wird, je öfter man ihn hört, sehr eingängig und ich habe mittlerweile fast keine Zweifel mehr daran, dass er sich fürs Finale qualifiziert, aber der Auftritt beim Vorentscheid wirkte auf mich äußerst bieder. Diese gekünstelte Choreographie machte den gesamten Auftritt auch nicht besser. Gottseidank gab es in den vergangenen Wochen die Liveauftritte bei Israel Calling und Eurovision in Concert. Hier haben mich die drei von DoReDos Marina Djundiet, Eugeniu Andrianov, and Sergiu Mîța auf ihre Seite gezogen. Viel Glück im zweiten Halbfinale!

,
Vorheriger Beitrag
Malta 2018: Christabelle und das Taboo
Nächster Beitrag
Österreich 2018: Feel the Vibes

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close