Malta 2018: Christabelle und das Taboo

Es gibt ja viele Komponisten, die ihre Profession im Komponieren von ESC-Songs gefunden haben. So haben wir hier neben Thomas G:son, der sicherlich dieser Kategorie auch angehört und Dauergast beim ESC und beim Mello ist, das maltesische Pendant Matthew „Matt“ Mercieca oder unter seinem Künstlernamen agierend Muxu, der neben dem Titel von ChristabelleTaboo noch sage und schreibe 4 andere Songs beim diesjährigen Malta Eurovision Song Contest mitkomponierte. Ebenso war er für den maltesischen (Gewinner-)Beitrag vom Junior Eurovision Song contest 2015 mitverantwortlich. Der Song an sich ist ein typischer G:son und nett anzuhören. Obwohl im zweiten Halbfinale vertreten und von daher mit größeren Finalchancen als im ersten wird es Malta damit schwer haben sich zu qualifizieren.

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Wer gewinnt den ESC – die Wettquoten der Buchmacher 2018 – Update 13.04.: Neuer Zweitplatzierter
Nächster Beitrag
Moldawien 2018: Die haben sich wohl im Jahrhundert geirrt

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close