Österreich 2022: Ein Heiligenschein für Turin

Österreich hat zum sechten Mal in Folge ihren Act intern nominiert. Diesmal darf der DJ LUM!X alias Luca Michlmayr ran und hat sich für seinen Disco-Titel Halo tatkräftige Unterstützung von Pia Maria geholt. Wir wissen ja nicht erst seit JOWST 2017 oder Darude 2019 dass die DJs auf der Bühne nur als Staffage rumhampeln und es einen Sänger bzw eine Sängerin auf der Bühne braucht, der oder die die eigentliche Arbeit übernimmt.  Ein solcher Song ist immer ein bisschen Überraschungsei. Er Kann gut werden oder auch letzter im Semifinale wie bei Darude. Der Song ist catchy und hat alle Elemente die ein Eurovisionstitel haben muss, wie Bridge und Rückung. Was mich etwas bei dem Song stört, ist die hohe Anzahl an BPM. Die sind ja bei den DJ Titeln meistens höher als bei anderen Popsongs aber ic hglaube ein paar weniger hätte dem Titel nicht geschadet.

Der Titel ist von LUM!X in Zusammenarbeit mit Anders Nilsen, Gabry Ponte (Eiffel 65), Rasmus Flyckt und Sophie Simmons entstanden. Mann wird sehen, ob die beiden eine Finalqualifikation schaffen. Im ersten Halbfinale sieht es dafür eigentlich ganz gut aus. Generell ist in diesem schwächeren Halbfinale deutlich mehr Ausschuss vorhanden als im zweiten.

Vorheriger Beitrag
Malta 2022: Bäumchen wechsel dich
Nächster Beitrag
Israel 2022: Shake your Booty – revamped

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close