Prognose für das zweite Semi 2016

Heute Abend startet das zweite Halbfinale des Eurovision Song Contest 2016. Wie gehabt geht es wieder gegen 21:00 Uhr los. Wie schon am Dienstag findet ihr die Version mit Twitter-Einbindung bei einsfestival und die ohne bei Phoenix. Auch den Lifestream gibt es wie gewohnt auf eurovisionde und Eurovision.tv.

Wie auch schon am Dienstag gibt es hier Acts bei denen ich von einem sicheren Finaleinzug ausgehen würde. Ob ich allerdings diesmal auch insgesamt 8 Richtige Tipps finde, wie beim ersten Semi, wird sich heute Abend dann zeigen.

Australien: Dami Im – Sound of Silence

Viele werden sich jetzt fragen warum ich nicht den sichersten Finaleinzug nehme und Ukraine als erstes aufzähle. Nun der Song von Damit hat mich seit dem ersten Zuhören an geflashed und ich fand ihn sehr hörenswert. Was mir hier nur etwas Sorgen macht ist der Bühnenauftritt von Dami. Sie sitzt auf einem Podest und dreht sich einmal um. Ob das reicht die Zuschauer von sich zu überzeugen? Für mich erscheint das etwas übersichtlich und wird wohl wieder dazu beitragen dass einige Zuschauer laut „langweilig“ rufen. Aber was soll. Dami wird sich qualifizieren da bin ich sicher.

 

Bulgarien: Poli Genova – If Love was a crime

Mein Lieblingssong in diesem Jahr. Deshalb ist es für mich klar, dass hier nur ein Finaleinzug stattfinden kann. Ein wunderbarer Popsong mit einer tollen Performance. Poli hat bereits 2011 bewiesen dass sie Eurovision kann. Leider kam sie mit ihrem Titel damals nicht ins Finale, das sollte diesmal aber klappen. 2015 moderierte sie schon den Junior Eurovision Contest. Es sollte bei ihr nicht so die Gefahr bestehen, dass sie zu aufgeregt ist.

 

Ukraine: Jamala – 1944

Die Ukraine wird ja als engster Konkurrent zu Russland gehandelt. Ich finde den Song auch toll aber ich erinnere mich an den ewig langen Torentscheid, bei dem mich der Song beim ersten Mal hören überhaupt nicht überzeugt hat. Da es nicht nur Fangirls und Boys gibt die ihr Voting abgeben und auch die Juries sich auch nicht unbedingt vorher informieren welche Songs zur Wahl stehen, bin ich zwar sicher dass sie sich qualifiziert aber nicht so deutlich wie es im Vofeld allgemein vermutet wird.

Lettland: Justs – Heartbeat

Für mich glasklar dass sich der tolle minimalistische Song aus der Feder der im Vorjahr auf Platz 6 gelandeten Aminata sich qualifizieren muß. Der einzige Nachteil ist sicherlich Startplatz Nummer 1 allerdings sollte man sich am Ende noch an den gutaussehenden Letten und seinen Song erinnern können.

Albanien: Eneda Tarifa – Fairytale

Ich gebe es zu, den fünften Song für die sichere Qualifikation mußte ich mir aus den Fingern saugen. Ich finde den Song toll allerdings eher auf Albanisch. Ich hoffe dass Eneda  auch in der englischen Version den Song so gut transportieren kann wie in der originalen. Es ist mir ein absolutes Rätsel warum man immer alles gleichschalten muß. Aber vielleicht ist es so doch Massenkompatibler und in Landessprache eher Eurovisionär Kompatibel.

 

Jetzt wird es schwer. Hier werde ich nicht nach Qualität der Songs sondern eher nach dem Aussch(l)ussverfahren vorgehen. Folgenden Songs würde ich als das geringere Übel bezeichnen:

Serbien: Sanja Vučić ZAA – Goodbye (Shelter)

Israel: Hovi Star – Made of Stars

Mazedonien: Kaliopi – Dona

Litauen: Donny Montell – I’ve been waiting for this night

Norwegen: Agnete – Icebreaker

Auch heute gibts eine Begründung warum ich die folgenden Songs nicht für Finalaspiranten halte:

Polen: Michał Szpak – Color of your life: Dröge, dröge, dröge…der Song pätschert so vor sich hin und ist 5 Minuten nach dem Auftritt vergessen.

Schweiz: Rykka – The last of our kind: Dieser Song ist für mich eher knapp an der Qualifikation gescheitert

Weißrussland: Ivan – Help you fly: Hier war mir im Vorfeld zu viel Promotion Hascherei. Er wollte nackt mit Wölfen auftreten? Bitte nicht aber hätte man sich einfach mal die Regeln angeschaut hätte er gewusst dass das untersagt ist, also was soll das Gewäsch?

Irland: Nicky Byrne – Sunlight: Puh Niky, seit gefühlten 20 Jahren im Geschäft aber er kann immer noch nicht richtig ohne Background Vocals singen. Sicher gesanglich der Tiefpunkt des zweites Halbfinales.

Slowenien: ManuElla – Blue And Red: Auch hier haben wir ein 08/15 Song der es wirklich nicht Wert ist weiterzukommen.

Dänemark: Lighthouse X – Soldiers of love: Atemlos haben wir jetzt schon zu oft gehört. Und ja ich finde schon dass sich der Song im Refrain wie der von Helene anhört.

Georgien: Nika Kocharov & Young Georgian Lolitaz – Midnight Gold: Wir wollen eine Britpop Band werden. Zu spät um ca. 15 Jahre!

Belgien: Laura Tesoro – What’s the pressure? Nein es reicht nicht den Beat von Rapiers Delight der Sugar Hill Gang von 1979 zu übernehmen. 

Vorheriger Beitrag
Das erste Halbfinale 2016 – Von Leuchttürmen, gefallenen Engeln und Discokings
Nächster Beitrag
Das zweite Halbfinale 2016 – Von Herzschlägen, Märchen und Verbrechen

Ähnliche Beiträge

Ukraine gewinnt den ESC 2016

Herzlichen Glückwunsch an die Ukraine, die zum zweiten Mal nach Ruslana 2004 den Eurovision Song Contest 2016 gewinnen konnte. Jamala…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close