Verwirrung in Litauen: Der (un-) verständliche Vorentscheid

Ähnlich unserem unsäglich langen Unser Star für Oslo bei dem Lena die Fahrkarte nach Oslo löste und uns 8 Shows lang beschäftigte, läuft der Vorentscheid in diesem Jahr in dem kleinen baltischen Land ab. Sie übertrumpfen diese Showanzahl sogar noch mit insgesamt 10 Shows bei allerdings nur 20 Teilnehmern. Die erste Show ist eine Gala zur 20jährigen Eurvisionsteilnahme der Litauen. In den nächten beiden Shows am 21.12. und am 28.12. kommen von jeweils 10 vorgestellten Acts 5 weiter, die dann in der 4. Show auf 9 reduziert werden, anschließend in der 5. Show auf 8 (gähn). In der sechsten Show singen die Interpreten jeweils 2 Titel, die alle potentielle ESC-Songs sein könnten. Anschließend wird das Feld nochmals aufgeteilt und wieder in 2 parallelen Shows gesungen und entschieden. Verstanden? Nee? Ich auch nicht so richtig, allerdings sollte dann irgendwann in der 10 Show am 15. Februar der diesjährige Eurovisionsteilnehmer feststehen.

Wie kompliziert möchte man einen Vorentscheid noch gestalten und wurm muß sich jeder immer selbst verwirklichen und ein neues System kreieren? Muß man jetzt auch noch KO-System mit anderen Systemen mischen und wo ist denn die Trotstrunde? *Sarkasmus aus*

Nunja es geht uns hier ja um das Endergebnis, also schauen wir uns mal die Shows im Einzelnen an.


1. Show: Gala
Da es hier nicht um wichtige Entscheidungen hinsichtlich des späteren Gesamtergebnissen geht, spare ich mir hier mal sämtliche Kommentare.

2. Show: 1. Vorrunde
Habe ich eigentlich schon erwähnt, daß sich die Teilnehmer in den Vorrunden an bekannten Eurovisionshits vergreifen? Nein? Oh mein Fehler.

Hier mal ein kleiner Vorgeschmack:


01. Aistė Pilvelytė „Euphoria“ (Loreen)

02. Aleksandra Metalnikova „Wild dances“ (Ruslana)

03. Vaidas Baumila „L’essenziale“ (Marco Mengoni)

04. Julija Jegorova „Shady Lady“ (Ani Lorak)

05. Vilija Matačiūnaitė  „Hashekeht shenish’ar“ (Shiri Maimon)

06. Jurijus Veklenko „Standing still“ (Roman Lob)

07. Justinas Lapatinskas „New tomorrow“ (A Friend In London)

08. Sasha Song „Ne partez pas sans moi“ (Céline Dion)

09. Juozas Butnorius „Fly on the wings of love“ (Olsen Brothers)


10. VIG Roses „Cool vibes“ (Vanilla Ninja)

,
Vorheriger Beitrag
Der ukrainische Vorentscheid: Yevrobachennya 2014
Nächster Beitrag
Melodifestivalen 2014 – Alcazar, Yohio und … Helena Paparizou

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close