Dänemark 2019 – Lemontree reloaded

Einen schönen Song haben sich die Dänen in diesem Jahr ausgesucht. Leonora mit Love is forever klingt zwar etwas nach Lemontree von Fools Garden, ist aber weit genug weg um nicht von einem Plagiat sprechen zu können. Der Vorentscheid selbst war sehr abwechslungsreich und an der Varianz der einzelnen Beiträge könnte sich der NDR, der Gebetsmühlenartig immer wieder betont wie abwechslungsreich unser Vorentscheid ist, eine Scheide abschneiden. So geht Vielfalt. Aber das werden wir wohl mit den aktuellen Verantwortlichen nicht mehr erleben. Es gab Elektro, Folk, Indi, Spezielles mit männlichen und weiblichen Solosängern, Duette und Bands. Einzig wäre der übermäßige Gebrauch von Goldregen zu bemängeln, der nahezu bei jedem der Acts losgefeuert wurde.

Ich hatte mir im Voraus dieses Mal die Songs nicht angehört und wollte mal einen „puren“ Vorentscheid genießen. Als Elektropop Fan hatte ich natürlich auch gleich mit der Startnummer 5 mein Guilty Pleasure gefunden Sigmund mit Say My Name war trotz des etwas speziellen Auftritts sofort mein Lieblingssong an diesem Abend. Ebenso gefiel mir neben den beiden Favoriten Leonora und Julie & Nina, Jasmin Gabay mit ihrer wundervoll bunten und trashigen Dancenummer Kiss Like this. Umso überraschter war ich dass es zusätzlich zu den Favoritinnen Sigmund ins Superfinale geschafft hat. Damit hätte ich sicher zuletzt gerechnet, da Elektronummern bei Vorentscheiden bedauerlicherweise selten durchkommen. Leider sind bis heute noch keine genauere Televoting oder Jurywertungen zum ersten Wertungsdurchgang bekannt gegeben worden und wird wohl auch nicht mehr passieren. Im Superfinale setzte sich dann der Juryfavorit Leonora mit 42% der Gesamtvotes gegen den Publikumsfavoriten Julie & Nina mit 35% durch.

Ich bin mir noch nicht sicher was ich von dem Überfluss an langsamen und netten Songs zu halten habe. Vielleicht sollte ich bei meine Eurovisionsparty eher Red Bull servieren damit mir meine Freunde nicht einschlafen. Aber ich denke dass mindestens die Hälfte dieser das Halbfinale nicht überstehen werden. Allerdings muss man dem zu Gute halten, dass die langsameren Songs sehr viel Abwechslung bieten. Sie haben alle ein alleinstellungsmerkmal und wir haben eine große Varianz an Songs im diesjährigen Contest, nur halt alle langsam.

Startnr.InterpretTitel1. WertungJuryTelevotingGesamtPlatz
1Simone EmilieAnywhereEliminiert
2Jasmin GabayKiss Like ThisEliminiert
3Rasmus FaartoftHold My BreathEliminiert
4Marie IsabellDancing With You In My HeartEliminiert
5SigmundSay My NameQualifiziert28%18%23%3
6HumørekspressenDronning af BarenEliminiert
7Julie & NinaLeague of LightQualifiziert24%46%35%2
8Teit SamsøStep It UpEliminiert
9LeonoraLove is ForeverQualifiziert48%36%42%1
10LeelooThat VibeEliminiert
, ,
Vorheriger Beitrag
Ungarn 2019 – Papa(i) zum Zweiten
Nächster Beitrag
Großbritannien 2019 – Im (Nord-)Westen nichts Neues

Ähnliche Beiträge

Mazedonien 2013: Änderungen am Titel „Imperija“

Gerade erst am Mittwoch wurde der Song vorgestellt und schon wird er wieder geändert. Wie escwebs berichtet wird der Sond bis zur Einreichungsdeadline am 18. März nochmal einige Änderungen erleben.…

Nationaler Vorentscheid: Israel

Beim KDAM 2013 das in diesem Jahr vom Sender IBA ausgestrahlt wird, nehmen 30 Songs in 3 Semifinals teil, von denen jeweils 3 direkt ins Finale gewählt werden. Die jeweils…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close