Der deutsche Vorentscheid im Detail

Das ich äußerst wenig von dem aktuellen Vorentscheid halte, habe ich in der Vergangenheit öfter geschrieben. Ich hoffe ehrlich gesagt, dass es doch nicht so schlimm wird wie ich es mir von vornherein vorgestellt habe. Durch den jetzt vorgestellten Ablauf der Sendung habe ich aber erhebliche Zweifel daran. Also noch einmal zur Ausgangslange: wir haben 4 Künsterinnen und einen Künstler, die sich im Vorentscheid den kritischen Blicken der Zuschauer stellen werden. Die Show ist aufgeteilt in 4 Wertungsrunden und es gibt zwei verschiedenen original Songs, die es jeweils in 5 Versionen gibt. Diese heißen „Wildfire“ und „Perfect Life“ und werden speziell für die Kandidaten passend arrangiert. Dies wurde Anno 2010 beim Vorentscheid bereits so praktiziert, bei dem Jennifer Braun und Lena beide Sattelite in verschiedenen Versionen singen durften.

Im ersten Wertungsdurchgang werden alle Fünf eine Coverversion ihrer Wahl zum Besten geben. Die drei mit den meisten Stimmen werden dann den ersten original Song singen. Dann folgt ebenfalls wieder eine Abstimmungsrunde und der oder die mit den wenigsten Stimmen scheidet aus. Nun werden die verbliebenen zwei noch ihren zweiten Song singen.

Diese beiden sind nun die quasi gesetzten Sänger/Song Kombinationen. Hier wählen jetzt die Zuschauer welcher Song von welchem Sänger ihnen am Besten gefallen hat. Das kann also beispielsweise Sänger1/Song1 und Sänger2/Song2 sein oder auch Sänger 1 mit beiden Songs. Jetzt kommt quasi das Superfinale in dem die beiden Sänger/Song Kombinationen nochmals performt werden und das Publikum das letzte Mal seinen Wahl fällt.

Das hört sich jetzt etwas kompliziert an und auch ich musste es mehrmals lesen um es letztendlich zu verstehen 🙂

Runde 1: Alle 5 SängerInnen mit einem selbst ausgesuchten Coversong
Runde 2: Die drei SängerInnen mit den meisten Stimmen mit dem ersten Eurovisions Song in einem auf sie zugeschnittenen Arrangement
Runde 3: Die zwei SängerInnen mit den meisten Stimmen mit dem zweiten Eurovisions Song in einem auf sie zugeschnittenen Arrangement
Runde 4: Die beiden Song/SängerInnen Kombinationen mit den meisten Anrufen

Bekanntlich gibt es hier auch eine Jury bestehend aus oben genannter Lena Meyer-Landrut, Florian Silbereisen und Tim Bendzko, die allerdings nur beratende Funktion haben. Außerdem dürfen alle europäischen Fans über die App für ihren Favoriten stimmen. Dies soll eine internationale Bewertung der Songs ebenfalls als beratenden Funktion ausüben. Es zählen für die Abstimmung ausschließlich die deutschen Televoter.

Wenn man das ganze jetzt zusammen zählt, wir wissen ja dass die Songs beim ESC nur knapp 3 Minuten sein dürfen, dann kommen wir auf eine Nettosinglänge (tolles Wort!) von 13×3 Minuten also 39 Minuten. Werbung fällt ja im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bekanntlich flach also würde man jetzt so rechnen dass es mit Wertungsrunden so 2 Stunden dauern könnte. Aber nein! Der NDR möchte uns alle in den Schlaf labern, indem sie die Show aus mir unerfindlichen Gründen für 3 Stunden ansetzten. Im Vergleich dazu das Finale vom Eurovision Song Contest, das mit 4h aber 25 Songs bringt und außerdem 43 einzelne Länderabstimmungen enthält.

Meine Kritik würde ich mal so lauten lassen:
1. Ich halte nicht sonderlich viel von einer Coversong Runde. Die SängerInnen sind durch eine qualifizierte Jury ausgewählt. Ich gehe mal davon aus das sie singen können und ich will nicht anmaßen bewerten zu können, ob jemand der eine Ballade als Coversong singt auch einen Uptempo Popsong in ähnlicher Qualität singen kann oder umgekehrt.

2. 3 Stunden Vorentscheid an einem Donnertag? Wirklich? Was soll denn da alles passieren? Wie ich gelesen habe startet parallel die neue Staffel von Germanys Next Topmodel. All das trägt nicht dazu bei viele Zuschauer vor dme Bildschirm fesseln zu können. Die jüngere Zielgruppe ist am Anfang weg, die ältere am Ende.

3. Nur 2 Songs die auf die jeweiligen Kandidaten zugeschnitten sind? Was soll das denn? Wir hören also durchschnittlich jeden der Songs vier Mal. Das ging mir ja schon 2010 auf den Keks dass es zweimal der gleiche Song war. Und jetzt hören wir diese gleich 4 Mal.

4. Vielfalt suchen wir in diesem Jahr mal wieder vergeblich. Die Sängerinnen sind alle äußerst ähnlich. Ich glaube auch, dass Axel quasi fürs Finale gesetzt ist und sich die vier Sängerinnen um den (ggf.) zweiten Finalplatz prügeln.

Fazit: Der NDR bekomtm es einfach nicht hin einen stringenten Vorentscheid zu produzieren. Es wird an allen Ecken und Enden rumgehuddelt bis irgendein Vornetscheidmonster zustandekommt das niemand richtig nachvollziehen kann. 2013 war der letzte vernünftige Vorentscheid. Einfach ein schöner Abend mit bekannten und unbekannten Künstlern, die jeweils einen eigenen Song vorgetragen haben für den man wählen konnte. Diese ganze hinkonstruierte *Piep* mit dem Clubkonzert war völlig überflüssig und brachte natürlich dazu für den Underdog zu stimmen.

Nun ja auch in diesem Jahr werde ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass wir doch einen Song in einer Variante zu hören bekommen, mit dem ich mich anfreunden kann. Ob der dann allerdings in Kiew konkurrenzfähig ist, muß sich erst noch zeigen.

,
Vorheriger Beitrag
Bei Finnland ist die Luft raus.
Nächster Beitrag
Melodifestivalen 2017 – Deltävling 1: Königsmord und ein Wild Child

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close