Estland 2017: Von Verona nach Kiew

Manchmal muß ich ja zugeben dass der Schlagerzug mich überollt. Das ist in diesem Falle passiert. Verona von Koit Toome ja Laura hat mir vom ersten Augenblick am Besten gefallen im Eesti Laul. Direkt im zweiten Halbfinale war ich in den Song verliebt. Woran das liegt kann ich nicht so wirklich beschreiben. Er hat einfach alles war ein Song braucht. Ein mittlerweile eher selten gewordenes Duett bei dem Mann und Frau abwechselnd ihre Strophen singen, eher altbackene Elektrobeats, die einen in seine Jugendzeit erinnern und einen unglaublich eingängigen Song mit vielen Ah ah ah ah’s. Ich muß gestehen dass ich mich am Anfang abgrundtief geschämt habe dass mir der Song so gut gefällt aber tja so ist das manchmal. Vielleicht ist e gerade das altbackene, dass in diesem Song perfekt umgesetzt wurde dass mich so begeistert? Tolle Wahl wie immer Estland!

Was meint ihr?

1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 7,30 Punkte)Loading...

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=FNPEkEdYIcU
,
Vorheriger Beitrag
Melodifestivalen 2017 – Andra Chancen: Ohne Worte
Nächster Beitrag
Rumänien jodelt uns einen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close