Rumänien jodelt uns einen

Der gestrige rumänische Vorentscheid war insgesamt etwas speziell. Eigentlich ging die Show ganz gut voran und man dachte dass die auch relativ schnell zu Ende ist. Aber weit gefehlt. 1 geschlagenen Stunde durften die Zuschauer abstimmen nachdem der letzte Interpret seinen Auftritt hatte. Ich persönlich empfinde das viel zu lange. Mit diversen Intervallacts wurde dann die Lücke gefüllt. So durfte eine Abba Revival Band (Arrival)ran, die einen Hit und Nich-Hit von Abba nach dem anderen trällerte. Versteht mich nicht falsch, ich höre das sehr gerne aber von mir aus hätte nach dem dritten Song Schluß sein können oder nach dem fünften….oder zehnten….oder fünfzehnten…oder spätestens aber nach dem gefühlten zwanzigsten Song. Ich wollte eigentlich den Vorentscheid sehen und kein Abba Revival in Concert. Aber vielleicht war das billiger als 1 Stunde verschiedene Interpreten auftreten zu lassen. Nun die kamen aber dann auch noch: Manel Navarro (Spanien) sang seinen diesjährigen ESC-Song Do it for your Lover, das Sunstroke Projekt (Moldawien) ebenfalls seinen aktuellen Song Hey Mamma, der mit übrigens mit jedem Mal hören besser gefällt. Abstimmen durften im Finale übrigens ausschließlich die Zuschauer. Und diese voteten dann auch 3 Acts ins Superfinale: Ilinca ft. Alex Florea – Yodel It!, MIHAI – I Won’t Surrender und Instinct – Petale. Das alles war keine große Überraschung. Yodel it! ist einfach zu herausstechend um nicht gewählt zu werden, MIHAI der in Rumänien sehr populär ist und der mit Tornero (ESC 2006, 4. Platz) das zweitbeste Ergebnis Rumäniens zu verantworten hat. Übrigens Tornero heißt übersetzt „Rückkehr“ und darauf warten wir immer noch, aber nicht mit so einem Song lieber MIHAI. Ebenso im Superfinale der für mich am Besten anzuhörende Song des gestrigen Abends Petale. Es kam aber dann im Gegensatz zum deutschen Vorentscheid, bei dem man ja fünfmal abstimmen konnte , nicht zu einer weiteren Wertungsrunde sondern es wurde nur bekannt gegeben, wer von den Dreien dritter wurde (Instinct) und nach schier endlosem Drumrumreden wer Zweiter (MIHAI) wurde bzw. wer den Sieg davontrug (Ilinca ft. Alex Florea). Der Abstand war dann auch beträchtlich. 10.000 Anrufe für den Sieger und nur 5.000 für den Zweitplatzierten. Bei ca. 20 Millionen Einwohnern ist das recht übersichtlich. 0,05% der Einwohner haben hier nur abgestimmt. Im Vergleich dazu: in Deutschland waren es immerhin 1% und in Schweden eine hohe 2-stellige Prozentzahl an Anrufern.

Die beiden Sänger sind übrigens wie so viele in diesem Jahr Castingewächse. Alex war bei The Voice 2015, Ilinca bei X-Factor 2001, Supertalent 2003 und bei The Voice 2014.

Was Yodelt ihr den Beiden?

1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 6,04 Punkte)Loading...

 

,
Vorheriger Beitrag
Estland 2017: Von Verona nach Kiew
Nächster Beitrag
Portugal 2017: verpeilte Liebelsballade

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close