Moldavien: Pasha Parfeny – Lăutar

Da fragt man sich allen Ernstes, was in Moldavien gefahren ist. Diese ohrenbetäubende Scheußlichkeit mit Vermischung der unterschiedlichsten Stilrichtungen, ständigen Taktwechseln und gräßlichem Gesinge kann man nur schwerlich ertragen.

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Portugal 2012: Filipa Sousa – Vida minha
Nächster Beitrag
Griechenland 2012: Eleftheria Eleftheriou – Aphrodisiac

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close