Polen 2018: Ode an die Aufputschmittel

Normalerweise bin ich selten der Meinung der Jury. Aber bei Polen hätte ich viel lieber den Depri-Prinzen beim ESC gesehen als die Ode an die Aufputschmittel Light me Up, vorgetragen vom polnischen DJ Gromee und dem schwedischen Sänger Lukas Meijer, der entfernt an den deutschen Vorentscheid Zweitplatzierten Xavier Darcy erinnert. Eine Finalqualifikation steht aber mit dem flotten Popsong außer Frage. Seit seinem Wiedereinstieg 2014 hat sich Polen wohl als sicherer Qualifikant erwiesen. Das wird sich auch in diesem Jahr nicht ändern.

,
Vorheriger Beitrag
Slowenien 2018: Nein danke!
Nächster Beitrag
Montenegro 2018: Balkanballade erster Güte

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close