Rückblick auf die Halbfinale

Was hatten wir zwei wunderbare Halbfinalabends in diesem Jahr. Meiner Meinung nach war das erste Halbfinale das schwächer. Das sahen allerdings meine Freunde:innen die nicht so viel mit dem Eurovision song Contest zu tun haben, alle geschlossen anders. Dann merkt man doch wie sehr man sich die Songs über die lange Durststrecke seit dem letzten Vorentscheid, schön gehört hat. Oder erinnert ihr euch noch daran wie es war als ihr das erste Mal Serbien gehört hattet? Ich nicht so wirklich. Eigentlich war das ein Titel der ganz unter meinem Radar geflogen ist. An sich entscheidet sich bei mir recht schnell, ob ich einen Song mag oder nicht. Wenn ih ihn mittags höre und Abends vor mich hin singe, dann fand ich ihn in der Regel gut, oder nervig. Songs die bei mir sofort im Ohr waren sind Albanien, die Niederlande, Polen, Australien, Großbritannien, Estland, Tschechien, Rumänien und Norwegen. Wie gut, dass es fast alle diese Titel ins Finale geschafft haben.

Hits ans Sh* des ersten Halbfinales

Erst einmal am Anfang: Wer hat sich denn bitte das mit der Drohne ausgedacht? Alberner geht es ja kaum, oder? Wenn man die Drohne nur aus der Kameraperspektive genommen hätte, wäre das gut geworden. Die künstliche Drohne billig in ein Drohnenvideo einzusetzen war nur peinlich. Die Nichtqualifikation von Albanien ist mir sehr negativ aufgestoßen.  Ich denke das lag zum größten Teil an Albanien selbst. Der Auftritt war reine Effekthascherei und zu gewollt. Manschmal ist eben etwas weniger mehr, und die ganze Sexprotzerei hätte man auch weglassen können. Dann wäre das sicher ein sicherer Qualifikant gewesen. Zusätzlich kam der unterirdisch schlechte Ausschnitt beim Schnelldurchlauf. Sowas mieses habe ich in all den Jahren Eurovision nicht erlebt.

Das zweite, was mir sehr negagtiv aufgefallen ist, waren die vielen Kameratotalen. Besonders gut konnte man das gegen Ende von Give that Wolf a Banana sehen. Alle 5 wirken total verloren. Das hatten wir aber schon öfter bei verschiedenen ESCs. Ich hab allerdings keine Ahnung, ob das so von der Regie in Absprache mit der Band getroffen ist, oder nicht. Ich denke es wird vorgegeben dass es auch totalen geben muß und die Band darf sich dann aussuchen an welcher Stelle diese sein sollen. Aber das sind alles nur Spekulationen.

Mit die größte Überraschung neben des Ausscheidens von Albanien, war sicher der Finaleinzug von der Schweiz. Ich mag den Song überhaupt nicht, was man ja auch an vielen Stellen dieses Blogs nachlesen kann. Er hat aber genug Unterstützer gefunden, die ihn weiter gewählt haben.  Aber am Wahrscheinlichsten ist es, dass Marius Bär mit Hilfe der Jurys ins Finale gehoben wurde. Grundsätzlich hat es jeder verdient ins Finale einzuziehen wenn er oder sie den ganzen Streß des Contests auf sich nimmt. Ob es jetzt den persönlichen Geschmack trifft ist dann auch zweitrangig. Ich würde mir wünschen, dass diese einige Personen die online gerne ihren Frust rauslassen, berücksichtigen würden.

Eine weitere große Überraschung war sicher die Finalqualifikation von Systur. Die drei Isländischen Schwestern hatten aber auch einen sehr guten Auftritt und kamen verdient weiter. Ich war kurz am Überlegen, ob sie weiterkommen sollten, aber mir war die Art des Songs zu nah an Portugal, den ich für den besseren Song halte. Als Intervall-Act durfte Diodato mit seinem 2020er Song Fai Amore ran. Er hat diesen Titel so fabelhaft auf die Bühne gebracht, dass man schwermütig werden konnte ob des ausgefallenen Contests.

Hits ans Sh* des zweiten Halbfinales

Bei dem zweiten Halbfinale gab es an sich nicht ganz so viel auszusetzen. Die Favoriten konnten sich weitgehend durchsetzen und ich war jetzt nicht überrascht, dass sich Rumänien statt Israel oder Belgien statt Zypern qualifiziert hat. Das Fremdschämmoment mit der Drohne blieb natürlich bestehen. Ich hätte es Israel sehr gegönnt und in der Form des Vorentscheids hätte wir auch hier einen sicheren Qualifikanten gehabt. Durch den unsäglichen Revamp und das einheitlich Weiß aller, die auf der Bühne standen, wirkte der auftritt nur skuril und farblos. Das war damals schon bei Mei Feingold so, als sie sich nicht qualifizieren konnte. Aber anscheinend lernen sie es nicht. Dazu kam noch die unglaublich Arrogranz, die Michael Ben David leider ausstrahlte. Sowas möchte keiner.

Und können wir mal bitte über die schlechten Vocals von Zypern reden? Da holen sie sich Komponisten an Bord für die sich andere Sänger ein Bein ausreißen würden und nehmen eine Sängerin die den Titel nicht auf die Bühne bringt? Irgendwas ging da ziemlich schief. Nun gut, schlechte Vocals gab es auch bei anderen Teilnehmern, so z.B. bei Achille Lauro. Ganz übel und deshalb ist trotz eines fantastischen Auftritts im Halbfinale Schluss. Schade für San Marino, die sicher hofften durch den großen Namen gut abzuschneiden. Aber wenn man ehrlich ist, gab es in ihrem Vorentscheid wesentlich besser Sänger:innen aber eine solche Bühnenshow hätte nur Achille Lauro zustande gebracht.

Der Intervall-Act von Il Volo ging leider voll in die Hose. Erst hat der eine einen positiven Corona Test und musste per Video zugeschaltet werden (oder aufgezeichnet) dann war die Musik so aufgedreht, dass man die tollen Stimmen der drei überhaupt nicht wahrnehmen konnte. Das war ein einziger Einheitsbrei von Krach. Sehr unprofessionell.

,
Vorheriger Beitrag
Wer qualifiziert sich im zweiten Halbfinale 2022?
Nächster Beitrag
Wer gewinnt (vielleicht) den ESC 2022 – Die Entwicklung der Buchmacherquoten

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close