Zypern 2017: Druckvolle Beats und Catchy as hell

Also ich bin sehr angenehm überrascht vom Beitrag au Zypern. Endlich mal ein richtig guter Popsong. Aber eigentlich ist es ja kein Wunder, denn wie auch im letzten Jahr bei Minus One (Alter Ego, 21. Platz) wurde auch in diesem Jahr der Song von Thomas G:son geschrieben. Es hat auch den Anschein dass er hier, neben a Million Years von Marietta im schwedischen Mello, seinen besten Song in diesem Jahr abgeliefert hat. Der Titel ist catchy mit druckvollen Beats und sehr schönem Refrain. Der Anfang ist ja etwas (hust) geklaut von Human von Rag’n’Bone Man aber wir haben ja auch Titanium in unserem Song benutzt also was solls. An sich ist der Song natürlich produktionstechnisch kein großes Highlight aber für mich reicht er aus um ihn öfter anzuhören. Damit sollte die Qualifikation fürs Finale problemlos möglich sein, natürlich vorausgesetzt er ist Live so gut wie im Video.

Was haltet ihr von dem Song?

1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,10 Punkte)Loading...

 

, ,
Vorheriger Beitrag
Spotify Playlist für den ESC 2017
Nächster Beitrag
Kroatien 2017: dafuq?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close