Aserbaidschan 2021: Harakiri ääh Mata Hari

Diese Dreistigkeit muss man erst einmal besitzen. Der Nachfolgetitel von Cleopatra ist Mata Hari. Das ist aber auch der wesentliche Unterschied. Nachdem im vergangenen Jahr der Song von Samira Efendi so gut angenommen wurde, wollte das Autorenteam um Luuk van Beers sich offensichtlich so nah wie möglich am Vorgänger orientieren. Das hat dann wohl geklappt, denn die Ähnlichkeit ist kaum zu überhören. Zu allem Überfluss wurde dann auch das so ikonische Cleopatra mit dem dreifach gerrrollten R in den Pre-Chorus intergriert. Der Song an sich ist deutlich schlechter als der Vorgänger.

Im ersten Halbfinale wird es im direkten Duell gegen El Diablo aus Zypern gehen. Wahrscheinlich wird nur einer der beiden Titel ins Finale einziehen. Aber wir kennen ja die Inszenierungen aus Aserbaidschan. Hier wird sicher geklotzt um bei den Zuschauern im Gedächtnis zu bleiben. Vielleicht bekommt Efendi auch noch ein paar Sympathiepunkte für das rollende R und das nicht vorhandene Th.

Vorheriger Beitrag
Malta 2021: I got chills, they’re multiplying
Nächster Beitrag
Skandälchen, die Dritte: Russlands Lied wird untersucht

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close