Island 2019 – Elektro Postcore Schlager?

Island hat gestern eine sehr mutige Wahl getroffen. Sie haben die Band bzw. das eher spezielle Projekt Hatari mit dem Titel Hatrið mun sigra für Tel Aviv nominiert. Ich finde es ja immer gut, wenn der eine oder andere Act außerhalb des Mainstream dabei ist. Obwohl ich anfangs dem Act sehr skeptisch gegenüberstand konnte ich gestern Abend keine bessere Wahl im Line-up erkennen. Die Isländer hatten eigentlich nur die Wahl Hatari zu schicken oder, wie im vergangenem Jahr, auf ein Ausscheiden mit Ansage. Die Mischung ist äußerst interessant: wir haben hier einen druckvollen Elektro Beat, mit Postcore Gesang in den Strophen und einen eher schlageresquen Refrain. Wo aber die meisten Bands ihre Auftrittsattitüde abstellen, wenn sie von der Bühne runtergehen, leben sie ihre Musik was zu dem wahrscheinlich merkwürdigsten Siegerinterview der Söngvakeppnin Geschichte führte. Die armen Moderatoren. Ich kann nur schwer vorhersagen, wie sich der Act in Tel Aviv schlagen wird. Bei Oddschecker stieg Island direkt von 13 auf 7. Bei Eurovisionworld, die aber nur die Hälfte der Buchmacher listet, sogar auf Platz 4 mit 5% Gewinnchance den ESC zu gewinnen.

 

Ansonsten bot der Abend in Island nichts besonderes. Die Songs waren eher mau und wider Erwarten kam Friðrik Ómar anstatt Hera Björk ins Superfinale. Warum man bei 5 Acts überhaupt ein ebendieses braucht, wird auf ewig ein Geheimnis der Isländer bleiben. Die beiden qualifizierten Songs wurden dann noch einmal gespielt und anschließend bewertet. Hier zählte dann zu 100% das Televoting.

Startnr.InterpretLiedStimmen 1. WahlSuperfinalePlatz
JuryZuschauer
Friðrik ÓmarHvað ef ég get ekki elskað?Qualifiziert2
HatariHatrið mun sigraQualifiziert1
Hera BjörkEitt andartakAusgeschieden
Kristina Skoubo BærendsenÉg á mig sjálfAusgeschieden
Tara MobeeBetri án þínAusgeschieden
,
Vorheriger Beitrag
Belgien 2019 – Qualität vor Quantität
Nächster Beitrag
Finnland 2019 – Kein Sandsturm in Sicht

Ähnliche Beiträge

Songvakeppni Sjónvarpsins 2014

Der isländische Vorentscheid fand auch am gestrigen Samstag statt und bescherte uns die Teletubbies endlich mal ohne Masken. So wie es aussieht gewinnt der 15.02.2014 den „Bad Taste Reward 2014“ …

Island 2013: Eyþór Ingi Gunnlaugsson – Ég á líf

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=GzE88IYzXLI Ich dachte jetzt wirklich Schulterpolster seien eher eine Modeerscheinung der 80er gewesen. Genau wie der Sänger wirkt leider auch der Song…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close