Melodifestivalen 2015 – Deltävling 1: Eric Saade & Co

Dieses Wochenende geht es gleich marathonmäßig zur Sache, denn neben der Entscheidung in Dänemark und verschiedene Vorrunden im Baltikum, Island, Ungarn, und Finnland startet unser liebster Vorentscheid, das schwedische Meldifestivalen, mit dem ersten Halbfinale. Mit dabei sind wie jedes Jahr wieder einige bekanntere und einige unbekanntere Küntler allen voran natürlich Eric Saade, der uns mit Popular beim ESC 2011 äußerst gut gefiel und mit dem dritten Platz auch ein sehr gutes Ergebnis erreichen konnte. Der schwedische Sender SVT hat auf seiner Facebookseite Snippets aller Beiträge veröffentlicht.

1. Molly Pettersson Hammar – I’ll Be Fine

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=-ZVZv3D7qP4

2. Daniel Gildenlöw – Pappa

https://www.youtube.com/watch?v=g6f7fhVPMhM

3. Elize Ryd & Rickard Söderberg – One By One

Der Song war ganz Ok, er schaffte es aber nicht das Feuer in einem zu entfachen. Man starrte die ganze Zeit nur auf den gezwirbelten Schnurrbart von Rickard Söderberg und fragte sich ob das so gewollt oder ein Unfall ist. Sie sangen beide eher so nebeneinander her als miteinander. Trotz der großen Gesten kam das richtige ESC Gefühl leider nicht rüber. Trotzdem finde ich es Schade, daß sie es nicht zumindest in die Andra Chansen geschafft haben.

https://www.youtube.com/watch?v=vu8Jmr2xCJE

4. Dolly Style – Hello Hi

Die drei Hupfdohlen im Yohio Gedächtnisgewand haben den Einzug ins Finale verpasst, bekommen allerdings ind Andra Chansen und können dort auf die zweite Chance hoffen ins Finale einzuziehen.

https://www.youtube.com/watch?v=RsTwQLDiDhU

5. Behrang Miri feat. Victor Crone – Det rår vi inte för

Auch Behrang Miri hat es mit Victor ins Andra Chancen geschafft und kann sich dort noch einmal in Szene setzen um doch noch einen der letzten beiden Startplätze ins Finale zu sichern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=jj-OXT_8U_c

6. Jessica Andersson – Can’t Hurt Me Now

Jessica Anderson wurde direkt ins Finale gewählt. Keine schlechte Wahl. Der Song war durchweg gut gesungen, allerdings würde ich nicht darauf wetten, daß sie Schweden beim ESC 2015 vertreten darf.

https://www.youtube.com/watch?v=RcaHAnH_CNs

7. Eric Saade – Sting

Eigentlich stand Eric Saade schon von vornherein als Sieger dieses Halbfinals fest. Daher wundert es auch niemand, daß er direkt ins Finale eingezogen ist. Allerdings muß man hier abwarten. Der Song ist deutlich schwächer als Popular 2011 und gesanglich hat er sich auch nicht wirklich verbessert.

https://www.youtube.com/watch?v=L9lBWKPQmuA

, ,
Vorheriger Beitrag
Zypern – Willkommen zurück – aber wie?
Nächster Beitrag
Dänemark – 70er Retro mit Sozialkritik

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Tracking für Google Analytics ausschalten: Ich will
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close