Melodifestivalen 2016: Finalen

Am Samstag war das Finale unseres allseits beliebten Melodifestivalen in Schweden. Die einzelnen Acts habe ich in den Halbfinals, bzw in der Andra Chansen bereits vorgestellt. Deshalb hier mal ein anderer Weg. Die einzelnen Auftritte findet ihr weiter unten und ich erzähle euch mal etwas über die Intervall Acts.

Der erste nennenswerte war der Auftritt von Lynda Woodruff, der Alias von Sarah Dawn Finer. Diese ist quasi ein Urgestein wenn es um die letzten Jahre des schwedischen Eurovision geht. So war sie bereits 2007 im Mello mit der Ballade I Remember You dabei. Außer ihr waren in diesem Jahr auch noch Måns Zelmerlöw mit Cara Mia, der bekanntlich im letzten Jahr den Song Contest gewinnen konnte, Sanna Nielsen mit Vågar du, vågar jag und viele weiter alte Bekannte (The Ark (Gewinner), After Dark, Thommy Nielsson, Magnus Carlsson, Anna Book etc.) dabei. 2009 trat sie ebenfalls an mit ihrem Song Moving on, den wir später noch im Medley sehen werden. Viele werden sich noch an den Eurovision Song Contest 2013 erinnern, als ihre Kunstfigur in verschiedenen Sketchen auftreten durfte.

Den nächsten Intervall Act bekamen wir von Vorjahressieger Måns Zelmerlöw Sell-Me-Love (O-Ton Lynda Woodruff) zu hören, der seinen Siegertitel in einer anderen Version, sehr balladesque und mit echten Kindern nachspielte. Wie wir auch schon bei Loren und dem gefühlten 1000 Mal Euphoria bei irgendwelchen Vorentscheiden festgestellt haben, müssen hier immer mal neue Impulse her um nicht immer den gleichen Song zu hören, also wird dieser immer mal wieder geändert ohne wirklich was zu ändern. Nette Idee, nette Umsetzung, weniger elektronisch dafür mit Streichern, gewonnen hätte er den ESC so nicht aber trotzdem charmant.

Als Nächtes, und für mich persönlich der Höhepunkt war ein Medley der verschiedensten Mello Hits. Das oben eingeblendete „Röstningen är Avslutad“ heißt übrigens dass die Abstimmung abgeschlossen ist. Im folgenden eine Auflistung der Songs:

1. DJ Méndez – Adrenaline: Melodifestivalen 2002, 2. Platz
2. Mariette – Don’t Stop Believing: Melodifestivalen 2015, 3. Platz
3. Timoteij – KOM: Melodifestivalen 2010, 5. Platz
4. Brandsta City Släckers – Kom och ta mig: Melodifestivalen 2002, 5. Platz
5. Linus Svenning – Bröder: Melodifestivalen 2014, 5. Platz
6. Sarah Dawn Finer – Moving On: Melodifestivalen 2009, 6. Platz
7. Magnus Carlsson – Live Forever: Melodifestivalen 2007, 5. Platz Halbfinale
8. Caroline af Ugglas – Snälla, snälla: Melodifestivalen 2009, 2. Platz
9. Andreas Johnson – Sing for Me: Melodifestivalen 2006, 3. Platz
10. Nanne Grönvall – Håll om mig: Melodifestivalen 2005, 2. Platz
11. Anton Ewald – Begging: Melodifestivalen 2013, 4. Platz
12 Kikki och Bettan, früher Kikki, Bettan & Lotta – Vem é dé du vill ha: Melodifestivalen 2002, 3. Platz
13. BWO (hier nur Martin Rollinski) – Lay your Love on me: Melodifestivalen 2008, 3. Platz
14. Charlotte Perelli – Hero: Gewinnerin Melodifestivalen 2008, ESC 19. Platz
15. After Dark – La Dolce Vita: Melodifestivalen 2004, 4. Platz

Die Schweden wissen wie sie ihr Publikum unterhalten. Auch dieses Video, mit Parodien der einzelnen Finalsongs ist äußerst sehenswert. So wird z.B. aus Human Hunden oder aus Constellation Price Dosenmais. Allerdings kann ich mich nicht daran erinnern dass das auch beim Mello Finale gezeigt wurde aber egal. Trotzdem sehr witzig!

Dann kamen die Abstimmungen, die sich seit Jahren schon im Mello bewährt haben und dieses Mal erstmalig beim Eurovision Song Contest auch so angewandt werden. Als erstes kommt eine Expertenjury und präsentiert die jeweiligen Punkte. Ich kann jetzt nicht sagen ob diese Jury nur aus der Person besteht die die Punkte vorträgt oder noch weitere im Hintergrund agieren. Jedenfalls haben wir hier am Ende den knappsten aller Vorsprünge von 1 Punkt für Oscar Zia und seinen Song Human. Frans, der Topfavorit landete auf Platz 2 und den dritten Platz der Jury bekam Ace Wilder. Damit hätte ich am Ende auch leben können. Zu beachten ist hier noch dass Samir und Viktor komplett leer ausgingen.

Platz Startnr. Interpret Lied Australien
AU
Weißrussland
BY
Bosnien und Herzegowina
BA
Zypern
CY
Estland
EE
Frankreich
FR
Israel
IL
Italien
IT
Niederlande
NL
Norwegen
NO
Slowenien
SI
Jury
Gesamt
1. 10 Frans If I Were Sorry 12 12 12 12 8 10 10 6 6 88
2. 5 Oscar Zia Human 10 12 10 10 6 2 10 8 1 10 10 89
3. 6 Ace Wilder Don’t Worry 12 8 8 2 8 1 4 12 12 4 12 83
4. 11 Wiktoria Save Me 8 10 2 1 8 12 2 6 12 8 69
5. 7 Robin Bengtsson Constellation Price 4 4 8 1 10 4 8 1 40
6. 8 Molly Sandén Youniverse 6 2 6 4 10 1 2 8 39
7. 2 Lisa Ajax My Heart Wants Me Dead 2 6 2 6 6 1 23
8. 1 Panetoz Håll om mig hårt 6 4 2 2 14
9. 4 SaRaha Kizunguzungu 1 4 6 11
10. 9 Boris René Put Your Love on Me 1 1 4 6
11. 3 David Lindgren We are Your Tomorrow 4 1 2 4 11
12. 12 Samir & Viktor Bada nakna 0

Beim Televoting sah es dann leicht anders aus. Hier bekam Frans die meisten Anrufer (14,4%) gefolgt von Wiktoria (9,5%) und Robin (9,1%). Samir und Viktor bekamen hier immerhin 6,7% der Stimmen konnten aber David Lindgren auf dem vorletzten Platz nicht mehr einholen.

Platz Startnr. Interpret Lied Jury
Gesamt
Zuschauerstimmen
(Televote & SMS)
Gesamt
Stimmen  % Punkte
1. 10 Frans If I Were Sorry 88 14,4 % 68 156
2. 5 Oscar Zia Human 89 9,1 % 43 132
3. 6 Ace Wilder Don’t Worry 83 7,4 % 35 118
4. 11 Wiktoria Save Me 69 9,5 % 45 114
5. 7 Robin Bengtsson Constellation Price 40 9,0 % 43 83
6. 8 Molly Sandén Youniverse 39 7,8 % 37 76
7. 2 Lisa Ajax My Heart Wants Me Dead 23 6,9 % 33 56
8. 1 Panetoz Håll om mig hårt 14 8,2 % 39 53
9. 4 SaRaha Kizunguzungu 11 7,7 % 36 47
10. 9 Boris René Put Your Love on Me 6 7,4 % 35 41
11. 3 David Lindgren We are Your Tomorrow 11 5,9 % 28 39
12. 12 Samir & Viktor Bada nakna 0 6,7 % 31 31

Ich bin jetzt kein großer Fan des Ergebnisses, ich hätte mir eher Oscar oder robin als Sieger gewünscht, hätte aber auch mit Wictoria, Panetoz oder Molly leben können. Frans hätte ich überhaupt nicht auf der Uhr gehabt, wenn nicht Gott und die Welt im Vorfeld darüber geschrieben hätte, dass er der Topfavorit ist. So ganz kann ich das nicht nachvollziehen. Schon gar nicht dass der eher, ich will es mal so sagen, minder optimale Gesang des jungen Frans die Juries so für sich einnehmen konnte. Hier kann man nur sagen: Bosnien, Zypern, Estland und Frankreich habt ihr Möhrchen in den Öhrchen? Nun wie dem auch sei, bleiben die Schweden mit einem eher mittelmäßigen Titel im eigenen Land. Der Song wird im ESC allerdings etwas herausstechen und vielleicht klappt es ja doch mit einem vorderen Platz.

Etwas Abseits der Wahrnehmung der Zuschauer wurde dann doch noch ein Ass aus dem Ärmel gezogen. Nein kein neuer Song sondern der Gebärdendolmetcher, der Samir und Viktors Song übersetzte. Der machte sich nämlich, wie die beiden Protagonisten ebenfalls zumindest Oberkörperfrei. Sehr nett anzuschauen.

Alle Titel findet ihr wenn ihr Weiterlesen klickt:

, ,
Vorheriger Beitrag
Israel: Boy George Gedächtnis-Outfit
Nächster Beitrag
Serbien: Balkantöne mal Anders

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close