Serbien: Balkantöne mal Anders

Es ist wirklich schwer für mich vom Schwedenmodus des Mellos auf den Balkanmodus umzuschalten. Eigentlich zwei Stilrichtungen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Aber der Beitrag aus Serbien erscheint mir eher wie ein Mello Song, der mit Streichern und Balkanflöte vertont wurde. Ein für mich völlig austauschbarer Titel, der an uns an die erfolgreichen Titel aus Serbien, allen voran Molitva, Nije ljubav stvar oder Oro wehmütig zurückdenken lassen. Nicht umsonst ist der Balkan gefühlt immer dann erfolgreich, wenn er sich auf seine Ursprünge beruft und nicht rumexperimentiert wie hier.

 

 

,
Vorheriger Beitrag
Melodifestivalen 2016: Finalen
Nächster Beitrag
Aserbaidschan: Mit Schwedenpop zurück unter die Top 10?

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close