Nordmazedonien 2021: Die singende Tristesse

Ich habe es wirklich versucht mir den Song von Vasil schön zuhören. Aber selbst nach einigen Wochen ist es mir nicht gelungen. Jedesmal, wenn bei der ESC Playlist der nordmazedonische Beitrag kommt, möchte ich mir Wachs in die Ohren stopfen. Spätestens nach 10 Sekunden wird der Drang, den Titel auszuschalten so groß dass ich weiter klicken muss. Schade eigentlich. Im vergangenen Jahr hatte er einen ausbaufähigen Titel, der wenigstens von der Melodie her gut hörbar war. Die aktuelle Ballade Here I Stand hat einfach nur dröge 3 Minuten. Aber das ist noch nicht alles. Jedesmal, wenn man während des Songs hofft, dass es nicht mehr schlimmer geht, kommen noch anstrengendere Phasen. Gruseliges Machwerk, dass wohl nur dem Komponist persönlich (Vasil) gefällt. Eindeutig und mit Abstand mein letzter Platz in diesem Jahrgang.

Vorheriger Beitrag
Russland 2021: Powerfrau mit Powersong – Now Revamped
Nächster Beitrag
Lettland 2021 – Der-geht-mir-auf-den-Keks-Song

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close