Norwegen 2017: Midtempo statt Mystisch

Der Melodi Grand Prix ging leider etwas unter wegen dem Finale in Schweden. Zumindest das Ende konnte ich aber dennoch anschauen. Der Act der im Vorentscheid am meisten Aufmerksamkeit auf sich zog war Elin & The Woods mit ihrem mystischen First Step in Faith. Dadurch dass in Schweden Jan-Henrik mit seinem ähnlichen Song nicht gewinnen konnte wäre hier ein Slot frei für das Genre geworden. Der Song, der mir am deutlichsten ins Auge fiel war JOWST, was natürlich nicht zuletzt an dem bärtigen, tatowierten Gastsänger und den vermummten Gestalten im Hintergrund lag. Der Song tat jetzt nicht weh und ich fand ihn als gute Alternative zu Elin. Die beiden Interpreten kamen dann auch in Superfinale zusammen mit der Hardrock Gruppe Ammonition, mit der ich nicht wirklich viel anfangen konnte. Allerdings ist ja in jedem Contest so eine Band schon wirklich eine Bereicherung.

Etwas Überraschend gewann dann auch JOWST mit ihrem Midtemposong Grab The Moment den Vorentscheid und wird Norwegen in Kiew vertreten.

Hat Norwegen die richtige Entscheidung getroffen?

1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 5,36 Punkte)Loading...

 

,
Vorheriger Beitrag
Schweden 2017: Robin machts
Nächster Beitrag
Litauen 2017: Was besseres haben sie nicht gefunden?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close