Ungarn 2017: Ethnopop mit Bauchtänzerin

Seit 2005 als Nox mit Forogj világ aud den 12. Platz kamen und spätestens Seit Kati Wolf 2011 gehört Ungarn zu meinen Lieblingsländern beim Eurovision Song Contest. Sie schaffen es immer wieder was Neues und ungewöhnliches zum Contest zu schicken. Auch in diesem Jahr ist dies nicht anders. Beim gestrigen Finale vom A Dal 2017 gewann Joci Pápai mit seinem Song Origo. Ein orientalischer Popsong aus Ungarn. Wie darauf wohl Viktor Orban reagiert? Ich fürchte wir werden es nie erfahren. Der Song ist einfach herausragend, hat aber einen kleinen Schwachpunkt. Der Rap stört einfach nur gewaltig. Er ist, auch wenn es erst einmal sehr viele negative Stimmungen in den einschlägigen Foren gab, einfach herausstechend von den gefühlt tausend ähnlichen Balladen. Das ist natürlich nur eine subjektive Meinung, da wir eigentlich nur 6 Balladen von 12 ausgewählten Songs haben.

Wie gefällt euch diese Ethnoponummer aus Ungarn?

1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte11 Punkte12 Punkte (Durchschnitt: 7,96 Punkte)Loading...

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=Xu8pR5ssuoo
,
Vorheriger Beitrag
Polen 2017: Von Glasfahrstühlen und Blitzlichtern
Nächster Beitrag
Malta 2017: Werbehorror mit Musikuntermalung

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Tracking für Google Analytics ausschalten: Ich will
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close