Euphorie im Schwedenland

Diese Woche wurden die Starter des diesjährigen Melodifestivalens bekannt gegeben. Es ist ja allgemein bekannt, dass man hier eher klotzt als kleckert und die Creme de la Creme des schwedischen Pop versammelt. Aber diesmal übertreiben es sogar die Schweden und bieten gleich 2 ehemalige ESC-Gewinnerinnen auf, Loreen (Euphoria, 2012) und Charlotte Perrelli (ehemals Nilsson, Take me to your Heaven, 1999). Damit nicht genug werden auch viele erfolgreichen Acts der vergangenen Mellos dazugeholt. Allen voran wären da die großartige Ace Wilder, die in den letzten beiden Mellos knapp am Sieg vorbeischrammte (2015 Busy doin‘ nothing, 2. Platz und 2016 Don’t Worry, 3. Platz). In diesem Jahr will sie es wohl entgültig wissen und hat sich den Erfolgsproduzenten Thomas G:son geschnappt und kurzerhand ihren Beitrag mit ihm zusammen produziert. Hoffentlich verliert sie dadurch nicht ihr musikalisches Alleinstellungsmerkmal. Boris René ist auch wieder dabei, der uns im letzten Jahr mit dem groovigen Put your Love on me (2016 10. Platz) begeisterte. Ebenso wird unsere Discomaus Dinah Nah sicher wieder einen flotten Danceknaller mit sich bringen.  Noch ein Rückkehrer aus 2015 ist unser Same (das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen) Jon Henrik Fjällgren der hinter Måns Zelmerlöw den zweiten Platz erreichen konnte (2015 Jag är fri (Manne leam frijje)). Eigentlich dachte ich dass ihm der Trubel zu groß wurde und er sich in seine Heimat Lappland zurückziehen wollte. Aber nun hat er wohl doch noch einmal Lust auf die große Bühne. Eine weiter ESC Ikone kommt mir Krista Siegfrieds zurück. Aber was heißt eigentlich zurück? Sie war nie weg. Sie gewann 2013 den finnischen Vorentscheid Uuden Musiikin Kilpailu und wurde mit ihrem Song Marry Me 4. Ebenso aus 2015 kennen wir bereits Mariette (Don’t stop believing, 3. Platz). Aus 2016 haben wir auch noch ein paar Rückkehrer: Robin Bengtsson (Constellation Price, 5. Platz), Wiktoria (Save Me, 4. Platz) und Lisa Ajax (My Heart wants me Dead, 7. Platz).

So un jetzt mal durchatmen und die Aufstellung auf einen wirken lassen:

 

Show 1: 04. Februar 2017, Skandinavium Göteborg:

Adrijana  „Amare“
Boris René „Her Kiss“
Nano „Hold On“
Charlotte Perrelli „Mitt liv“
Dinah Nah „One More Night“
De Vet Du „Road Trip“
Ace Wilder „Wild Child“

 

Show 2: 11. Februar 2017, Malmö Arena, Malmö

Mariette  „A Million Years“
Benjamin Ingrosso „Good Lovin’“
Dismissed „Hearts Align“
Roger Pontare „Himmel och hav“
Lisa Ajax „I Don’t Give A“
Etzia „Up“
Allyawan „Vart haru varit“

 

Show 3: 18. Februar, Vida Arena, Växjö

Owe Thörnqvist  „Boogieman Blues“
Bella & Filippa „Crucified“
The Fooo Conspiracy „Gotta Thing“
Jasmine Kara „Gravity“
Robin Bengtsson „I Can’t Go On“
Anton Hagman „Kiss You Goodbye“
Krista Siegfrids „Snurra min jord“

 

Show 4: 25. Februar 2017, Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå

Wiktoria  „As I Lay Me Down“
Les Gordons „Bound to Fall“
Sara Varga and Juha Mulari „Du får inte ändra på mig“
Jon Henrik Fjällgren feat. Aninia „En värld full av strider“
Axel Schylström „När ingen ser“
Alice „Running with Lions“
Loreen „Statements“

Let the Melodifestivalen begin!

,
Vorheriger Beitrag
The Road so far
Nächster Beitrag
Azerbaidschan im Indie-Pop Fieber

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Close